Staatsanwaltschaft zur HBR-Anarchie

In der letzten Zeit habe ich mit dem einen anderen Corona-Leugner aus Pirmasens, den ich im September am See kennenlernte, drei MTB-Touren gedreht. Dabei unterhielten wir uns natürlich auch immer wieder über den allgegenwärtigen Wahnsinn. Bei der letzten Tour sprach er auch kurz mein (stark zurückgefahrenes) Engagement in Sachen Radverkehrsrecht an; wiederholte, dass das doch letzten Endes alles eine von Vornherein zum Scheitern verurteilt seiende, realitätsferne Zeitverschwendung wäre. Nun, das Schreiben, welches ich vergangene Woche von einer Oberstaatsanwältin der Staatsanwaltschaft Zweibrücken erhielt, sollte seine Aussage bestätigen. „Staatsanwaltschaft zur HBR-Anarchie“ weiterlesen

Am 12.11.21 auf dem Luitpoldturm

Wie im vorigen Coronoia-Beitrag bereits erwähnt, ging es am 12.11. wieder mal mit dem MTB hinauf zum Luitpoldturm. Ich kam wieder recht spät in die Gänge; unter anderem war ich mir auch unsicher, ob die nebelfreie Zone, die auf dem Satellitenbild früh erkennbar war, auch wirklich stabil sei? So machte ich mich trotz eisiger Temperaturen von nur 1 bis 2 °C und Ungewissheit auf den ca. 32 km langen Weg, um dann auch mit einem dort so bislang noch nicht erlebten Naturschauspiel belohnt zu werden. „Am 12.11.21 auf dem Luitpoldturm“ weiterlesen

Coronoia: Über dem Grauen

Heute habe ich mir mal wieder einen halben Tag „Urlaub“ genommen; vom Starren auf den Code der Corona-Matrix zwecks Zusammensuchens empfehlenswerter Links. Ich flüchtete aus dem sprichwörtlichen Grauen (in Gestalt des dichten Nebels und der Corona-Scheiße) mit dem MTB auf den Luitpoldturm. Genoss die Sonne und die um den Turm wabernden Nebelfelder. Mehr bräuchte ich eigentlich nicht; einfach meine Ruhe, ein wenig sportliche Betätigung – und solche Momente in der Natur. Aber selbst das missgönnt einem ein Großteil dieser abgrundtief bösen Bevölkerung. Mal gespannt, wie lange es noch dauert, bis am Aufgang des Turms ein Schild mit der Aufschrift: „Zutritt nur für Geimpfte und Genesene“ angebracht wird? „Coronoia: Über dem Grauen“ weiterlesen

HBR: 5 – in Worten: Fünf – Jahre!

Ich hatte vor einigen Tagen nach einer halben Ewigkeit mal wieder ein Schreiben der Bürgerbeauftragten des rheinland-pfälzischen Landtages erhalten. Die „Leichtigkeit“ des Briefs (nur zwei Blatt Papier) weckte keine allzu großen Erwartungen, dass das MWVLW bzw. der LBM Rheinland-Pfalz mir zum Endlos-Thema „Illegale HBR-Routen“ eine tatsächliche, unmittelbare Lösung verkünden würde. Im Gegenteil; man schwurbelte die knappen 1,5 Seiten am eigentlichen Thema vorbei – und offenbarte dabei einmal mehr, welche „Relevanz“ das regelmäßig als großartiges „Radwegenetz“ promotet werdende HBR-System aus Sicht des Ministeriums tatsächlich hat: Weniger als gar keine. Es ist ein reines, hohles Propaganda-Konstrukt. „HBR: 5 – in Worten: Fünf – Jahre!“ weiterlesen

Am 28.10.21 auf dem Luitpoldturm

Als ich vor ein paar Wochen den Beitrag zur Modell-Wahndemie schrieb, hätte ich auch noch als weiteres Beispiel für die Untauglichkeit von Wettermodellen das Thema Nebel / Hochnebel anreißen können. Kriegen die nicht hin! Never! So meldeten die meisten Wetterseiten hier für Donnerstag Sonne von Früh bis Spät. Der erste Blick heute aus dem Fenster verriet: Graue Nebelpampe. Ich ärgerte mich, dass ich nicht etwas zügiger in die Gänge kam, um mit dem MTB die knapp 30 km zum Luitpoldturm zu radeln, denn dann hätte sich der um ca. 11 Uhr seine maximale Ausdehnung erreicht habende Nebel nicht bereits wieder größtenteils aufgelöst gehabt. „Am 28.10.21 auf dem Luitpoldturm“ weiterlesen

