Coronoia: Untragbar

Die mir äußerst sympathische Psychologin Daniela Prousa fiel mir schon relativ früh als eine der zahlreichen Expertinnen auf, die vom Mainstream und den Gerichten kategorisch ausgeblendet werden. In der von Youtube live zensierten 75. Sitzung des Corona-Ausschusses berichtete sie über ihre zahlreichen Klagen, u. a. die von einem Einzelrichter lapidar zurückgewiesene Klage vor dem EGMR, ihren Blutdruckveränderungen beim Ansehen der RKI-Daten und der Tagesschau sowie ihrer Einstellung zur Maulkorbpflicht. Da sie mir als Total-Maulkorbverweigerer wieder mal aus dem Herzen spricht, habe ich die kurze Passage zu diesem Thema schnell abgetippt. „Coronoia: Untragbar“ weiterlesen

Coronoia: Corona-Klassismus

Über das Totalversagen der inner- und außerparlamentarischen Linken im Zuge des Corona-Putschs habe ich hier im Blog immer wieder mein Entsetzen zum Ausdruck gebracht. Letzten Endes mangelt es überhaupt viel zu vielen Menschen, auch im „Widerstand“, am entsprechenden Klassenbewusstsein im Sinne von Marx und Engels. Auf der Gegenseite ist ein solches auf jeden Fall vorhanden; Warren Buffett offenbarte schon vor Jahren, dass man von Seiten der Eliten einen Klassenkrieg gegen uns, also die 99 % Ausgebeuteten, führt. Und seine Klasse dabei sei, ihn zu gewinnen. Es sollte nicht vergessen werden, dass diesem, mit „Corona“ in seine offene, heiße Phase eintretenden Psy-Op-Krieg, eine lange, „kalte“ Phase vorausging. „Coronoia: Corona-Klassismus“ weiterlesen

Coronoia: Schusswaffengebrauch

Der immer noch suspendierte Bundespolizist Markus Schlöffel, dessen Rede in Heinsberg ich im vergangenen Oktober einer Transkription für würdig erachtete und der auch der bislang einzige prominente Vertreter des Widerstands ist, der bei mir im Blog kommentiert hat, war zu Gast in der 64. Sitzung des Corona-Ausschusses. Aus dieser habe ich eine kurze Passage zur zunehmenden Gewalt von Seiten der Polizei vor allem auf Demonstrationen abgetippt. „Coronoia: Schusswaffengebrauch“ weiterlesen

Coronoia: Ausnahmezustand

Weltweites Verbundprojekt einer allmächtigen Exekutive, im Ausnahmezustand. Im Schlagschatten des Ausnahmezustandes vom 28. März 2020 und den sogenannten Infektionsschutzgesetzen. Und hier die letzte Nummer war ja das 4. Bevölkerungsschutzgesetz. Da muss man mal reinkucken. Ich bin ja kein Jurist, aber wenn ich da reinschaue, mir die Sprache allein ansehe, dann denke ich: „Achja, das hätte ja auch 1933 sein können.“

Ulrich Mies, 60. Sitzung des Corona-Ausschusses. „Coronoia: Ausnahmezustand“ weiterlesen

Macht uns mehr Angst!

Mein Name ist Volker Bruch. Ich bin Schauspieler. Und ich habe Angst. Aber ich merke, wie meine Angst nachlässt. Und das macht mir Angst. Ein Jahr lang hatte ich durchgehend Angst. Doch diese Angst lässt jetzt nach. Und das macht mir Angst. Ich will wieder mehr Angst haben! Denn ohne Angst – habe ich Angst. Deshalb appelliere ich an unsere Regierung: Macht uns mehr Angst! Die Menschen im Land brauchen diese Angst jetzt. Liebe Regierung, lasst uns in dieser Lage nicht allein. Es ist jetzt so wichtig, dass wir alle genug Angst haben. Bleiben Sie gesund. Und halten Sie sich an Ihrer Angst fest.

Volker Bruch. allesdichtmachen.

