Coronoia: „Maskenpflicht“ in RLP?

Als „alter Hase“, der selber drei Jahre Beamtenanwärter für den gehobenen Dienst war, bin ich es gewöhnt, im Rahmen meines Kampfes gegen unterschiedlichste Behörden (von der kleinen saarländischen Gemeinde über den LBM bis hinauf zum BMVI) auf Anfragen keine Antworten zu erhalten. So muss ich halt auch immer wieder die Dienste des LfDI in Anspruch nehmen, um die Behörden an ihre Transparenzpflichten gegenüber dem Bürger zu erinnern. Leider jucken derartige „blaue Briefe“ viele Behörden (wie z. B. den LBM oder die Kreisverwaltung Südwestpfalz) nicht die Bohne. Auch Andi Scheuers Beamte im BMVI sind z. B. absolute Profis im „duck und weg“ (dazu läuft übrigens derzeit mein erster IFG-Antrag). Jedenfalls hatte ich im (übrigens stark von Suchmaschinen-Anfragen frequentierten) Beitrag zur Stellungnahme von Edeka Südwest zum Thema „Maskenpflicht“ angedeutet, dass die Rechtslage in Rheinland-Pfalz ja gar nicht so eindeutig ist, wie man das meint. Also fragen wir doch einfach einfach mal bei der Exekutive nach, wie die derzeitige Rechtslage denn nun überhaupt ausschaut! „Coronoia: „Maskenpflicht“ in RLP?“ weiterlesen

Coronoia: Jedes Leben zählt?

Ich war gerade mal wieder ganz tapfer und habe mich in die Wahnwelt twitternder Covidioten begeben. Eins müssen wir hier auch mal eindeutig klarstellen: Covidioten sind nicht diejenigen, die diesen undemokratischen, zunehmend faschistische Züge annehmenden Irrsinn hier seit Monaten auf Basis eindeutiger Zahlen, Studien und Fakten kritisieren! Nein – Covidioten sind geistesgestörte, ihre Wahnvorstellung zu einer fundamentalistischen Religion (die sogar radikale Strömungen des Islam tolerant erscheinen lässt) ausgeweitet habende mysophobe Paranoiker, die die Vorstellung von maskierten Kindern in überhitzten Klassenzimmern offenbar sogar in einer perversen Art und Weise „erregend“ finden? Weil sie fest daran glauben, der verkeimte Aluhut, den sie sich seit Wochen aufgrund einer Pervertierung des Begriffes „Solidarität“ vor die Hackfresse binden, sie und andere vor einem Todesvirus beschütze. „Coronoia: Jedes Leben zählt?“ weiterlesen

Coronoia: Intransparenz

Vor einer Weile hatte ich ja – vor der „zweiten Welle“ im Kreis Südwestpfalz (es gab sage und schreibe über zwei Monate keinen einzigen positiv Getesteten!) – rechts in der Seitenleiste die von der Kreisverwaltung Südwestpfalz veröffentlichten „Corona-Fallzahlen“ angegeben und kommentiert. Ich wies darauf hin, dass ich am 24. Juni 2020 einen Antrag nach § 11 LTranspG gestellt hatte, weil mich (als Ex-Beamter) einfach mal der behördeninterne, rechtsstaatlich dokumentierte Verfahrensablauf zwischen einer positiven und negativen Testung, einer Quarantäneanordnung und des Eingangs der Fallzahlen in die amtliche Statistik interessiert hat. Schließlich werden ja eben auf Basis dieser zweifelhaften Tests Menschen (unter Missachtung von Artikel 104 GG) mind. 2 Wochen in Quarantäne geschickt. Ich habe bereits hier massive Zweifel, dass das alles nach rechtsstaatlichen Grundsätzen abläuft. Diese Anfrage wurde jedenfalls bis zum heutigen Tage nicht beantwortet! „Coronoia: Intransparenz“ weiterlesen

