Coronoia: Bis zur letzten Impfdose!

Es muss wirklich schlimm sein, was die Coronazis durchmachen. Man hat sich vor einem Jahr festgelegt. Alles auf eine Karte gesetzt. Unheimlich viel an „Haltung“ investiert. Sich von der ganzen Macht der Propaganda das (zuvor eh kaum benutzt werdende) Gehirn komplett ausradieren lassen. Den Kontakt zu Freunden, Familie, Menschen abgebrochen, die den faulen Braten schon gerochen haben, als er noch im Supermarkt im Tiefkühlregal lag. Die sich in einer unfassbaren Hybris moralisch über Menschen erhoben haben, die förmlich darum gefleht haben, sie mögen doch bitte nicht den Verstand verlieren. „Coronoia: Bis zur letzten Impfdose!“ weiterlesen

Coronoia: Kollektiver Irrsinn

Während sich aus der individuellen Beschränktheit der Ameisen eine kollektive Intelligenz ergibt, resultiert aus der individuellen Intelligenz der Menschen eine kollektive Beschränktheit: Erst gemeinsam sind wir richtig doof! Denn das ist unsere Spezialität: Wir haben ein System geschaffen, das die Rationalität des Einzelnen mit tödlicher Präzision zur Grundlage eines kollektiven Irrsinns macht, das uns Entscheidungen treffen lässt, die innerhalb des Systems als »klug«, ja sogar »vernünftig« erscheinen, obwohl sie in Wahrheit von atemberaubender Dummheit sind.

Michael Schmidt-Salomon, Keine Macht den Doofen, 2012. „Coronoia: Kollektiver Irrsinn“ weiterlesen

Coronoia: Danser encore

Ich dokumentiere hier die Übernahme der Untertitel aus dem wundervollen Video „Danser Encore“ von HK saltimbank. Ich bedaure gerade anlässlich dieses schönen Textes einmal mehr, trotz der räumlichen Nähe zu Frankreich nie über das Tour-de-France-Vokabular hinausgekommen zu sein. 😉 „Coronoia: Danser encore“ weiterlesen

Coronoia: Brückenlockdown

Während Albert völlig gebrochen die Brücke verlässt und nach Hause geht, fährt die Kamera in eine Vogelperspektive auf die apokalyptische Szene: Auf der Brücke liegen die Leichen von Hans, Sigi und dem von Albert erschossenen deutschen Soldaten, weiter hinten die von Klaus, Jürgen und dem erschossenen US-Amerikaner, während die zwei beschossenen Panzer noch in Brand stehen. Nach einer Schwarzblende erscheint der Hinweis: „Dies geschah am 27. April 1945. Es war so unbedeutend, dass es in keinem Heeresbericht erwähnt wurde.“

Auszug aus der Wikipedia zum Film „Die Brücke“ aus dem Jahr 1959. „Die Brücke“ symbolisiert Deutschland im Jahr 2021. Und die Rollen der Kindersoldaten werden von der Bundesregierung und den Zeugen Coronas übernommen. Wollt ihr den totalen Lockdown? Jaaaaaa! „Coronoia: Brückenlockdown“ weiterlesen

Coronoia: Volker überhört die Signale

Marc-Uwe Kling hält ja wenigstens die Klappe. Genauso wie Georg Schramm. So darf man zumindest noch hoffen, dass zwei meiner polit-kabarettistischen Idole nicht auch zu den Zeugen Coronas übergelaufen sind. Als ich vor einigen Wochen Uli Gellermanns Artikel über „Das Testament von Volker Pispers“ las, war ich – vermutlich wegen der allgemeinen Hoffnungs- und Ausweglosigkeit – noch nicht einmal mehr besonders enttäuscht. Höchstens die Qualität, mit der Pispers auf seiner Internetseite sehr vielen derer regelrecht ins Gesicht pisste, die seine gesellschaftskritischen Programme und Auftritte selbst heute noch teilweise in- und auswendig können – die schmerzte dann doch. Weil sie einfach nicht einmal annähernd dem Niveau entsprach, welches man von Pispers über Jahrzehnte gewohnt war. „Coronoia: Volker überhört die Signale“ weiterlesen

Coronoia: Die Würde des Impflings

Spahn: „Wer geimpft ist, kann ohne weiteren Test ins Geschäft oder zum Friseur“ | RT DE.

