Corona-Ausschuss 39: Richter Angelo Giorgianni

In der (bei Youtube inzwischen gelöschten) 39. Sitzung des Corona-Ausschusses war u. a. der italienische Richter und ehemalige Anti-Mafia-Staatsanwalt Dr. Angelo Giorgianni zu Gast (ab 3:57:40). Die Südtiroler Rechtsanwältin Renate Holzeisen diente als Dolmetscherin. Ich habe mich bei der Transkription auf die Korrektheit ihrer Übersetzungen verlassen, da ich des Italienischen nicht mächtig bin. Besonders interessant ist die Passage über die Situation in Israel. Auch die abgebrühten Anwälte haben angesichts der Ausführungen des Richters mit ihren Emotionen zu kämpfen.


Transkript

Einleitung von R. Holzeisen: Wir werden jetzt Dr. Angelo Giorgianni hören, ehemaliger Anti-Mafia-Staatsanwalt und er ist aktuell Richter an einem Oberlandesgericht in Italien. Und er hat eben mittlerweile fast weltweit operierende Organisationen gegründet, die heißt „Organizzazione Mondiale della Vita“ (OMV), sozusagen als ein positiver Gegenentwurf zur WHO, die ja mittlerweile offensichtlich in den Klauen von einigen wenigen, ja, sehr finanzkräftigen Weltakteuren ist. Und das die Interessen der Weltbevölkerung wohl sehr oft nicht, nennen wir es mal so, ganz oben auf der Prioritätenliste steht. Und ja, er ist sehr aktiv, unter anderem in Südamerika, in Lateinamerika und ich würde sagen, wir lassen ihm das Wort.

Also, Dr. Giorgianni sagt, natürlich würde er gerne darüber berichten, über sehr positive Nachrichten. Aber es gibt einiges an sehr negativen Nachrichten, einiges aber auch an positiven Nachrichten. Er möchte jetzt aber gleich auf Israel zu sprechen kommen, wo seine Organisation auch tätig ist. Denn dort ist die Situation sehr dramatisch. Im Gegensatz zu dem, was wir aus den Mainstream-Medien zu hören bekommen.

Aus allen Ecken der Welt erreichen ihn die gleichen Geschichten. Aus eben Lateinamerika, genauso wie aus Südafrika. Es sind Geschichten, die letztendlich man mit Terror bezeichnen kann. Und er es uns noch im Detail erzählen wird.

Also, aus all diesen Berichten entnimmt Dr. Giorgianni, dass letztendlich in momentan absehbar drei Phasen abläuft. Wir hier in Mitteleuropa und Südeuropa haben schon die ersten zwei Phasen. Wir sind jetzt also praktisch in einer zweiten Phase. In Israel, dort durchlebt man schon die dritte Phase, die man erkennen kann.

Also, die erste Phase, die man weltweit beobachten konnte, die könnte man noch erklären und rechtfertigen mit einer anfänglichen Konfusion, Irritation und einfach auch Fehlern.

Diese erste Phase war weltweit durch ein Alleinlassen letztendlich der Patienten gekennzeichnet und das Nichtanwenden von Therapien, die eigentlich vorhanden gewesen wären.

Und in allen, also weltweit, sind die Asymptomatischen praktisch ihrer Freiheit beraubt worden. Eben, wie wir ja wissen, aufgrund der PCR-Tests.

Und was auch eben zu beobachten und festzustellen ist, dass weltweit, es gibt wenige Ausnahmen, aber weltweit ja die Anweisungen gegeben wurden, auch an die Hausärzte, es sei denn, sie haben gegen diese Anweisungen gehandelt, die Patienten zuhause zu belassen. Und zwar ohne Therapien, meistens. Bis sich ihre Situation dann eben nicht verschlechtert hat.

