Coronoia: The Walking Dead

Zumindest die ersten Staffeln von „The Walking Dead“ haben mir persönlich recht gut gefallen; es war mal was Neues und auch aus soziologisch-moralischer Perspektive sehenswert. Mit der Zeit ging es dann jedoch leider (auch wegen der quasi nicht vorhandenen Weiterentwicklung der Charaktere) immer mehr in Richtung Zombie-Trash. Die Macher der Serie zeichneten jedoch ein interessantes, düsteres Bild von einer Gesellschaft, die wegen des Ausbruchs einer klassischen Zombie-Apokalypse komplett zusammenbricht. Woraufhin der tagtägliche Kampf ums nackte Überleben beginnt. Schon recht früh hatte ich diese Serie als Karikatur auf unsere vollkommen kranke, kapitalistische Konsumgesellschaft interpretiert, in welcher sehr viele Menschen quasi nur noch wie willenlose, absolut nichts hinterfragende, nur noch triebhaft agierende Untote durch ihr „Leben“ schreiten bzw. sich durch jenes lenken lassen. „Coronoia: The Walking Dead“ weiterlesen

Coronoia: Zermürbungstaktik

Meine einzigen wirklichen Erfolge während des Finanzbeamtenstudiums erzielte ich lustigerweise bei den beiden Sportfesten. Damals neigte sich der Pokerboom erst langsam seinem vorläufigen Ende entgegen, weswegen bei den beiden Sportfesten auch Pokerturniere veranstaltet wurden. Bei jenem Turnier im Grundstudium belegte ich den 1. und im Hauptstudium den 2. Platz. Wer (auf Dauer) erfolgreich Poker spielen will, braucht Geduld; man muss auch mal längere Zeit auf ein gutes Blatt bzw. eine passende Situation warten können. Das gilt offensichtlich auch in Sachen Coronoia, denn die mit Schock-Strategien einhergehende Zermürbungstaktik zehrt nicht nur zunehmend an meinen Nerven und sonstigen Reserven. Sprich, der Chip-Stack (der nicht nur als Metapher für finanzielle Mittel verstanden werden darf) schmilzt wegen des Anwachsens der Blinds immer weiter zusammen. „Coronoia: Zermürbungstaktik“ weiterlesen

Coronoia: Die 11. CoBeLVO RLP

Eigentlich hätte ich mir den Spaß viel früher machen müssen, die bisherigen Corona-Verordnungen des Landes-Rheinland-Pfalz genauer zu studieren und zu kommentieren. Denn scheinbar fiel ja vor mir sonst keinem auf, dass sich die „Maskenpflicht“ gar nicht auf den nicht-öffentlichen (also privaten) Raum erstreckt. Ja, eigentlich ist so eine Verordnung ein klassisches Beispiel dafür, dass Menschen einfach alles glauben, was man ihnen erzählt – ohne jemals selbst auch nur einen einzigen Blick in die Quelle (allen Übels) geworfen zu haben. Am 11. September hat die rheinland-pfälzische Landesregierung die 11. CoBeLVO erlassen, die am 16. September in Kraft tritt. „Coronoia: Die 11. CoBeLVO RLP“ weiterlesen

Coronoia: Solidaritätsprothese

Ich bin (und habe das in den vergangenen Coronoia-Beiträgen mehrfach ausführlich dargelegt) erklärter Gegner der neoliberalen Ideologie, die meiner Ansicht nach das ultimative Ziel hat, zur vollständigen Verwertbarmachung des Menschen und seines Daseins (ob als Arbeitskraft oder Konsument) quasi sämtliche zwischenmenschlichen Beziehungen zu zerstören. Ich halte den Neoliberalismus auch daher für die größte Geißel der Menschheit. Jeder Mensch soll sich im permanenten, nie endenden „Wettbewerb“ (nicht nur um „Arbeitsplätze“, sondern auch bei der Partnerwahl, in der Familie und Privat) gegen alle anderen durchsetzen. Sämtliche Lebensbereiche sollen bis in die hintersten Ecken durchökonomisiert und der Kapitalverwertung zugeführt werden. Diese an eine Form von geistiger Verstümmelung grenzende Selbstentfremdung bedarf allerdings kompensatorischer Maßnahmen, da dem Menschen ansonsten etwas entzogen würde, was er (wie Nahrung oder Wasser) zum Überleben braucht. Im Wahn, zum angeblichen Schutz anderer seine Atemwegsorgane mit völlig unwirksamen, die Gesundheit sogar gefährdenden Stofffetzen zu verhüllen, manifestiert sich vor allem der Wunsch nach Zugehörigkeit zur Gemeinschaft. „Coronoia: Solidaritätsprothese“ weiterlesen

Coronoia: Freislers Erben

Wie leider nicht anders erwartbar, haben die Richter des bayrischen Verwaltungsgerichtshofs den zuletzt dokumentierten Eilantrag gegen die Maulkorbpflicht für Schüler in Bayern abgewiesen. Aus der amtlichen Pressemeldung (pdf) zum Beschluss 20 NE 20.1981 (pdf):

Corona – Eilantrag gegen Maskenpflicht an Schulen abgelehnt

Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof (BayVGH) hat heute einen Eilantrag gegen die Maskenpflicht an weiterführenden Schulen in Bayern abgelehnt.

„Coronoia: Freislers Erben“ weiterlesen

Coronoia: Einschätzungsprärogative?

