Coronoia auch in der Schweiz

Daniel Stricker, der in seinem Youtube-Kanal StrickerTV regelmäßig auf eine sehr unterhaltsame Art und Weise die Verlogenheit vor allem der schweizerischen Medien bloßstellt, behandelte gestern in seiner täglichen Live-Sendung die willkürliche Freiheitsberaubung der Bürger durch den Schweizer Bundesrat. In aller Regel spricht er in seinen Videos schwitzerdütsch – und dies, obwohl er weiß, dass er noch mehr Zuschauer bzw. Abonnenten haben könnte, wenn er hochdeutsch reden würde. Ich persönlich finde das großartig; Anpassung beginnt nämlich im Kleinen! 😉 Seine Recherchen förderten auch in der Schweiz ähnlich skandalöse Zustände zutage wie in Bayern, denn die Regierung der Schweiz gesteht im Grunde ein, seit Monaten mittels eines völlig ungeeigneten PCR-Tests willkürlich und unbegründet Freiheitsberaubung zu begehen. „Coronoia auch in der Schweiz“ weiterlesen

Coronoia im Sommerloch

Wenn ich noch das klassische Fernsehen verfolgen würde (was seit inzw. mehr als 5 Jahren nicht mehr der Fall ist) stünde gerade die Zeit an, in der man nix anderes mehr sieht, als die Wiederholungen von Serien und Filmen, die bereits gefühlte 50 Mal wiederholt wurden. Auch sonst kehrt – trotz dieser sich weiterhin vor unseren Türen austobenden Todesseuche – irgendwie in der letzten Zeit eine gewisse Form der gewohnten „Sommerpause“ ein. Unser unangefochtener Star-Virologe lässt seine Podcast-Jünger und den Rest der Nation erst einmal für eine Weile im Stich – vielleicht ist er auf der Suche nach seiner Doktorarbeit? Im Rubikon wird gestreikt, Gunnar Kaiser tourt durch Europa und Ken Jebsen scheint sich auch erst einmal für eine Weile eine Auszeit zu nehmen und offline zu gehen. Die Grundrechte-Demos haben offenbar auch immer stärker damit zu kämpfen, dass immer weniger Menschen daran teilnehmen. Das halte ich für gefährlich, denn diejenigen, die diesen Putsch hier vorantreiben, werden sicher keine „Sommerpause“ machen. „Coronoia im Sommerloch“ weiterlesen

Schöllenen für Radfahrer gesperrt

In meinem Reisebericht zum ersten Drei-Tages-Trip in die Schweiz im Jahr 2004 hatte ich das Thema Schöllenen-Schlucht kurz angesprochen, denn jene unumfahrbare Straße (die Teil der Verbindung über den Gotthard- und Furkapass ist) wurde wegen umfangreicher Bauarbeiten einfach für (berghochfahrende) Radfahrer über längere Zeit komplett gesperrt. Man hatte also nur noch die Alternative, sein Rad in den (natürlich kostenpflichtigen) Bus zu verfrachten, um ins Hochtal Urseren zu gelangen. Doch auch nach dem Abschluss der Bauarbeiten bleibt die Nutzung eines Großteils der Nationalstraße 2 in der Schöllenenschlucht für Radfahrer tabu, denn es wurde ein Verkehrsverbot verhängt. „Schöllenen für Radfahrer gesperrt“ weiterlesen

Reise in die Schweiz 2004

Ein verregneter Januar-Sonntag eignet sich gut für einen weiteren, kleinen Reisebericht aus dem Jahr 2004. Wie bereits im Bericht zu meiner Reise zur Tour de France angedeutet, war ich ein paar Wochen zuvor für drei Tage (erstmals überhaupt) in die Schweiz gefahren, um drei Alpenpässe zu bezwingen. So befuhr ich am 1. Tag den Furkapass (ab Wassen), am 2. Tag den Sankt-Gotthard-Pass (von Airolo) und am 3. Tag den Klausenpass (ab Altdorf). „Reise in die Schweiz 2004“ weiterlesen