Coronoia: Juristische Lichtblicke?

Rechtsanwalt Ralf Ludwig von Widerstand2020 verweist in seinem Video vom 30. Juni 2020 unter anderem auf das Urteil 3 R 111/20 des Oberverwaltungsgerichts Sachsen-Anhalt vom 15.06.2020. Darin geht es im Wesentlichen um die “Mindestabstände” in Grundschulen. Hierbei hatte sich ein Schulleiter gegen die “Lockerungen” gewehrt, weil das “gesundheitliche Risiko” (vor allem für die Lehrer) zu groß sei. Das OVG weist den Eilantrag zurück – und begründet dies unter anderem damit, dass es keine wissenschaftlichen Erkenntnisse darüber gebe, dass Kinder besonders gefährdet oder ansteckend seien. „Coronoia: Juristische Lichtblicke?“ weiterlesen

Rezension: Corona Fehlalarm?

Am Mittwoch hatte ich endlich die Gelegenheit, das Büchlein der beiden verheirateten Professoren Bhakdi und Reiß auf der Liegewiese des Schöntalweihers komplett durchzulesen. Es eignet sich vom Umfang her (160 Seiten) eigentlich perfekt als Sommerlektüre im Grünen, denn es lässt sich auch für medizinische Laien sehr flüssig und spannend lesen. Das Autoren-Duo arbeitet in 10 Kapiteln (zzgl. des Anhangs mit 208 Quellenverweisen) alle wesentlichen Themen nacheinander ab. Von den ersten Meldungen aus China ausgehend wird die Frage der vermeintlichen Gefährlichkeit des Virus behandelt. Anschließend wird hinterfragt, ob die Maßnahmen insbesondere in Deutschland angemessen waren und welche Folgewirkungen jene hatten und haben werden. War Schweden ein Vorbild? Welche Maßnahmen wären besser gewesen? Welche Rolle spielten die Medien? Und wohin geht die Reise? „Rezension: Corona Fehlalarm?“ weiterlesen

Coronoia: Hätte, hätte, Infektionskette

Ernsthaft, Leute! Irgendwann müssten euch doch gerade mit der Zeit die einem förmlich ins Gesicht springenden Widersprüche auffallen? Es ist ja noch halbwegs verständlich, dass man sich damals im März mal hat Angst machen lassen. Okay, die Datenlage war da noch nicht so eindeutig, wie sie es heute ist. Auch ich habe so circa 5 Tage gebraucht, bis ich mich über das Thema selbst ausreichend informiert hatte. Aber jetzt wird euch doch schon seit Monaten ein pandemischer Weltuntergang prophezeit / versprochen, der einfach nicht eintrifft. 99 % der Deutschen dürfen niemanden kennen, der überhaupt “positiv” getestet wurde, geschweige denn schwer erkrankt oder gar gestorben wäre. Aber ihr lasst euch weiterhin einreden, dass es bspw. wegen Demonstrationen oder anderen “Zusammenballungen” von Menschenmassen JETZT bald losginge? „Coronoia: Hätte, hätte, Infektionskette“ weiterlesen

Coronoia im Sommerloch

Wenn ich noch das klassische Fernsehen verfolgen würde (was seit inzw. mehr als 5 Jahren nicht mehr der Fall ist) stünde gerade die Zeit an, in der man nix anderes mehr sieht, als die Wiederholungen von Serien und Filmen, die bereits gefühlte 50 Mal wiederholt wurden. Auch sonst kehrt – trotz dieser sich weiterhin vor unseren Türen austobenden Todesseuche – irgendwie in der letzten Zeit eine gewisse Form der gewohnten “Sommerpause” ein. Unser unangefochtener Star-Virologe lässt seine Podcast-Jünger und den Rest der Nation erst einmal für eine Weile im Stich – vielleicht ist er auf der Suche nach seiner Doktorarbeit? Im Rubikon wird gestreikt, Gunnar Kaiser tourt durch Europa und Ken Jebsen scheint sich auch erst einmal für eine Weile eine Auszeit zu nehmen und offline zu gehen. Die Grundrechte-Demos haben offenbar auch immer stärker damit zu kämpfen, dass immer weniger Menschen daran teilnehmen. Das halte ich für gefährlich, denn diejenigen, die diesen Putsch hier vorantreiben, werden sicher keine “Sommerpause” machen. „Coronoia im Sommerloch“ weiterlesen

Coronoia: Wenn die Masken fallen

Dem ein oder anderen Leser dürfte es unter Umständen aufgefallen sein, dass ich kein besonders großer Freund eines bestimmten, von sich selbst sehr überzeugten Menschenschlages bin, der seine Visage gerne hinter einer Gesichtswindel 😷 versteckt – und es überhaupt nicht ertragen kann, dass andere die Sache mit der Zwangs-Burkaisierung ihres Antlitzes nicht ganz so ernst nehmen, wie der seinen perversen Maskenfetisch nun endlich auch in der Öffentlichkeit ausleben dürfende Pseudo-Superheld. Ja, diese Hybris ist eigentlich bemitleidenswert. Diese sprengt vor allem aufgrund ihrer einem förmlich ins Gesicht springenden, sich in jener Maske manifestierenden Widersprüchlichkeit alle Grenzen vermeintlicher Moral und Ethik. „Coronoia: Wenn die Masken fallen“ weiterlesen