Coronoia: #Covidioten

Die Angaben, wie viele Menschen derzeit auf den Berliner Straßen unterwegs sind, schwanken zwischen 15.000 und 800.000! Wenn ich mir z. B. diese Bilder hier ansehe, vermute ich eher Letzteres. Im Idiotenmedium Twitter drehen die Hysteriker gerade komplett durch und rufen teils unverhohlen nach Gewalt. Angeführt werden jene von der der Arbeiter-Verräterpartei SPD angehörenden Frau Esken, die Folgendes getwittert hat:

Tausende #Covidioten feiern sich in #Berlin als „die zweite Welle“, ohne Abstand, ohne Maske. Sie gefährden damit nicht nur unsere Gesundheit, sie gefährden unsere Erfolge gegen die Pandemie und für die Belebung von Wirtschaft, Bildung und Gesellschaft. Unverantwortlich!

„Coronoia: #Covidioten“ weiterlesen

Coronoia: Hygiene-Faschismus

Heute war ich mal wieder am Schöntalweiher. Das Kiosk hat inzwischen wieder geöffnet. Auf der Liegewiese die „alte Normalität“; alles kreuz und quer, keine Mindestabstände, keine Kontaktvermeidung. Vorm Kiosk hingegen die „neue Normalität“: Maskenzombies. Völlig hirnentkernte Menschen stellen sich unter freiem Himmel mit Gesichtswindel in eine Reihe, um sich ein Eis, ein Bier oder eine Currywurst zu kaufen! Debiler Untertanengeist ist Vollendung! Jedes Mal, wenn ich an einen der drei von mir bevorzugten Seen fahre, stelle ich demonstrativ das Buch „Corona Fehlalarm?“ gut sichtbar hin. In der Hoffnung, mit irgendwem ins Gespräch zu kommen. Diese Hoffnung wurde bislang nicht erfüllt. Die Leute leben auf der Wiese ihr Leben, als wäre alles normal, unterhalten sich über den unwichtigsten und belanglosesten Scheiß. Es ist aber verdammt nochmal nichts mehr „normal“! Denn der Hygiene-Faschismus hält seit Monaten Einzug! „Coronoia: Hygiene-Faschismus“ weiterlesen

Coronoia: Edeka zur „Maskenpflicht“

Ich hatte mich bereits relativ kurz nach Verkündung der Maulkorbpflicht mit e-mails an Kaufland und Edeka gewandt, um in Erfahrung zu bringen, wie man dort das Thema handhaben werde. Von Kaufland erhält man – wie die Sache mit dem Parkdeck zeigte – generell auf kritische e-mails kaum Antworten. Edeka blieb auch stumm. Da ich jedoch zuletzt von Markus Haintz und den Anwälten für Aufklärung hörte, dass jene auch vermehrt über das AGG, aber auch strafrechtlich (bspw. wegen Nötigung und Körperverletzung) gegen Einzelhändler und Konzerne vorgehen wollen, die „unmaskierte“ Kunden aus dem Markt werfen oder jene gar nicht erst hineinlassen, sendete ich dann doch nochmal wenigstens eine an die Pressestelle von Edeka Südwest. „Coronoia: Edeka zur „Maskenpflicht““ weiterlesen

Coronoia: Zwangstests selberzahlen?

