Coronoia: Masken und Kopftücher

„Hab dich nicht so! Das ist doch nur ein Stück Stoff, du rücksichtsloser Egoist. Du Alten-Mörder.“ Hört man die Menschen in Deutschland sagen und schreiben, im Jahre 2020. Das sei doch schließlich alles, nur keine Form von politischer Unterdrückung, kein einzig auf untertäniges Verhalten abzielender Staatsterrorismus. Man könnte meinen, in diesem Land habe es noch in der jüngeren Vergangenheit nicht ständig (meines Erachtens überwiegend rassistisch und anti-islamistisch motivierte) Diskussionen um bestimmte Kleidungsstücke gegeben, die der (vermeintlichen?) Unterdrückung von Menschen (hauptsächlich Frauen) dienten. „Coronoia: Masken und Kopftücher“ weiterlesen

Coronoia: Sind Atteste eine Lösung?

Da „Report Mainz“ sich unlängst mit dem Thema beschäftigte, der gute Ped dieses Machwerk entsprechend kommentierte – und ich im Netz bislang nirgends wirklich kritische Anmerkungen zum Thema Atteste zur „Maskenbefreiung“ gelesen habe, möchte ich hierzu ein paar Zeilen tippen. Denn ich sehe darin – abgesehen von denen, denen diese Gesichtswindeln wirklich aus gesundheitlichen (auch psychologischen) Gründen absolut nicht zuzumuten sind, für die Masse keine wirkliche Lösung, sich auf irgendwelche Atteste zu berufen bzw. so diesen absurden Maskenzwang zu umgehen. Aus mehreren Gründen. Der wesentlichste ist der: Wer oder was ist hier eigentlich krank? Stimmt etwas nicht mit mir – oder der Regierung und Gesellschaft, die mir unter Androhung eines Bußgeldes sowas zumutet? „Coronoia: Sind Atteste eine Lösung?“ weiterlesen

Coronoia: Juristische Lichtblicke?

Rechtsanwalt Ralf Ludwig von Widerstand2020 verweist in seinem Video vom 30. Juni 2020 unter anderem auf das Urteil den Beschluss 3 R 111/20 des Oberverwaltungsgerichts Sachsen-Anhalt vom 15.06.2020. Darin geht es im Wesentlichen um die „Mindestabstände“ in Grundschulen. Hierbei hatte sich ein Schulleiter gegen die „Lockerungen“ gewehrt, weil das „gesundheitliche Risiko“ (vor allem für die Lehrer) zu groß sei. Das OVG weist den Eilantrag zurück – und begründet dies unter anderem damit, dass es keine wissenschaftlichen Erkenntnisse darüber gebe, dass Kinder besonders gefährdet oder ansteckend seien. „Coronoia: Juristische Lichtblicke?“ weiterlesen

Coronoia: Wenn die Masken fallen

Dem ein oder anderen Leser dürfte es unter Umständen aufgefallen sein, dass ich kein besonders großer Freund eines bestimmten, von sich selbst sehr überzeugten Menschenschlages bin, der seine Visage gerne hinter einer Gesichtswindel 😷 versteckt – und es überhaupt nicht ertragen kann, dass andere die Sache mit der Zwangs-Burkaisierung ihres Antlitzes nicht ganz so ernst nehmen, wie der seinen perversen Maskenfetisch nun endlich auch in der Öffentlichkeit ausleben dürfende Pseudo-Superheld. Ja, diese Hybris ist eigentlich bemitleidenswert. Diese sprengt vor allem aufgrund ihrer einem förmlich ins Gesicht springenden, sich in jener Maske manifestierenden Widersprüchlichkeit alle Grenzen vermeintlicher Moral und Ethik. „Coronoia: Wenn die Masken fallen“ weiterlesen

Coronoia: Einkaufswagenabschlabberer

In letzter Zeit bietet einem die Welt ja leider nicht viel Anlässe, zu lächeln oder zu grinsen. Im Gegenteil, dass man diese Momente überhaupt bewusst wahrnimmt, zeigt, in was für einer kranken Epoche wir gerade leben. Gestern fuhr ich zum Beispiel in Thaleischweiler-Fröschen an einer Eisdiele vorbei. Vor dieser standen bestimmt 10 hirnentkernte deutsche Michels im vorgeschriebenen Mindestabstand, die sich darüber hinaus auch noch auf offener Straße ihre Gesichtswindeln 🤮 vor die Fresse gehängt haben, um sich am Fenster eine Tüte Eis zu kaufen. In diesen Momenten wünscht man sich die Möglichkeit, einen interstellaren Asylantrag stellen zu können. Um noch so etwas wie „alte Normalität“ zu erleben, muss ich ja schon seit einer Weile runde 30 km nach 🇫🇷 Frankreich radeln, um mich wenigstens mit Grundnahrungsmitteln versorgen zu können. „Coronoia: Einkaufswagenabschlabberer“ weiterlesen

