Die Bärenhöhlen im Winter

Am 12. Februar ging es nach dem Besuch der Kälberklamm weiter in Richtung der zwischen Pirmasens und Rodalben gelegenen Bärenhöhlen. Bei der oberen handelt es sich um die größte natürliche Buntsandsteinhöhle im Pfälzerwald. In dieser entspringt eine Quelle, die über die untere, kleinere Bärenhöhle in Richtung des Langenbachtals entwässert. In besonders eisigen Wintern kommt es vor, dass die Eiszapfen entlang des unteren Wasserfalls bis zum Boden reichen. Das war in dieser kurzen Dauerfrostperiode von knapp einer Woche allerdings noch nicht der Fall.

Die Größe und Tiefe der oberen Höhle ist fotografisch wegen der Hanglage nur schwierig zu vermitteln – man bräuchte hierzu wohl ein Mega-Fisheye-Objektiv. Siehe auch das Beitragsbild. Im Innern der Höhle hatte vor vielen, vielen Jahren jemand ein kleines Becken aus dem Sandstein geklöppelt.

Die untere Bärenhöhle mit ihrem kleinen Wasserfall.

Und noch einmal von der gegenüberliegenden Seite.

Der Dauerfrost ist hier in der Pfalz seit Sonntag, wo auf meinem Fahrradcomputer teilweise bis zu 4 °C angezeigt wurden, inzwischen Geschichte. Am 13. Februar war ich nochmal im Gersbachtal unterwegs.

Ein Gedanke zu „Die Bärenhöhlen im Winter“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch das Absenden des Kommentars werden Ihr gewählter Name, Ihre Email-Adresse sowie der von Ihnen verfasste Text gespeichert. Kommentare, die unter Angabe einer Fake-e-mail-Adresse angegeben werden, werden zukünftig gelöscht. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung. Sie können ihren Text per html-Tags formatieren. Bitte den passenden Antwort-Button auswählen.

Bei Problemen mit dem Captcha bitte den Text in die Zwischenablage kopieren und die Seite mit StrG + F5 neu laden.

2 × = 16