Da sind eben ganz große Diagnosefehler passiert. Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel. Also das ist jetzt eine meiner, eine persönliche Anmerkung. Wir hatten auch in Italien Gruppen von Hausärzten, die sich gegen die Anweisung von offizieller Seite, jene Therapien selbst ausgesucht haben, die sich jetzt letztendlich als sinnvoll und nützlich erwiesen haben. Und das ein gleiches Bild, sagt Dr. Giorgianni, kann man weltweit beobachten. Das heißt, dort, wo Ärzte in ihrer Eigenverantwortung, ihrem Wissen und Gewissen entsprechend gehandelt haben, haben sie sich sehr oft gegen die offiziellen Anweisungen, oder eigentlich meistens gegen die offiziellen Anweisungen eigenständig für ihre Patienten entscheiden müssen.

Erstens einmal, dieses unglaubliche Versagen, was die Therapien anbelangt, mit falschen Anweisungen. Und das Etikettieren der Toten als ausschließlich Covid-Tote. Beziehungsweise auch das Provozieren von vielen Toten durch falsche Therapien. Die Geschichten kennen wir ja schon. Hat dann in der ersten Phase dazu geführt, dass man die Bevölkerung auch mehrheitlich zu einer Akzeptanz geführt hat, was eben das Schließen von wirtschaftlicher Tätigkeit anbelangt. Also, dass in der ersten Phase sind durch diesen medialen Terrorismus, wie ihn Dr. Giorgianni bezeichnet, eben mit dieser ständigen Bombardierung „Anzahl von Covid-Toten“, die eben auch durch massiv falsches Therapieren entstanden sind, hat es zu einer anfänglichen Akzeptanz dieser Schließung von wirtschaftlicher Tätigkeit geführt.

Und die zweite Phase, die uns ja von den Haus- und Hofvirologen, von denen es ja überall, in allen Ländern eben gibt, und die uns ja schon über den ganzen Sommer hinweg angekündigt haben, ja, diese zweite Welle. Da hat es dann wiederum eben diese Schließung der wirtschaftlichen Tätigkeit und der massiven Verletzung der Grundrechte generell geführt.

Diese zweite Phase, sagt Dr. Giorgianni, hätte eigentlich durch diese messianische Ankündigung, wie er es nennt, diese angeblich heilsbringenden Impfstoffe, in eine Abschwächung der restriktiven Maßnahmen führen sollen. Dem ist aber nicht so, sondern im Gegenteil; die Maßnahmen werden laufend verschärft.

Und diese zweite Phase, die geht jetzt eben langsam in die dritte Phase über. Die wir in Europa jetzt noch nicht in der Form haben, wie sie schon in anderen Teilen der Welt eben durchlebt wird; wie in Südamerika oder Israel.

Was festzustellen ist, weltweit, dass man sich eben hier total auf diese angeblich heilsbringenden Covid-Impfungen eben konzentriert, das so richtig voranpeitscht. Und eigentlich die rechtzeitige Behandlung, die Therapie der Covid-Patienten mit Medikamenten, existieren, zu Hause nebenbei, durch den Hausarzt. Das wird nach wie vor sträflich vernachlässigt. Also das kann man weltweit beobachten, also hier ist offensichtlich das ganze Augenmerk darauf gerichtet, diese Impfstoffe an den Mann und an die Frau zu bringen. Impfstoffe, die starke Nebenwirkungen haben. Also, wir reden ja jetzt von diesen experimentellen Impfstoffen. Und die in allen Ländern eben zu verzeichnen sind. Und diese Impfstoffe haben nicht nur das Problem – sogenannte Impfstoffe, ja, also ich sage jetzt „Impfstoffe“ unter Anführungszeichen, das hat einen besonderen Grund – diese Substanzen haben nicht nur dieses Problem von noch gar nicht abschätzbaren Nebenwirkungen, weil sie eben nicht ausreichend getestet wurden. Sondern, sie sind vor allem auch nicht wirksam; ausreichend wirksam, um das Problem, wenn es denn wirklich darum ginge, zu lösen. Denn Dr. Giorgianni weist darauf hin, er ist ja in enger Zusammenarbeit, also seine Organisation zeichnet sich ja dadurch aus, dass sie nicht nur, ein ganzes Netzwerk aus Anwälten besteht. Sondern vor allem auch aus Medizinern. Und zwar auch aus akademisch führenden Medizinern. Und unter anderem gehört zu seinen engsten Mitarbeitern Professor Giulio Tarro, der schon 2020 darauf hingewiesen hat, dass es keinen wirksamen Impfstoff geben wird, weil ein Corona-Virus einfach dadurch gekennzeichnet ist, dass es mutiert. Und diese Märchen, die uns jetzt eben aufgetischt werden von einer britischen Variante, von einer südafrikanischen Mutation usw. Ich meine, Fakt ist: ein Corona-Virus mutiert. Und deshalb kann kein Impfstoff das Problem lösen.