Coronoia am Badesee

Schon vor Wochen hatte ich im ein oder anderen der inzwischen zahlreichen Beiträge zur Installation eines orwell’schen Überwachungsstaates von meinen Beobachtungen berichtet, dass ich gerade draußen in der Natur unheimlich viele Menschen sehe, die sich an quasi überhaupt keine der absurden „Corona-Regeln“ halten, insbesondere nicht an „Mindestabstände“ oder „Kontaktverbote“. Seien es eben Sportler, Wanderer, Spaziergänger oder auch Kinder und Eltern auf Spielplätzen. Ich bin an sehr vielen Grundstücken im Grünen vorbeigefahren, auf denen gegrillt und gefeiert wurde. Hier und da hat man sich sowas auch in dichter besiedelten Gebieten getraut. Jugendliche und junge Erwachsene treffen sich Abends an ihren üblichen Treffpunkten. Es ist fast alles, wie es vorher war. Wenn dieser beschissene, faschistoide Maulkorbzwang 😷 nicht wäre! 😡 „Coronoia am Badesee“ weiterlesen

Coronoia: Einkaufen in Frankreich

Da ich ja inzwischen nach dem vom Vorbild Staat vorgelebten Motto „legal, illegal, scheißegal“ lebe und wegen des absurden Lebensmittel-Einkaufsverbots für Nicht-Gesslerhüte-grüßen-und-sich-nicht-jedem-absurden-Willkürscheiß-unterwerfen-wollende Nacktgesichter in letzter Zeit sehr oft der Magen knurrt, habe ich heute eine illegale Tour nach Frankreich 🇫🇷 unternommen, um mir in den beiden Supermärkten in Bitche wenigstens wieder einen Rucksack voll absoluter Basis-Nahrungsmittel wie Nudeln 🍝, Gebäck 🍪 und ein wenig Süßkram 🍫 zu besorgen und außer Landes zu schmuggeln. Nebenbei habe ich diese Tour natürlich auch aus journalistischen Gründen unternommen. 😉 Offiziell ist die Einreise für „Touristen“ erst ab dem 15. Juni wieder erlaubt; die 2. Phase des „Déconfinements“ hatte gestern begonnen. Im Land der aufmüpfigen Gallier hat man übrigens ähnlich wie in Deutschland auf dem Land das Problem, dass man ewig weit fahren muss, bis man überhaupt einen solchen Supermarkt findet. „Coronoia: Einkaufen in Frankreich“ weiterlesen

Coronoia: Unrechtsstaat

Nicht nur Ralf Ludwig, seines Zeichens Rechtsanwalt und Gründungsvorstand von Widerstand2020, verzweifelt zunehmend an der vollkommenen Arroganz und Ignoranz deutscher Gerichte in Sachen Corona-Verordnungen. Ich verweise hierzu auf das entsprechende Video vom 28. Mai. Rechts in der Seitenleiste unter den Aktuellen Empfehlungen (die sich übrigens laut Zugriffsstatistik kaum einer anschaut; die Leute wollen halt nichts wissen… 🤐) findet sich auch schon seit heute Morgen der Link zu einer von ihm verfassten Pressemeldung (pdf, 204 KB). Ich hatte schon vor Wochen geschrieben, dass ich die Voraussetzungen des Artikel 20 (4) Grundgesetz für gegeben erachte. Denn weder die Exekutive, noch die Legislative, noch die Judikative stellen sich gegen diesen beispiellosen rechtsstaatlichen Amoklauf der durchgeknallten politischen Führung dieses Landes! „Coronoia: Unrechtsstaat“ weiterlesen

Coronoia: Lockerungen

Orwell hätte am Begriff „Lockerungen“, mit dem wir seit nun auch schon wieder 4 Wochen gequält werden, seine helle Freude gehabt. Diese ominösen „Lockerungen“ sehen im Detail so aus, dass die 7. „Corona-Bekämpfungsverordnung“ des Landes Rheinland-Pfalz inzwischen satte 30 Seiten (pdf, 493 KB) stark ist. Die 2. Verordnung hatte übrigens nur 2 Seiten. Aber so sind wir Deutschen halt: Bürokraten. Und nun verkaufen die Hüter des gesunden deutschen „Volkskörpers“ dem ihren Unterdrückern und Gefängniswärtern treudoof zujubelnden Doofvolk die weitere, noch tiefer in unsere alltäglichen Handlungen eingreifende Knechtung und Einmischung des Staates in die privaten Lebensbereiche als „Lockerung“. Wohl wissend, dass dieser Begriff dem Strafrecht entliehen wurde. Und das sind wir ja nun schon seit mehr als 2 Monaten: Strafgefangene, denen ohne Prozess einfach unterstellt wurde, gesundheits- und gesellschaftsschädigende Verbreiter tödlicher Erreger zu sein. „Coronoia: Lockerungen“ weiterlesen

Coronoia: Gesslerhut 2.0

So langsam nimmt es kriminelle Formen an, was diese Regierung hier treibt. In einigen Bundesländern wurde / wird nun tatsächlich eine „Maskenpflicht“ eingeführt. Zuerst einmal „nur“ beim Einkaufen und im ÖPNV. Wie in meinem gestrigen Rant angesprochen ist die Geeignetheit, Erforderlichkeit und Angemessenheit (kurz: Verhältnismäßigkeit) vieler Maßnahmen – und damit auch dieser „Maskenpflicht“ – derart offenkundig verfassungswidrig, dass ich mich wirklich immer mehr frage, wann auch beim diesen Wahnsinn weiter unterstützenden, gehirngewaschenen deutschen Michel die Schmerzgrenze erreicht ist? „Coronoia: Gesslerhut 2.0“ weiterlesen