Es ist erschreckend, wie groß die Parallelen sind, die sich in den Aussagen von radikalen Anhängern der Fahrradhelm-Kirche und den Zeugen Coronas wiederfinden. Denn nun – da unser lieber Pharmalobbyist und Gesundheitsdiktator Spahn inzwischen das komplette Grundgesetz als Klopapierersatz in die Kanalisation Berlins gespült hat – wurden ja mal eben ganz fix (nach entsprechendem Framing) Zwangstests für Reiserückkehrer aus sogenannten „Risikogebieten“ (wer legt diesen Status eigentlich auf welcher Grundlage fest?) verordnet. Gordon Pankalla erklärt in seinem Video auch, warum so ein Wahnsinn rechtlich überhaupt möglich sein kann. Das Erschreckende daran ist jedenfalls einmal mehr nicht, dass es sich irgendein zum Diktator aufgeschwungen habendes Pharma-Zäpfchen überhaupt wagt, so etwas auszusprechen, geschweige denn, zu verordnen! Nein; es sind die Reaktionen der Zeugen Coronas – oder vielleicht noch besser: der Corontologen – auf diesen rechtsstaatlichen Wahnsinn! „Coronoia: Zwangstests selberzahlen?“ weiterlesen

Coronoia: Sorglosigkeit und Leichtsinn?

Die demütigen Zeugen Coronas prophezeien es schon seit Beginn des Pandemoniums unablässig – und halten auch unbeirrt von den ausgebliebenen „zweiten Wellen“ nach zahlreichen Grundrechte- und BLM-Demos sowie anderer „Ausbrüche“ (auch in Schlachthöfen) weiter daran fest: Wenn wir alle uns nicht quasi jeglicher Freuden entsagen und zu Eremiten werden, werden wir von unserer humorlosen Gottheit namens „Corona“ mittels weiterer „Maßnahmen“ bis hin zu einem weiteren „Lockdown“ bestraft werden. Als wenn das für diese mysophoben Hysteriker etwa ein Problem wäre; die waren es ja, die bereits im März in Idiotennetzwerken wie Twitter laut danach geschrien haben, dass wir alle eingesperrt gehören – und wenn wir überhaupt noch rausdürften, dann nur noch mit Maulkorb. Leider kann man nicht sagen, dass die Politik auf diese Wünsche der sich selbst Geißelnden nicht „demokratisch“ reagiert hätte. „Coronoia: Sorglosigkeit und Leichtsinn?“ weiterlesen

Coronoia: Ausweg Lobotomie?

Schon mein ganzes Leben quält mich eine Frage: Was stimmt mit meinem Gehirn nicht? Scheinbar sind da irgendwelche Synapsen verbunden, zwischen denen sich in den Oberstübchen anderer Menschen ein tiefer Marianengraben erstreckt. Warum tut mir die Wahrnehmung einer wahnsinnigen Welt weh – während die normopathischen Massen jedoch komplett schmerzbefreit zu sein scheinen? Oft wünschte ich mir, ich könnte einfach so sein, wie alle anderen: Einfach alles glauben, was man mir erzählt. Einfach Regeln befolgen, die sich irgendeiner ausdenkt; seien sie auch noch so hirnrissig. Einfach nicht nachfragen. Einfach Dinge akzeptieren. Einfach das zu tun, was alle anderen auch machen. Aber ich schaffe es einfach nicht. Ich kann nicht. Ich will nicht. Ich will kein Schaf, das immer nur den Ärschen folgt, kein sich über die Klippe stürzender Lemming, kein stets mit dem Strom treibender, toter Fisch sein. „Coronoia: Ausweg Lobotomie?“ weiterlesen

Coronoia: Die Zeugen Coronas

Es war irgendwie eine verdammt blöde Idee, vor einiger Zeit mit der 1. Staffel von „The Handmaid’s Tale“ zu beginnen. Diese dystopische Dramaserie handelt im Wesentlichen von einer Frau, die in einer totalitären Militärdiktatur mit dem Namen Gilead (welche sich auf dem Gebiet weiter Teile der USA aufgrund einer zunehmenden Unfruchtbarkeit der Menschheit entwickelt hat) als „Magd“ (so werden die wenigen, noch gebärfähigen Frauen genannt) gefangen gehalten und in jeder Hinsicht, auch sexuell missbraucht wird. Einige Parallelen zur Coronoia lassen sich nur unschwer übersehen. „Coronoia: Die Zeugen Coronas“ weiterlesen