Coronoia: Regierung, schütze uns!

Über dunkle Kanäle erreichte mich ein Entwurf zur „Ersten Landesverordnung zur Änderung der Fünften Corona-Bekämpfungsverordnung Rheinland-Pfalz vom 30. April 2020“. Darin verkündet die sich allein um die Gesundheit ihrer Bevölkerung sorgende rheinland-pfälzische Landesregierung einige Änderungen, um noch wirksamer gegen die absolut tödliche Gefahr von Infektionen, vor allem mit den fürchterlichen Erregern „selbständiges Denken“, „Handlungsfreiheit“ und „Menschenwürde“ vorgehen zu können. „Coronoia: Regierung, schütze uns!“ weiterlesen

Coronoia: Widerstand formiert sich

Ach, was wäre das ein fantastisches Symbolfoto geworden. Heute war ich mit dem Rad im Bereich der deutsch-französischen Grenze unterwegs, um den immer noch einseitig von deutscher Seite verbarrikadierten kleinen Grenzübergang zwischen Riedelberg und Rolbing zu fotografieren. Hätte ich mein kleines Stativ mitgenommen, hätte ich mit dem Selbstauslöser ein den allgegenwärtigen Wahnsinn gut auf den Punkt bringendes Foto schießen können, auf dem man einen 38-jährigen Deutschen auf einem roten MTB und einen 70-jährigen Franzosen auf einem Rennrad sieht, die sich über die abgesperrte Grenze hinweg über die Auswirkungen des Corona-Wahnsinns dies- und jenseits der Grenze unterhielten. „Coronoia: Widerstand formiert sich“ weiterlesen

Coronoia: Die Luft wird dünner

Es mehren sich die Zeichen, dass die Luft für die Hysteriker immer dünner wird. Und das liegt nicht nur am Sauerstoffmangel wegen des selbstverordneten Maulkorbs. ? Gerade in den letzten Tagen sehe ich auf meinen weiträumigen Touren unterwegs immer mehr Leute, die auf die Verordnungen gepflegt scheißen. Seien es eindeutig nicht verwandte Passantengruppen, „gemischte“ Familienausflüge, Jogger, Mountainbiker, Rennradfahrer, Radtouristen, Wanderer, Spaziergänger, junge und ältere Leute, die sich im Grünen auf Bänken sitzend unterhalten. Ich habe sogar – festhalten! – heute eine Gruppe aus bestimmt 10 Mädels gesehen, die Eis gegessen haben – und dies auch noch in weniger als 50 m Entfernung zur Eisdiele! ? Das beruhigt mich! ? Auch in den Supermärkten hält sich die Quote derer, die sich eine Windel ins Gesicht hängen, auf niedrigem Niveau. „Coronoia: Die Luft wird dünner“ weiterlesen

Coronoia: „Neue Normalität“?

Schon bevor der „Shutdown“ vollzogen wurde, hatte die panische, sich in Foren austobende, nach Ausgangssperren schreiende Masse aus coronoiden Hysterikern immer wieder damit argumentiert, dass man „jetzt halt mal für eine Weile auf ein paar seiner Grundrechte verzichten müsse“. Schon damals merkte ich an, dass es eben nicht bei „einer Weile“ bleiben werde. Wurde der „Notstand“ einmal etabliert, wird er beibehalten. Ein Zurück wird es dann nicht mehr geben. Vor allem dann, wenn die Bevölkerung es auch noch toll findet, mal so richtig hart, auf eine autokratische Weise ordentlich „durchregiert“ zu werden. „Coronoia: „Neue Normalität“?“ weiterlesen

Coronoia: Gesslerhut 2.0

So langsam nimmt es kriminelle Formen an, was diese Regierung hier treibt. In einigen Bundesländern wurde / wird nun tatsächlich eine „Maskenpflicht“ eingeführt. Zuerst einmal „nur“ beim Einkaufen und im ÖPNV. Wie in meinem gestrigen Rant angesprochen ist die Geeignetheit, Erforderlichkeit und Angemessenheit (kurz: Verhältnismäßigkeit) vieler Maßnahmen – und damit auch dieser „Maskenpflicht“ – derart offenkundig verfassungswidrig, dass ich mich wirklich immer mehr frage, wann auch beim diesen Wahnsinn weiter unterstützenden, gehirngewaschenen deutschen Michel die Schmerzgrenze erreicht ist? „Coronoia: Gesslerhut 2.0“ weiterlesen

Coronoia: Jetzt erst recht!