Coronoia: Corona-Leugner-Netzwerk

»Wer die Existenz der Corona-Pandemie grundlegend in Abrede stellt, wird im Folgenden als „Corona-Leugner“ bezeichnet. Zu beachten gilt, dass alleine aus dem Bestreiten der Pandemie bzw. ihrer Auswirkungen und der damit verbundenen Ablehnung von Eindämmungsmaßnahmen keine Verfassungsfeindlichkeit resultiert; das ist erst dann der Fall, wenn die Legitimität der Verfassung und ihrer Institutionen bezweifelt und zu ihrer Überwindung aufgerufen oder zu diesem Zweck sogar aktiv gehandelt wird.« Das klingt noch relativ harmlos. Spannend wird es jetzt auf der Seite 54. „Coronoia: Corona-Leugner-Netzwerk“ weiterlesen

Coronoia: Würdige Gegner

Gunnar Kaiser philosophiert in einem aktuellen Video über die mich schon seit Anbeginn dieser „Pandemie des Wahnsinns“ regelrecht zur Verzweiflung treibende intellektuelle und philosophische Unwürdigkeit derjenigen, die dieses gewaltige Corona-Lügengebäude fern jeglicher sachlicher Evidenz im morastigen Boden von Arroganz und Ignoranz errichtet haben. Und uns von den Balkonen herunter auf die Köpfe pinkeln. Es erinnert mich auch ständig an meinen ganz eigenen radverkehrspolitischen Kampf; wo ich mir auch nichts mehr wünschen würde, als in einer jeglicher Kompetenz unverdächtigen Bürokratie auf Gegner zu stoßen, die in der Lage wären, einen auf rechtlicher Ebene wenigstens einigermaßen herauszufordern. Doch da ist und war – wie auch bei Corona – einfach nichts und niemand. „Coronoia: Würdige Gegner“ weiterlesen

Coronoia: Nackteste Rechtsbeugung

Zum Thema Unrechtsstaat habe ich als ehemaliger, am System gescheiterter und aussortierter Beamtenanwärter für die gehobene Laufbahn in der rheinland-pfälzischen Finanzverwaltung in den vergangenen Monaten hier sehr viel geschrieben. Im Vergleich zu dem, was hier seit über einem Jahr vor sich geht, hat niemand mehr das Recht, dieses Land als „Rechtsstaat“ zu bezeichnen. Die DDR war im Gegensatz zur deutschen Justiz der Jahre 2020 / 2021 ein regelrechtes Menschenrechtsparadies. Wie verfault und korrupt dieser deutsche Justiz-Apparat ist, belegen auch die Schilderungen von Dr. Reiner Füllmich im Rahmen der 52. Sitzung des Corona-Ausschusses vom 14. Mai – welche auf dem Original-Kanal von Youtube übrigens in Rekordzeit gelöscht wurde. „Coronoia: Nackteste Rechtsbeugung“ weiterlesen

Coronoia: Zahnärzte mittendrin …

… im viralen Aerosolnebel – und trotzdem kein Massensterben unter Zahnärzten, ja noch nicht einmal eine auffällige Häufung von Covid-Erkrankungen unter dem Dentisten-Personal, wie uns gleich von kompetenter Seite versichert werden wird! Von einer furchterregenden Pandemie, die auch nur im Entferntesten die seit einem Jahr vollzogenen rigorosen und destruktiven Regierungsmaßnahmen rechtfertigen könnte, auch hier wieder keine Spur!

Ein Gastbeitrag vom Mehrdenker. „Coronoia: Zahnärzte mittendrin …“ weiterlesen

Coronoia: Weiße-Rosen-Verbot

(…) Es ist allerdings Menschen verboten, dort eine Blume abzulegen. Und das muss man sich mal vorstellen! Es geht ja darum, eine Blume abzulegen, um Solidarität mit diesem Gericht auszudrücken. Und Solidarität mit mutigen Richtern auszudrücken, die sich noch an die Rechtsprechung, wie wir sie kannten, halten. Und die Angst vor einer Blume ist so groß, dass das Amtsgericht komplett abgesperrt ist; dass man Menschen verbietet, dort eine Blume, eine Kerze oder beides niederzulegen. Weil die Angst davor besteht, dass diese Blume ein Zeichen dafür ist, dass Menschen gefährlich sind. Das heißt also, das Ablegen einer Blume wird von diesem Staat in der Zwischenzeit als eine so große Gefahr angesehen, dass man mit unglaublich viel Polizei versuchen muss, das zu verhindern. Diese Botschaft müssen wir nach draußen bringen.

Ralf Ludwig. Dieses Land ist verloren. Packt eure Sachen und haut ab, solange ihr noch könnt! „Coronoia: Weiße-Rosen-Verbot“ weiterlesen