Allgemeine Informationen

Tour de France 2005

Aktualisierung sobald möglich...

Am 21. Oktober 2004 wurde in Paris die 92. Tour de France vorgestellt.

Der Start erfolgt in der Vendee mit einem 19 Kilometer langen Einzelzeitfahren zur I'lle de Noirmoutier. Somit findet mit diesem etwas längeren Einzelzeitfahren kein Prolog statt, sondern eine "normale" 1. Etappe - zuletzt war dies 2000 der Fall. Nach der 2. Etappe entlang der Atlantikküste steuert die Strecke in den französischen Nordosten. Ein Mannschaftszeitfahren zwischen Tours und Blois steht ebenfalls wieder auf dem Programm.

Am Ende der 1. Tourwoche erreicht die Tour de France dann erstmals seit Saarbrücken vor 3 Jahren wieder Deutschland, wenn in Karlsruhe die 7. Etappe enden wird. Dabei durchquert das Fahrerfeld auch die Vogesen (am 641m hohen Col du Hantz). Am folgenden Tag startet in Pforzheim dann eine die 8. Etappe - zuerst geht es etwa 50 km mit 1000 Höhenmetern durch den Nordschwarzwald (über den Dobel, Käppele, Nachtigal u. Zimmerplatz), ehe es durch die flache Rheinebene nach Süden geht. Am Ende ist dann in den Vogesen noch der 18 km lange Anstieg zum 1139m hohen Col de la Schlucht zu überqueren. Die folgende 9. Etappe führt über mehrere Vogesenpässe und ist eine Hommage an den ersten "echten" Berg der Tour-Historie - den Ballon d'Alsace!

Nach dem Transfer und dem Ruhetag in Grenoble steht die erste von drei Alpenetappen an - Ziele sind Courchevel, Briancon und Digne-les-Bains. Von den Bergen her sind die Etappen meines Erachtens mehr als enttäuschend, nur die Etappe nach Briancon mit dem Galibier als Dach der Tour klingt verheißungsvoll. Nach einer Überführungsetappe nach Montpellier geht es in die Pyrenäen, wo zwei Bergankünfte (in Ax 3 Domaines und Pla d'Adet) auf dem Programm stehen. Die letzte der drei Pyrenäenetappen nach dem 2. Ruhetag mit Start in Mourenx über den Col d'Aubisque dürfte aufgrund der langen, flachen Fahrt ins Ziel nach Pau auch keine Veränderungen mehr in der Gesamtwertung bringen.

Nach der Etappe von Pau nach Revel stehen im Zentralmassiv noch 2 Etappen an, ehe am vorletzten Tag der Tour in St. Etienne das zweite Einzelzeitfahren ansteht, in dem evtl. noch eine Entscheidung fallen könnte. Ob die Strecke des Zeitfahrens wieder wie 1997 - als Jan Ullrich hier seinen Toursieg perfekt machte - wieder über den Col de la Croix de Chabouret führen wird (was einem "halben" Bergzeitfahren gleich käme), ist mir noch nicht bekannt. Mit dem TGV wird das Ziel dann an den Stadtrand von Paris transferiert, wo am Folgetag die Sprinter den Tagessieg auf der Champs-Elysees kämpfen - und die Sieger der Tour geehrt werden!

Kommentar

Wie in den vergangenen Jahren gefallen mir die Bergetappen - besonders in den Alpen - wieder nicht. Wieder sind die Etappen nicht sonderlich schwer, von der Abfolge der Berge wenig selektiv und die meisten Anstiege recht "unbekannt" und nicht unbedingt einer Bergetappe der Tour würdig. Auch die niedrige Zahl der Bergankünfte und die altbekannten, fast immer ewig gleichen Pyrenäenetappen sind nicht wirklich innovativ. 

Auch die Etappen durch den Schwarzwald und die Vogesen hätte man durchaus interessanter gestalten können, auch wenn es grundsätzlich zu begrüßen ist, das französische Mittelgebirge im Elsass wieder einmal zu besuchen! Das Mannschaftszeitfahren wurde trotz erheblicher Kritik und sportlicher Fragwürdigkeit wieder nicht aus dem Etappenplan gestrichen, dafür fehlt nun ein zweites längeres Zeitfahren. Man fragt sich, wo bei dieser Tour wirklich Klassement gemacht werden soll!?

Zahlen und Daten

Gesamtstrecke: 3587 km
Flachetappen: 9
Mittelschwere: 3
Bergetappen: 6
Zeitfahren: 2 EZF (74 km) / 1 MZF (66 km)
Bergankünfte: 3
Ruhetage: 2
Berge: 20 der H-, 1. und 2. Kategorie
Neue Etappenorte: 9 - Fromentine, Noirmoutier en I'lle, Les Essarts, La Châtaigneraie, Chambord, Gérardmer, Miramas, Agde und Lezat-sur-Leze.


Tour de France pur

Letzte Bearbeitung: 26.11.2005
© 2005 Dennis Schneble, 66954 Pirmasens