Eigentlich ist die Sache durch. Das RKI selbst hat belegt, dass der „Shutdown“ überflüssig war, ist und absolut nichts Positives bewirkt hat. Der an der Stanford-Universität tätige US-amerikanische Professor Ioannidis hat im Rahmen einer Antikörperstudie eine Letalität von 0,12% bis 0,2% festgestellt. Auch in anderen Ländern wird ähnliches festgestellt. In Deutschland sind die Krankenhäuser, insbesondere deren Intensivstationen verwaist. Die Gesamtsterblichkeit in Europa und Deutschland liegt weiterhin im normalen Bereich. Wir erleben hier also eine zweite „Schweinegrippe“ (bitte nach der arte-Doku „Profiteure der Angst“ suchen). Doch leider ficht all dies die Regierung nicht an, denn man hatte wohl auch nichts anderes im Sinn, als einen Dauer-„Notstand“ zu etablieren? „Coronoia: Jetzt erst recht!“ weiterlesen

Die Coronoia geht weiter

Soso. Demnächst dürfen laut Ministerpräsidentin Dreyer in Rheinland-Pfalz also wieder Fahrradhändler öffnen. Und einige Schulklassen sollen auch in absehbarer Zeit wieder die Schulbank drücken. Ansonsten grassiert weiterhin der rechtsstaatliche Corona-Wahnsinn; Reisen bleiben untersagt, die Grenzen dicht – und die „Kontaktverbote“ gelten weiterhin. Bis Ende August soll es laut Bundesregierung keine Massenveranstaltungen (also auch keine Demonstrationen) mehr geben. Es ist für mich völlig unverständlich, was in diesem Land vor sich geht; in meinen Augen ist das ein Putsch der Exekutive. Raphael Bonelli, ein (radfahrender) Wiener Psychiater hat in seinem gestrigen Video auch festgestellt, dass sich unsere Gesellschaft in ein Irrenhaus verwandelt. „Die Coronoia geht weiter“ weiterlesen

Immer noch Coronoia

Corona-Rant Nr. 3. Ich kann Frau Beate Bahner absolut verstehen. Eine versierte, erfolgreiche Fachanwältin, die in einer Ausnahmesituation mit der harten Realität des deutschen Rechtsstaates konfrontiert wird. Eine harte Realität, die vor allem für Menschen, die sich die Dienste von Anwälten meist eher nicht leisten können, schon seit Jahrzehnten Alltag ist. Im November letzten Jahres hatte ich hierzu auf das kaum größere Beachtung gefunden habende Urteil des Bundesverfassungsgerichts zu den „Sanktionen“ gegen ALG-2-Empfänger verwiesen. Wonach selbst das Existenzminimum(!) noch um 30 % gekürzt werden dürfe. Tja. Und nun sieht man sich an, wie in diesem Land wegen einer angeblich lebensgefährlichen „Pandemie“ das, was man als „Rechtsstaat“ bezeichnet, von der Regierung und der Justiz regelrecht geschändet wird. „Immer noch Coronoia“ weiterlesen

Beate Bahner klagt vor dem BVerfG

Im Kommentar-Teil zur allgegenwärtigen Coronoia hatte ich auf die Normenkontrollklage der Heidelberger Rechtsanwältin Beate Bahner verwiesen. Leider hat sie inzwischen Besuch von der Polizei bekommen, weil sie dazu aufgerufen habe, Straftaten zu begehen. Die Internetseite ihrer Kanzlei ist inzwischen nicht mehr wieder erreichbar. Ich mache mir die Äußerungen von Frau Bahner ausdrücklich nicht zu Eigen, sondern überlasse es – wie üblich – jedem selbst, seine eigenen, ganz persönlichen Schlüsse zu ziehen. „Beate Bahner klagt vor dem BVerfG“ weiterlesen

Allgegenwärtige Coronoia

Es ist an der Zeit für einen weiteren Rant zum Thema Corona. In diesen Tagen und Wochen müsste muss man als gehorsamer, pflichtbewusster, „couragierter“ ? Staatsbürger ja vor jeder Tour, die durch mehrere Kreise, Städte oder gar Bundesländer führt, sämtliche Webseiten der jeweiligen Verwaltungen abklappern, um sich zu vergewissern, dass man nicht Gefahr läuft, am Ende eine Straftat zu begehen. Nach Frankreich traue ich mich schon gar nicht mehr; nahezu alle kleineren Grenzübergänge sind (von deutscher Seite her) hermetisch abgesperrt (die Bundespolizei hat ja kein Personal). Man mag mir dies übel nehmen – aber ich bin inzwischen zum Schluss gekommen, dass man das, was derzeit nicht nur in diesem Land passiert, nur noch als eine künstlich geschaffene Massenhysterie betrachten kann. Handstreichartig wurden von der Politik nahezu sämtliche Grundrechte abgeschafft – und der deutsche Michel ruft: Mehr davon! „Allgegenwärtige Coronoia“ weiterlesen