Das Reifenberger Wasserfällchen

Die Sickinger Höhe westlich des Pfälzerwaldes führt ein wenig ein Schattendasein, dabei gibt es vor allem in den weitverzweigten Tälern wie z. B. auch im Odenbach-Kessel bei Herschberg durchaus lohnenswerte Natur-Sehenswürdigkeiten. Dies gilt auch für den erst kürzlich von mir zum allerersten Mal angesteuerten kleinen Wasserfall nördlich des – vor allem für seine Kriegergedächniskapelle bekannten – Örtchens Reifenberg. In dieser Ecke ist u. a. auch der „Kapellenweg“ als Wanderweg ausgeschildert. „Das Reifenberger Wasserfällchen“ weiterlesen

Ein Buchenrotschwanz

Gestern schleppte ich mal wieder die dicke Kamera mit, um die Gemeinsamer Geh- und Radweg-Entschilderung in Bereich der Biebermühle zu dokumentieren. Während meiner Tour kam ich auch an den Wildsaufelsen, einem Pass zwischen Münchweiler und dem Wieslauterhof vorbei, wo ich kurz eine Pause machte. Dabei fiel mir eine kleine, stark behaarte Raupe auf, die auf dem Holztisch ihre Runden drehte. Das Licht war zwar wegen der sehr dichten Bewölkung mies und mein zugestaubtes 18-135-Objektiv ist auch nicht wirklich für die Aufnahme kleiner, sich bewegender Objekte prädestiniert – aber zwei halbwegs brauchbare Fotos von dem kleinen Getier waren dann doch möglich. „Ein Buchenrotschwanz“ weiterlesen

Blauer Herbst 2021

Mein radverkehrspolitisches Engagement hat sich ja inzwischen stark reduziert und mehr in Richtung Artikel 34 GG verlagert; das heißt, nach fünf Jahren weitestgehend sinnlosen Kampfes gegen blau-weißes, rot-weißes und rot-weiß-schwarzes Blech ärgere ich mich nicht noch weitere Jahre mit Behörden herum, die mir inzwischen unzählige Male den Mittelfinger gezeigt, mir mehr oder weniger ein „Fuck You!“ nach dem anderen entgegenriefen – und mich auch noch als I… bezeichnet haben. Behörden, die sich um Recht und Gesetz, um die eigenen Verwaltungsvorschriften oder sonstige Regularien nicht scheren. Daran ändern auch meine Beobachtungen der letzten Tage nichts, als ich im Kreis Südwestpfalz erfreut zur Kenntnis nehmen konnte, das diverse, von mir teils schon vor 5 Jahren angefochtene Gemeinsamer Geh- und Radweg endlich demontiert wurden. „Blauer Herbst 2021“ weiterlesen

Coronoia: Hängt sie alle auf!

Jetzt hat sich der bemitleidenswerte Typ vom Verfaschungsschutz, der evtl. für meinen Blog zuständig und damit ähnlich bedauernswert, wie der Jurist im rheinland-pfälzischen Gesundheitsministerium ist, der Puff-Hygienekonzepte schreiben muss, sicher vor lauter Aufregung den Inhalt seiner Kaffeetasse in den Schritt gekippt, als er die Überschrift gelesen hat? Nein, niemals würde ich hier dazu aufrufen, unsere nur um unser aller Wohl besorgten Volkszertreter aufzuhängen! Ich plädiere eher dafür, als Zeichen der sichtbaren, gewaltigen Vermüllung unserer Natur mit den widerwärtigen Gessler-Maulkörben jene einfach vom Boden aufzuheben und, wo möglich, gut sichtbar aufzuhängen; damit diese Scheiße jeder direkt zu Gesicht kriegt. „Coronoia: Hängt sie alle auf!“ weiterlesen

Coronoia: § 33 (1) S. 1 Nr. 3 StVO

Bereits bevor der ganze Corona-Scheiß begonnen hatte, hat mich dieser seine Bürger zermürbende Willkürstaat regelmäßig dazu gebracht, angefangene „Projekte“ im Zuge meines wohl wirklich kurz vor seinem jämmerlichen Ende stehenden radverkehrspolitischen und -journalistischen Engagements nicht weiter zu verfolgen. Eines davon war die regelmäßige Missachtung einer weithin unbekannten Regelung in der Straßenverkehrsordnung; vor allem in Wahlkampfzeiten durch quasi alle Parteien. Im Frühjahr 2019 verfasste ich anlässlich der Europa- und Kommunalwahlen zum Propaganda-Verbot außerhalb geschlossener Ortschaften einen kleinen Beitrag, welchem ich ob der meinen Intellekt beleidigenden „Antworten“ der Behörden bislang keine Fortsetzung widmete. „Coronoia: § 33 (1) S. 1 Nr. 3 StVO“ weiterlesen