Sperrung der K 24 bei Höheinöd

Der LBM veröffentlichte am 3. April eine Pressemeldung zur anstehenden Sperrung der K 24 zwischen Waldfischbach-Burgalben und Höheinöd. Jene erfolgt ab dem 16. 23. April und soll voraussichtlich 7 Monate andauern.

Update: Die Pressemeldung wurde am 11. April korrigiert und der Start der Baumaßnahme um eine Woche verschoben.

Die Gemeinde Höheinöd kämpfte lange Zeit für eine ordentliche Anschlussstelle an die A 62 – und bekommt jene nun endlich; im Zuge der zeitgleichen Generalsanierung jener „Schmalspur-Autobahn„. Über Jahre erfolgte die Auf- und Abfahrt provisorisch über die dortigen Autobahnparkplätze.

Der Radverkehr bleibt in der Pressemeldung natürlich wieder unberücksichtigt, „da fährt doch eh keiner Fahrrad“. 😉 Die weiträumige offizielle Umleitung über Hermersberg lässt sich jedoch für Radfahrer umgehen, wenn man den HBR-beschilderten, (aber natürlich „noch“ nicht per Zeichen 250 StVO  straßenverkehrsrechtlich freigegebenen…) 🙄 am Ausgang des Klappertals beginnenden, asphaltierten Wirtschaftsweg über den Quatersberg nimmt. Das ist für vor allem für jene interessant, die bspw. über den ebenfalls asphaltierten Wirtschaftsweg weiter Richtung Weihermühle wollen. Oder die, die die Schleife über Höheinöd nach Thaleischweiler einer Fahrt über die B 270 vorziehen. Nebenbei macht man so ja noch ein paar zusätzliche Höhenmeter! 😉

Radschnellwege im Wasgau

„Radschnellwege“ sind ja seit einiger Zeit irgendwie in aller Munde. 😉 Zumindest im Umland größerer Städte wie z. B. Stuttgart. Ob man meine Entwürfe neuer, direkter Verbindungen im Herzen des Wasgaus unbedingt so nennen muss, sei mal dahingestellt. 😉 Eine etwas größere Übersichtsgrafik zur OpenTopoMap findet ihr hier (1,2 MB), abschließend noch die Lizenzbedingungen.

Jedenfalls wünsche ich mir schon seit langer Zeit, dass das generell etwas dünnere Straßennetz im Pfälzerwald durch einige asphaltierte und für den Radverkehr ausdrücklich freigegebene Forstwege ergänzt werden sollte! „Radschnellwege im Wasgau“ weiterlesen

Noch ein neues Zusatzzeichen

Erst vor Kurzem fiel mir auf, dass am Beginn der Wartbachstraße, die zum berüchtigten B-10-Radweg führt, auf der linken Seite ein nur für Anlieger freigegebenes Zeichen 250 StVO steht. Jenes kann man z. B. auch auf einer mapillary-Aufnahme (grade so) erkennen. Der parkende LKW verdeckt auf dem Foto das Pendant mit dem Zusatzzeichen 1020-12 auf der rechten Seite, welches auch Radfahrern die Einfahrt gestattet. Da diese Beschilderung widersprüchlich war, hab ich vor einer Weile die Verbandsgemeinde Hauenstein darauf hingewiesen. Als ich zuletzt dort vorbeifuhr, war dann auch das linke der beiden Schilder ausgetauscht. Schön!

Mein anschließender Hinweis bezog sich dann darauf, dass auch entlang der Umleitung des touristischen HBR-Verkehrs über die Straße „Im Handschuhteich“ Richtung Shell-Tankstelle (inkl. „Radfahrer absteigen!“) ebenfalls keine Freigabe für Radfahrer vorliegt. Mal gespannt, ob und wann auch dort der Radverkehr offiziell per Zusatzzeichen freigegeben wird!

Allgemein geht man meines Erachtens von Seiten der Straßenverkehrsbehörden doch sehr leichtfertig mit dem Zeichen 250 StVO um – denn ob eine Sperrung auch des Radverkehrs überhaupt nötig und rechtmäßig ist, wird offenkundig so gut wie nie geprüft, wenn z. B. Anlieger- oder eben auch zahlreiche Forstwege hauptsächlich für den lauten, schmutzigen und die Fahrbahnen verschleißenden Verkehr gesperrt werden sollen. Im Saarland hingegen fällt mir bspw. oft auf, dass an vielen Forst- und Landwirtschaftswegen deutlich häufiger das Zeichen 260 StVO Verwendung findet.

Natürlich wird grade das Zeichen 250 StVO von Radfahrern in der Praxis ständig ignoriert; schließlich weisen ja auch sehr viele HBR-Schilder auf solche Wege. Die rechtliche Unsicherheit müsste halt trotzdem nicht sein…! 🙄

Lizenzbedingungen von openstreetmap.de zum Beitragsbild.

Freies Abbiegen an der Streckbrücke

Eins der Themen des Gesprächs mit dem Leiter des Pirmasenser Straßenverkehrsamt am 7. Februar war die unklare und widersprüchliche Situation an der Abzweigung von der Streckbrücke in den „Seitenarm“ der Arnulfstraße. Jene Ecke durchlebte die Beschilderung betreffend grade in letzter Zeit einen stetigen Wandel. Da eine HBR-Route den touristischen Verkehr in Richtung des „Panorama Pirmasens“ um den Imserbühl führt, ist das Einfahrverbot vor einiger Zeit von Zeichen 267 StVO zu Zeichen 250 StVO  abgeändert worden.