Also, was ganz auffällig ist, dass also man jetzt schon darauf vorbereitet wird, dass man ständig Auffrischungs-„Impfungen“ dann brauchen wird. Wie wir wissen, das ist jetzt, das sage ich jetzt kurz in einer Klammer, weiß man ja bei diesen neuen Substanzen ja gar nicht, ob sie wirken und wie lang sie wirken. Es wird, wie Dr. Giorgianni eben hier betont, jetzt schon darauf hingewiesen, dass man sich ständig wieder impfen wird müssen. Das heißt, hier wird die Bevölkerung in eine absolute Abhängigkeit gebracht. Man will die Bevölkerung in die Abhängigkeit eines Stoffes führen. Und die Geschichte …

Dr. Giorgianni weist eben auf das Thema der positiv Getesteten, Asymptomatischen – oder generell, jetzt testet man, also man geht ja davon aus, also hier soll ja die Gesamtbevölkerung geimpft werden. Weil diese Mär der Ansteckungsgefahr von den Asymptomatischen verbreitet wird. Obwohl, wie er ja auch hier sagt, man gerade in Wuhan (…) mit einer Studie, die ja auf einer Millionenbevölkerung gemacht wurde, eindeutig nachgewiesen hat, dass von Asymptomatischen so gut wie keine Ansteckungsgefahr ausgeht.

Dr. Giorgianni sagt, man macht uns immer mehr zu einem Computer, (…) also man sieht uns wie ein Computer, der von einem Virus befallen wird, der dann laufend eben mit solchen Anti-Virenprogrammen praktisch ausgestattet wird. Und im Falle des menschlichen Wesens kommt es jetzt zu einem diabolischen, letztendlich, Zirkel zwischen Virus und sogenannter Impfung. Und letztendlich weiß man gar nicht mehr, was was hervorruft.

Und in Israel, dass sich ja in der dritten Phase schon befindet, verzeichnet man einen enormen Druck (…) auf die Bevölkerung (…), weil sie sich schon in dieser dritten Phase befinden. (…) Weil man einfach da dieses globale, die gesamte Bevölkerung eben umfassende Impfprogramm, durchpeitschen will.

Dr. Giorgianni bezieht sich auf Israel, weil das exemplarisch uns zeigt, was uns in der dritten Phase bevorsteht.

In Israel wird man wahrscheinlich bis zu 90 % der Bevölkerung durchimpfen.

Zwischen Israel und den Pharma-Unternehmen sind (…) Also, Dr. Giorgianni bezieht sich da auf Informationen direkt auch aus Israel, er hat dort auch gute Kontakte. Und praktisch hat sich die Regierung gegenüber den Pharma-Unternehmen verpflichtet, ein gewisses Soll an Geimpften periodisch zu liefern. Und außerdem sämtliche Daten zu den Nebenwirkungen; also wirklich detaillierte Daten, personenbezogene Daten der geimpften Personen.

Dort wird praktisch schon dieses Verbrechen gegen die Menschlichkeit definitiv vollzogen.

Und das ist der Beweis dafür, dass sie uns als Objekt eines enormen, weltweiten, durchgeführten Experiments eben verwenden. Also wir sind letztendlich die Laborratten.

Die Weltbevölkerung ist den Pharma-Unternehmen als Labortier verkauft worden.

In Israel ist die Impfpropaganda allgegenwärtig, ganz massiv. Und es gibt natürlich noch Gruppen oder Resistance, Widerstand dagegen. Aber es gibt praktisch schon geheimdienstähnliche Aktivitäten. Da gibt es Leute, die von Haus zu Haus gehen, dort wo man Impfwiderstand vermutet – und eben Drohungen praktisch ausspricht.