Coronoia: Verschwörungsleugner

In den letzten Tagen habe ich immer wieder mal an einem längeren Beitrag zur Hybris von Masken-Nazis herumgeschrieben. Allerdings stellte ich mir – nachdem wieder mal ein Absatz in der virtuellen Rundablage verschwand – mehrfach die Sinnfrage. Warum schreibst du gegen diesen Wahnsinn überhaupt noch an? Du hast kaum Leser, kaum Kommentatoren und hast auch über den Blog in der gesamten südlichen Pfalz bislang kaum jemanden persönlich kennengelernt, der diese Corona-Scheiße ebenfalls kritisch sieht. Wenn zahlreiche alternative Journalisten, Ärzte, Professoren, Anwälte, Juristen es nicht schaffen, wenigstens mal ein paar Kratzer in dieses massive Bollwerk aus Propaganda, Arroganz, Borniertheit, Boshaftigkeit, Hybris und Gleichgültigkeit zu ritzen – was soll das? Okay, es hilft zumindest der Seelenhygiene. 🤢 Sich auskotzen tut gut; es erleichtert, führt zum Abbau von Stresshormonen. 🤮 Manche Erlebnisse müssen “geteilt” werden, wie es heute so schön heißt. Wie zum Beispiel die gestrige e-mail-Anfrage eines Typen, der mich darum bat, in meinem Blog doch bitte seine Petition zu thematisieren. „Coronoia: Verschwörungsleugner“ weiterlesen

Buchtipp: Corona Fehlalarm?

Juhu! Gestern lag endlich das neue Buch von Prof. Sucharit Bhakdi und Prof. Karina Reiss im Briefkasten; bestellt hatte ich es mir bei Thalia. In eine Buchhandlung kommt man ja ohne Maulkorb leider auch schon seit Monaten nicht mehr rein. 🙁 Die Lektüre werde ich mir für meine nächste Fahrt (hoffentlich Anfang kommender Woche) an einen Badesee aufsparen. Bei der Gelegenheit empfehle ich auch noch schnell das äußerst faktenreiche Video “Die komplette Zerstörung des Corona Hypes”. Nachtrag: Siehe auch die Rezension.

Coronoia: Die zweite Welle

Als im März die Mysophie-Pandemie richtig Fahrt aufnahm und hysterische Twitterer prophezeiten, dass “wir 10 Tage hinter Italien” 😱 seien, ging mir ein “Hashtag” besonders auf den Zeiger, denn er ist vermutlich genauso eine Ausgeburt irgendeiner Propaganda-Agentur wie z. B. Scholz & Friends; wir bezahlen die eigene Gehirnwäsche ja nicht nur über den “Rundfunkbeitrag”. Der Hashtag des Wahnsinns lautete #Flattenthecurve. Wir erinnern uns dunkel: DAS war DAS Argument, weshalb wir nun leider elementare Grundrechte aussetzen und einen #Lockdown durchführen müssten. Aber was kümmert die Mächtigen schon ihr Geschwätz von gestern? Das Personal in den Krankenhäusern baut seit Monaten Überstunden ab oder wurde in Kurzarbeit geschickt bzw. entlassen. Die “Curve” erreichte also nie auch nur annähernd ein kritisches Niveau. Und trotzdem sitzen im Juni 2020 in Deutschland Menschen im überhitzten Bus oder der nicht klimatisierten Bahn mit der Gesichtswindel 😷 in der Fresse. „Coronoia: Die zweite Welle“ weiterlesen

Coronoia: Einkaufswagenabschlabberer

In letzter Zeit bietet einem die Welt ja leider nicht viel Anlässe, zu lächeln oder zu grinsen. Im Gegenteil, dass man diese Momente überhaupt bewusst wahrnimmt, zeigt, in was für einer kranken Epoche wir gerade leben. Gestern fuhr ich zum Beispiel in Thaleischweiler-Fröschen an einer Eisdiele vorbei. Vor dieser standen bestimmt 10 hirnentkernte deutsche Michels im vorgeschriebenen Mindestabstand, die sich darüber hinaus auch noch auf offener Straße ihre Gesichtswindeln 🤮 vor die Fresse gehängt haben, um sich am Fenster eine Tüte Eis zu kaufen. In diesen Momenten wünscht man sich die Möglichkeit, einen interstellaren Asylantrag stellen zu können. Um noch so etwas wie “alte Normalität” zu erleben, muss ich ja schon seit einer Weile runde 30 km nach 🇫🇷 Frankreich radeln, um mich wenigstens mit Grundnahrungsmitteln versorgen zu können. „Coronoia: Einkaufswagenabschlabberer“ weiterlesen

Coronoia: Mysophobie-Pandemie

Eine Sache, die mich wundert ist, dass ich in den vergangenen Monaten selbst in den kritischen Medien (auch nicht bei Raphael Bonelli) nichts dazu gelesen oder gehört habe, dass diese Erkrankung, die sich explosionsartig per Massenhysterie pandemisch um den gesamten Globus verbreitet hat, sogar einen Namen hat: Mysophobie. Es handelt sich dabei um eine offiziell von der WHO nach ICD-10 klassifizierte Erkrankung. Definiert wird sie folgendermaßen:

Als Mysophobie wird eine krankhafte Angst vor Kontakt mit Schmutz und vor der Ansteckung durch Bakterien, Viren und Ähnlichem bezeichnet.

Das kommt einem doch irgendwie bekannt vor? 😐 „Coronoia: Mysophobie-Pandemie“ weiterlesen