Ich habe wirklich keine Ahnung, wie man angesichts der Urteile und Beschlüsse zu den „Corona-Maßnahmen“, die in den letzten sechs Monaten vor allem von Verwaltungs- und Verfassungsgerichten gefällt bzw. beschlossen wurden, in Deutschland jemals wieder von einem „Rechtsstaat“ sprechen mag, ohne sich komplett lächerlich zu machen? Die der Exekutive offenkundig hündisch ergebene Judikative versagt (von einigen wenigen Ausnahmen mal abgesehen) seit Monaten auf kompletter Linie; inzwischen haben sich in sehr vielen Beschlüssen so viele gewaltige Widersprüche angehäuft, dass man sich unweigerlich fragen muss, ob dies nur auf Feigheit, Unterwürfigkeit und Unfähigkeit beruht. Oder ob hier und da ggf. auch mit anderen Mitteln nachgeholfen wird? Auch die saarländischen Verfassungsrichter haben im Beschluss Lv 15/20 des VerfGH vom 28. August vor allem im Vergleich zum Beschluss Lv 7/20 vom 28. April (mit dem die „Ausgangsbeschränkungen“ für verfassungswidrig erklärt wurden) ihre eigenen, damals formulierten Ausführungen ignoriert. „Coronoia: Einschätzungsprärogative?“ weiterlesen

Eilantrag gegen Maskenpflicht im Unterricht

Ich dokumentiere hier im Folgenden die Pressemeldung von Jessica Hamed, Fachanwältin für Strafrecht bei der Kanzlei Bernard Korn & Partner, die gemeinsam mit ihrem Kollegen Mario Bögelein vor dem bayerischen Verwaltungsgerichtshof am 3. September 2020 einen von 100 Antragstellern unterstützten Normenkontrollantrag und Antrag auf Erlass einer einstweiligen Anordnung gegen die Maskenpflicht im Unterricht an bayerischen Schulen eingereicht hat. Darüber hinaus weist Frau Hamed noch auf einen gegen das RKI gerichteten Antrag auf einen öffentlich-rechtlichen Unterlassungsanspruch vor dem Berliner Verwaltungsgericht hin. „Eilantrag gegen Maskenpflicht im Unterricht“ weiterlesen

Coronoia: Staatskanzlei zur „Maskenpflicht“

Schon am 27. bzw. 29. Juli hatte ich mich mit meinen bereits in den anderen Beiträgen zum Thema „Maskenpflicht“ in Rheinland-Pfalz dokumentierten Fragen an die rheinland-pfälzische Staatskanzlei gewandt. Da ich bis Ende August keine Antwort erhielt, musste ich mich also wieder mal an den LfDI wenden. Heute erhielt ich dann eine Stellungnahme, die meine Erwartungen nicht verfehlte. Denn ich erwarte ja wegen meiner leidvollen radverkehrspolitischen Erfahrungen schon gar nicht mehr, dass die Exekutive überhaupt nennenswert auf meine juristische Argumentation eingehen würde. Laut einer Pressemeldung vom 1. September gibt es im Land westlich des Rheins übrigens nun auch einen „Bußgeldkatalog„. „Coronoia: Staatskanzlei zur „Maskenpflicht““ weiterlesen

Coronoia: The Rise of Gilead

Vor einer Weile hatte ich mich mit den Zeugen Coronas und ihre zunehmend totalitäre, sich in alle Lebensbereiche hineinfressende Ideologie der „Totalen Volksgesundheit“ befasst und diesen Beitrag um die Dramaserie „The Handmaid’s Tale“ herumgestrickt. Jene Dystopie spielt im Rahmen einer auf dem Gebiet weiter Teile der USA errichteten theokratischen Militärdiktatur. Grundlage für diese Entwicklung war zwar kein Virus, aber – mit einer zunehmenden Unfruchtbarkeit weiter Teile der Menschheit – ein anderes Gesundheitsproblem. Seit diesem Wochenende bin ich mir im Klaren darüber, dass wir hier eine Art „Prequel“ erleben – und alles, was in den letzten Monaten geschehen ist, in genau diese Richtung gehen soll: Die in permanenter Todesangst vor einem unsichtbaren Feind gehalten werdenden Menschen wurden neuro-linguistisch „umprogrammiert“, um sich angesichts eines drohenden Armageddons durch eine (niemals enden werdende) „Gefahr“ durch Viren ohne jeden Widerstand regelrecht versklaven zu lassen.

„Coronoia: The Rise of Gilead“ weiterlesen

Coronoia: Murswiek zur „Maskenpflicht“

Im Rahmen der Arbeit der Enquete-Kommission des rheinland-pfälzischen Landtages zu „Corona“ hat Professor Dr. Dietrich Murswiek, der am Institut für Öffentliches Recht der Universität Freiburg lehrt, ein Rechtsgutachten erstellt. In seiner Stellungnahme für die Enquete-Kommission 17/2 „Corona-Pandemie“ des Landtags Rheinland-Pfalz befasst dieser sich mit den verfassungsrechtlichen Problemen der Corona-Bekämpfung. Jenes Dokument stammt vom 18. August, trägt das Aktenzeichen EK 17/2-12 und ist als pdf (426 KB) direkt von der Internetseite des Landtages herunterladbar. Auch wenn wir uns gerade inmitten der bedeutsamsten Stunden der jüngeren Zeitgeschichte befinden, möchte ich zumindest den Abschnitt zur „Maskenpflicht“ – welche ja letzten Endes auch als gelegener Vorwand diente, die Großdemo in Berlin erst einmal zu verbieten – hier kurz dokumentieren und kommentieren. „Coronoia: Murswiek zur „Maskenpflicht““ weiterlesen