Jetzt in Israel ist man schon in der Phase der effektiven Bedrohung der Leute, die sich nicht impfen wollen.

Unglaublich! In einer Stadt des Nordens, (…), also in Nordisrael soll in einer Stadt jene Menschen, die nicht geimpft sind, verpflichtet sein, zur Arbeit (…) mit einer Arbeitskleidung zu kommen, (…) die dieselbe Farbe hat.

Und insgesamt ist die Sprache enorm aggressiv geworden und man spricht eben von der Ausrottung derjenigen, des Widerstands gegen die Impfung.

Die Informationen, über die Dr. Giorgianni verfügt, die sind direkter Natur. Eben von Leuten, von Israelis, die seiner Organisation angehören. Also Rechtsanwälte, aber auch aus dem religiösen Bereich. Und die eben bedroht werden, mittlerweile. Und es ist auch ein religiöses Gebäude eines Rabbiners abgefackelt worden.

Das (…) gehört eben auch der Organizzazione Mondiale della Vita an, der Dr. Giorgianni vorsteht. Und der eben in Israel versucht, nach wie vor Stellung zu halten. Aber die Situation ist sehr, sehr ernst.

Und er ist derjenige, also dieser Rabbiner, der zur (…) Organisation von Dr. Giorgianni gehört, ist auch derjenige, der auch die anderen Rabbiner dazu eben bewogen hat, zu erklären, dass diese Art von Impfstoff eben aus religiöser Sicht auch absolut nicht zulässig ist.

Dr. Giorgianni sagt auch, es wäre sehr gut, wir würden uns das anhören, was diese Rabbiner erzählen. Denn dann wissen wir, wie die dritte Phase aussieht und was uns bevorsteht.

Zu den wenigen positiven Nachrichten, die gibt es in Lateinamerika zu verzeichnen. Also in Argentinien, Peru und Uruguay sind die Kräfte, die für die Grundrechte wirken und arbeiten, werden immer stärker. Wir hatten ja auch eben dieses Urteil am Verfassungsgerichtshof in Uruguay.


Reiner Füllmich: War das nicht Peru?


Nein, Uruguay.

Ja, also das ist effektiv, das war das Urteil eines Oberlandesgerichtes von Uruguay, das den Lockdown als verfassungswidrig erklärt hat.


Reiner Füllmich: Das kennen wir nicht. Wir kennen bislang nur die Entscheidung eines Untersuchungsrichters aus Peru, der gesagt hat, das Strafverfahren quasi gegen Bill Gates, George Soros und andere zugelassen hat.


Genau, das schon. Neinnein, aber ich hatte dir dieses Urteil schon geschickt, Reiner.


Reiner Füllmich: Oh, muss ich. Hast du es per mail geschickt?


Ich weiß nicht mehr, in welcher Form. Aber dieses Urteil ist das einzige in der Art bis dato. Und dieses Urteil wurde von der Regierung dann auch akzeptiert.

Dann Polen; in Polen tut sich auch viel. Und zwar ist es dort so, dass immer mehr Geschäfte und gewerbliche Aktivitäten, also Restaurants, Bars usw. offen halten. Also dort ist effektiv der Widerstand der Gewerbetreibenden enorm stark. Und beispielsweise die Maskenpflicht wird dort auch nicht mehr eingehalten. Also dort in Polen ist eine ganz, ganz starke, ein Freiheitsbestreben der Bevölkerung; die wehren sich. Was hat Dr. Giorgianni noch gesagt? Es ist ganz klar, dass abgesehen von den enormen, also vom Umstand, dass diese neuen „Impfstoffe“, dass man mit denen ein medizinisches Experiment an der Weltbevölkerung de facto macht, geht es hier ja auch offensichtlich um ein soziologisches Experiment. Ja, also, es ist ja unglaublich, zu was sich die Leute alles in der Masse antreiben lassen. Und die Katastrophe ist ganz einfach, dass ganze Volkswirtschaften praktisch zunichte gemacht werden. Alles, was jetzt nicht wirklich der sozialen Schicht der Reichen angehört, kann hier unter die Räder kommen. Und die kleinen und Mittelbetriebe, die sind hier absolut die Gefährdeten. Und wenn es hier nicht zu einer weltweiten Solidarität kommt, dann kommen die Klein- und Mittelbetriebe weitestgehend unter die Räder. Und die wird es dann nicht mehr geben. Er spricht ganz klar einen Namen aus: Bill Gates.