Allerdings steht am Ende der Streckbrücke in südwestlicher Fahrtrichtung ein Zeichen 239-30 StVO – und jenes Verkehrszeichen verbietet natürlich auch Radfahrern das Abbiegen nach Rechts!

Da ich Hoffnungen hatte, auch mit der örtlichen Polizei einen konstruktiven Dialog in Sachen Beschilderung und Radverkehrsführung im Stadtgebiet aufzunehmen, fragte ich dort einfach mal per e-mail an, ob ich dort denn nun als Radfahrer eigentlich rechts abbiegen dürfe – oder nicht. Leider wollte man mir keine Antwort geben, sondern verwies mich beharrlich ans Straßenverkehrsamt. Offenbar bekommt man also von der Polizei erst dann eine Auskunft, ob man eine Ordnungswidrigkeit begeht, wenn man jene in der Tat so ausführt; ohne Selbstanzeige scheint da nix zu gehen. 🙁

Jedenfalls wurde schon vor etwa 2 Wochen unterhalb des die Fahrtrichtung Geradeaus vorschreibenden Verkehrszeichens ein  angebracht! Das bedeutet unter anderem, dass man von der Polizei nun kein Knöllchen mehr befürchten muss. Und vor allem: bei einem möglichen Unfall beim Einbiegen mit einem dort ausfahrenden PKW hat die Haftpflichtversicherung des Fahrers nun keine Möglichkeit, auf das vermeintliche Abbiegeverbot hinzuweisen – um so dem Radfahrer eine Teilschuld aufzubürden.

Lizenzbedingungen von openstreetmap.de zum Beitragsbild.

Zerfallsdynamik eines Radwegs

Im Jahr 2014 war es tatsächlich soweit – die Stadt Pirmasens hatte ihren ersten eigenen touristischen Radweg fertiggestellt! Jener verläuft vom Rheinberger-Gebäude durch das Strecktal hinab ins Blümelstal, an den Stadtteilen Hengsberg und Windsberg vorbei Richtung Dusenbrücken, wo der Blümelsbach in die Felsalb einmündet. Von dort folgt der Radweg jenem Flüsschen, vorbei an den Standorten vieler Mühlen. Von denen vielfach keinerlei Überreste mehr vorhanden sind – lediglich Informationstafeln weisen auf deren einstige Existenz hin. Die Eichelsbacher Mühle, die Scheler Mühle und die Rehmühle gibt es aber noch, teilweise bewirtschaftet. Nach Letzterer ist es dann auch nicht mehr weit bis zum Stadtteil Niedersimten, ab der Rehmühle auf (bereits vorher existierendem) Asphalt. Dort steht dann ein langer und steiler Aufstieg an hinauf zum Rappeneck. Kurz vorm Ende der Tour macht jene noch einen Schlenker um das „Panorama“ Pirmasens am Imserbühl, um dann über die Streckbrücke bald wieder das Rheinberger-Gebäude zu erreichen. Natürlich kann man die Route auch in entgegengesetzter Richtung fahren. Landschaftlich ist die Tour auf jeden Fall reizvoll; auch ein Abstecher z. B. in die Hexenklamm ist sehr lohnenswert. „Zerfallsdynamik eines Radwegs“ weiterlesen

Kreiselsanierung bei Ramstein (Teil 2)

Bzgl. meiner Kritik an der Nichterwähnung des Radverkehrs in einer Pressemeldung hat mir der zuständige Fachgruppenleiter Betrieb beim LBM Kaiserslautern heute per e-mail geantwortet und ein Umleitungskonzept mittels Verkehrszeichenplan (als Bestandteil der verkehrspolizeilichen Anordnung) nachgereicht. „Kreiselsanierung bei Ramstein (Teil 2)“ weiterlesen

Unterwegs auf verbotenen Radwegen

Das Land Rheinland-Pfalz hat vor einigen Jahren damit begonnen, eigene touristische Radrouten auszuweisen. Unter „Experten“ spricht man hierbei von den sogenannten „HBR-Wegen„; diesen Begriff lernte ich auch erst durch meine Teilnahme bei der Verkehrsschau vom 12. September in Linden, bis dahin war das für mich immer nur die „weiß-grüne Touri-Beschilderung“! 😉

HBR-Wege“ – eine doch recht phantasielose Bezeichnung, jene basiert auf dem Ungetüm „Hinweise zur wegweisenden und touristischen Beschilderung für den Radverkehr in Rheinland-Pfalz“. Einen brauchbaren eigenen Namen hat das Rheinland-Pfälzische Verkehrsministerium dafür jedenfalls keinen parat; da ging wohl alle Kreativität für die Marke „Radwanderland“ drauf…? 😉

Beschildert wird mit rechteckigen weißen Schildern in grüner Schrift; an den Enden werden dann jeweils einige Symbole für regionale und überregionale Routen angebracht. Die (umfangreichen) Hintergründe zu diesem Beschilderungssystem kann man sich bei Bedarf im obigen Link selbst zu Gemüte führen; ich werde hier nur die wichtigsten Kritikpunkte abarbeiten.

„Unterwegs auf verbotenen Radwegen“ weiterlesen