(…) Art. 1 Abs. 1 GG schützt den einzelnen Menschen nicht nur vor Erniedrigung, Brandmarkung, Verfolgung, Ächtung und ähnlichen Handlungen durch Dritte oder durch den Staat selbst (…). Ausgehend von der Vorstellung des Grundgesetzgebers, dass es zum Wesen des Menschen gehört, in Freiheit sich selbst zu bestimmen und sich frei zu entfalten, und dass der Einzelne verlangen kann, in der Gemeinschaft grundsätzlich als gleichberechtigtes Glied mit Eigenwert anerkannt zu werden (…), schließt es die Verpflichtung zur Achtung und zum Schutz der Menschenwürde vielmehr generell aus, den Menschen zum bloßen Objekt des Staates zu machen (…). …

„Coronoia: Die Würde des Impflings“ weiterlesen

Coronoia: De-Urbanisierung

Dieser Blog existiert ja eigentlich nur, weil ich um 2016 herum damit begonnen hatte, mich am mich durchgekaut und ausgespuckt habenden bürokratischen System zu rächen, indem ich zunehmend auf rechtlicher Ebene gegen den Radverkehr benachteiligende straßenverkehrsrechtliche Regelungen vorging – und dieses ganze Elend dokumentieren wollte, damit der Rest der Welt auch etwas davon hat. Im Nachhinein wundert es mich allerdings auch nicht, dass ich von Seiten der bis dahin „etablierten“ Radfahrer-Vertretungen wenig bis überhaupt keine Unterstützung bekam. Denn ich hatte mit diesen Leuten vor allem politisch wenig gemein, diese schienen mir auf einer vorwiegend grün, also ökologisch motivierten „Mission“ zu sein. „Coronoia: De-Urbanisierung“ weiterlesen

Coronoia: Wahrheit und Mitte

 (…) Das heißt, es werden die Grenzen der Sagbarkeit ins Unsagbare – erst einmal durch Überschreitungen auch (…) – erweitert, um dann eine Position – die wir sonst als radikal empfunden hätten – als moderat erscheinen zu lassen. (…) Es gibt eine ganz schlimme Verführung, von der Verhaltenspsychologen auch wissen, dass die Menschen immer glauben: „Die Wahrheit ist in der Mitte!“ Ja? Und das heißt, wenn ich die Herrschaft über die Extreme habe, dann haben die Menschen das Gefühl, sie hätten sich freiwillig für die Mitte entschieden. Wenn Sie jetzt die Wahl hätten, die Erde ist eine Kugel oder eine Scheibe – Sie würden wahrscheinlich sagen, „ein Oval“, oder? (…) „Weil die Wahrheit ist in der Mitte.“ Nein, die Wahrheit ist da, wo die Wahrheit ist. Das scheint mir ein sehr wichtiger Punkt zu sein, der das Ganze auflöst.

Dr. Matthias Burchardt in „POLITIK – SCHICKSAL – RESET? mit Dirk Pohlmann, Matthias Burchardt, Kai Lüdders u. Walter van Rossum“ | FAIR TALK. „Coronoia: Wahrheit und Mitte“ weiterlesen

Coronoia: Ich mach da nicht mit

Das sagt Gunnar Kaiser in seinem neuesten Video zur gerade beschlossenen „Testpflicht“ (was für ein krankes Wort!) in den nordrhein-westfälischen Schulen. Er ist ja selbst Lehrer (m. W. in Köln) und führt in seinem Video detailliert aus, was für ein psychologischer Missbrauch (meine Worte) mit den Kindern da getrieben wird. Ich selbst habe ja keine – aber es macht mich trotzdem (oder gerade auch deshalb) fassungslos, dass gerade die Kleinsten eines der Hauptziele dieser psychologischen Kriegsführung geistesgestörter Eliten sind. Noch fassungsloser macht mich, dass sehr viele Eltern und Lehrer das alles mitmachen. Wer schützt endlich die Kinder in diesem Wahn? Niemand. Ihre Seelen werden – wie früher, in archaischen Kulturen – auf dem Altar der Zeugen Coronas geopfert. Als sie bereits im letzten Frühjahr an die Kinder gingen, war mir klar, dass wir diesen „Krieg“ verloren hatten. Den Entwicklungsgrad einer Zivilisation erkennt man vor allem an ihrem Umgang mit den Kindern und Alten. Es ist eine Schande, was diese degnerierte Spezies gerade anrichtet. „Coronoia: Ich mach da nicht mit“ weiterlesen

Coronoia: Krankenschwesternschwatz

Heute ging es mit dem Rennrad in Richtung Vorderpfalz, um mich ein weiteres Mal mit einem anderen Widerständler aus dem Badischen zu treffen. An unserem Treffpunkt stießen zufällig drei Krankenschwestern zu uns, die ihre Mittagspause auf einer Bank in der Sonne verbrachten. Dank meines etwas gesprächigeren und diplomatisch geschickteren Kollegen ergab sich so ein doch recht angenehmes und interessantes Gespräch mit drei Frauen, die direkt an der „Front“ arbeiten. „Coronoia: Krankenschwesternschwatz“ weiterlesen