Dr. Giorgianni berichtet auch über die Aktivitäten von Ärzten seines Netzwerkes, beispielsweise in Argentinien. Die effektiv von Ort zu Ort, von Dorf zu Dorf gehen, um einfach auch der Bevölkerung, (…) sinnvolle Therapien, für den Fall, dass es sie braucht, eben zeigen. Und es gibt ganz einfach auch große Landstriche, wo es kein Problem mit einer Covid-Erkrankung gibt.

Ich würde vorschlagen, Reiner, dass ihr jetzt vielleicht Fragen stellt.


Reiner Füllmich: Angelo, ist es so, dass in Italien die Staatsanwaltschaft im Moment sehr erfolgreich ermittelt? Weil wir wissen aus dem Rest der Welt, da passiert fast nichts.


Dr. Giorgianni sagt, dass zwei Staatsanwaltschaften in Italien sehr ausgeprägt, sehr weitestgehend ermitteln. Die Staatsanwaltschaft von Bergamo hat beispielsweise auch direkt im Gesundheitsministerium, bis hin zu IT-Geräten und vor allem das, was an Daten dort vorlag, beschlagnahmt. Und die Ergebnisse die werden kommen. Und die Ergebnisse werden dann nicht nur Auswirkungen haben für Italien, sondern das wird nach Einschätzung von Dr. Giorgianni Auswirkungen haben weltweit.

Und Dr. Giorgianni sagt auch, er ist jetzt schon länger dabei, gerade eben, das sage ich jetzt, damit man auch seine Tätigkeit noch besser versteht. Er hat ja damals diese Organisation OMV geründet, weil er diese Entwicklung ja schon länger vorhergesehen hatte. Und deshalb auch über sehr, sehr viel Wissen verfügt. Und er hat jetzt speziell in diesen letzten Monaten enorm recherchiert. Er hat sich auch als Zeuge und als Informant diesen beiden Staatsanwaltschaften zur Verfügung gestellt. Und es wird jetzt in Kürze, noch innerhalb von Februar, ein Buch erscheinen, dass er geschrieben hat und wo sehr viel von diesen Recherchearbeiten, die er eben anhand von Dokumenten vorgenommen hat, einfließen wird.

Nur als Information dazu, wie … Entschuldigung. Aber es ist, die Situation, ich brauch ein Augenblick, bitte. Es ist so schwerwiegend, das Ganze, dass ich ein wenig … Damit man auch den Schweregrad des Ganzen versteht, das Vorwort dieses Buches schreibt einer der wichtigsten Anti-Mafia-Staatsanwälte in Italien. Das ist Nicola Gratteri. Und dieses Buch wird praktisch die Basis der Anzeige an den Internationalen Strafgerichtshof sein.

Und dieses Buch wird auch allen Staatsanwaltschaften in Italien zur Verfügung gestellt werden. Dieses Buch ist voll von Dokumenten. Und Angaben von Zeugen. Und es ist praktisch schon eine gemachte Vorarbeit für die Staatsanwälte und den Internationalen Strafgerichtshof.

Das Buch beginnt damit, dass man Bezug nimmt auf Mord, Freiheitsberaubung, Zerstörung von Wirtschaft und so weiter. Dr. Giorgianni sagt, er ist sich bewusst, welche (…) Belastung er mit diesem Buch auf sich nimmt. Aber in Anbetracht der immensen Tragweite und der Tragik der Situation, geht er diese Belastung gerne ein.

Und dieses Buch hat er geschrieben, als wäre es seine letzte Ermittlung. Und praktisch, er sieht das als eine Ehrerbietung an die Wahrheit.

(Längere Stille)


Reiner Füllmich: Angelo, die italienischen Anti-Mafia-Staatsanwälte sind besonders gut ausgebildet. Die sind es gewohnt, gegen die eigene Regierung zu ermitteln. Die sind es also gewohnt, sich mit Widerständen auseinanderzusetzen, mit denen die anderen Staatsanwälte, bspw. hier bei uns in Deutschland, nie was zu tun haben. Bist du mit denen in so engem Kontakt, dass ihr euch austauschen könnt und dass die Informationen, die für die Weltöffentlichkeit dann wichtig sind, auch tatsächlich rüberkommen?


Entschuldige Reiner, hast du jetzt nur die italienischen Staatsanwälte gemeint oder auch die internationalen?


Reiner Füllmich: Nein, die italienischen Anti-Mafia-Staatsanwälte genießen einen besonders guten Ruf, weil sie besonders gut ausgebildet sind. Und weil sie eben auch gegen solche Widerstände vorgehen. Und ist die Zusammenarbeit zwischen ihm und seinen früheren Kollegen, er war ja einer von ihnen, ist die so gut und so eng, dass die Informationen, die jetzt gerade auch ermittelt werden, über sein Buch transportiert werden können und dann Gegenstand der Anklage beim Internationalen Strafgerichtshof werden können?


Dr. Giorgianni sagt, Richter, Staatsanwälte sind natürlich auch einfach Menschen, die wir alle von Medien abhängig sind. Und dann kann es natürlich auch passieren, dass es die gibt, die eben einen bestimmten Medienkonsum haben, dem Glauben schenken und weniger, eben auch informiert sind, über Sachverhalte. Er sagt eben, sein Bemühen ist eben, mit seiner Aufklärungsarbeit, die ja jetzt praktisch in dieses Buch einfließen lässt. Das, wie gesagt, das Vorwort stammt von einem übrigens auch in Deutschland sehr bekannten Anti-Mafia-Staatsanwalt. Weil er sehr viel auch eben über die mafiösen Tätigkeiten in Deutschland ermittelt hat. Also Nicola Gratteri. Und Dr. Giorgianni wird dieses Buch, das wie gesagt, jetzt gegen Ende Februar erscheinen wird, bei jeder Staatsanwaltschaft hinterlegen. Und er geht schon davon aus, dass man zumindest die Nase hineinstecken wird. Denn es ist ein Buch, dass letztendlich unterschrieben ist von einem Richter und von einem Anti-Mafia-Staatsanwalt. Er hofft also schon sehr stark, dass die Kollegen zumindest so neugierig sind, dass sie sich das anschauen und dass es zu Denkanstößen führt.


Reiner Füllmich: Wird das Buch auch in Deutsch oder Englisch erscheinen?


Zunächst, wie wir gehört haben eben, ist es noch nicht in Deutsch und Englisch vorgesehen. Aber das kann man ja gleich ändern.


Reiner Füllmich: Wir machen das!


Also es ist ihm auch sehr wichtig, das Erlös dieses Buches kommt nicht ihm zugute, sondern es wird dazu bestimmt, für ein Aquädukt und einer Straße der Bevölkerung in der Sierra Nevada.

Es hat darüber hinaus eben auch noch diesen, also der Erlös dieses Buches kommt eben diesen Hilfsprojekten zugute.


Reiner Füllmich: Es ist die Anti-Mafia-Staatsanwaltschaft, es ist seine Tätigkeit als ehemaliger Anti-Mafia-Staatsanwalt. Es ist der bekannteste Anti-Mafia-Staatsanwalt Nicola Galterri, der das Vorwort geschrieben hat. Müssen wir davon ausgehen, dass das, was hier an Ermittlungsergebnissen kommt, mafiöse Strukturen in der Weltwirtschaft aufzeigt?


Zu diesem speziellen Thema wird es ein weiteres Buch geben.

Also ich frage ihn jetzt, was jetzt, nur ganz kurz, themenmäßig genau dieses Buch betrifft.

Dieses Buch, Reiner, ist wirklich abgestellt auf die Aufdeckung des Vorgehens, des nicht evidenzbasierten Vorgehens der italienischen Regierung. Weltweit, der Rolle der WHO. Des Ausblendens der effektiven Wissenschaft. Hier wird anhand von Dokumenten, werden die Lügen der italienischen Regierung eben offengelegt. Es gibt zum Beispiel ein Kapitel, das nennt sich „Pinocchio“. Jeder, der die Märchenfigur Pinocchio kennt, weiß, um was es hier geht. Hier wird nachgewiesen, dass eben diese restriktiven Maßnahmen, die ergriffen wurden, die nach wie vor ergriffen werden, die ja noch im Grunde verschärft werden, in keinster Weise evidenzbasiert sind. Und dass im Gegenteil, es jede Menge von Dokumenten gibt, die ganz klar den Aussagen der Regierung widersprechen. Also das ist eben, dass er sagt, das ist die Basis der Anzeige an den Internationalen Strafgerichtshof. Weil hier auch ganz spezifisch die Rolle der WHO ins Visier genommen worden ist.

Du bekommst gerne schon vor Erscheinen des Buchs eine pdf-Ausgabe, es ist halt in italienischer Sprache. Und er achtet dich als seinen Freund. Und deshalb vertraut er dir, dass du das vertraulich vor Erscheinen des Buches behandelst.


Reiner Füllmich: Da kann er sich drauf verlassen. Ich erachte ihn auch als meinen Freund.


Es ist für ihn auch wichtig, irgendwoanders auf der Welt einen professionellen Freund zu haben. Man weiß nie, ob man sich nicht gegenseitig helfen muss.

Er sagt, er war es schon in seiner Zeit als Staatsanwalt, wo er sich um internationale Geldwäsche, Waffenhandel eben gekümmert hat, gewohnt, angegriffen zu werden, auch persönlich. Und deswegen weiß er auch, wie wichtig es ist, letztendlich die richtigen Leute, das Netzwerk der richtigen Leute zu haben.

Und er halt letztendlich seine Tätigkeit als Staatsanwalt dann aufgegeben, nach einem versuchten Attentat auf seine Tochter. Und die Situation war damals so, eben auch gravierend, dass er auch Anzeige erstattet hat gegen Mitglieder der Richterschaft. Und es ging dann so weit, dass, also man versuchte ihn eben, seinen Ruf zu schädigen und so weiter und so fort. Das ist dann alles letztendlich aufgeklärt worden. Aber was er zum Ausdruck bringen will: Wenn man sich gegen gewisse Kräfte (…) auflehnt, dann hat man mit sehr, sehr viel Gegenwind zu rechnen. Und er hat darin sehr viel Erfahrung.

Er hat ja auch, abgesehen von der OMV, also von dieser weltweiten Organisation für das Leben, auch eine Vereinigung, die heißt „L’Eretico di Heretica“. Er sagt, also es ist nicht mehr so, dass man praktisch (…). Man ist es historisch schon gewohnt, als Häretiker, die ja die Wahrheit als Zentrum ihres Bemühens sehen. Man ist gewohnt, angegriffen zu werden. Jetzt ist natürlich der Angriff in diesen Zeiten in erster Linie ein Angriff über Medien. Jemand, der einen Lebenssinn darin sieht, der Wahrheit zu huldigen, so scheint es wohl bei Angelo zu sein, der lebt es so.


Reiner Füllmich: Okay, also. Wir sind geehrt, dass wir das Buch gleich als Erste kriegen. Ich besonders. Und wir werden so schnell wie es geht dafür sorgen, dass es aufs Deutsche übersetzt wird. Wir werden schon nächste Woche dafür sorgen, dass die internationale Zusammenarbeit für jedermann sichtbar, ganz stark verschärft, verstärkt wird. Das besprechen wir nochmal gesondert, damit das hier nicht vorher torpediert werden kann. Aber Angelo kann sich sicher sein, dass er Unterstützung aus allen Teilen der Welt, von der gesamten Richterschaft, mit denen wir zusammenarbeiten, auch von den Staatsanwälten, aber natürlich auch von den Anwälten, die hier wirklich weltweit zusammenarbeiten und ich hoffe, dass wir nächste Woche das auch nach außen sehr deutlich demonstrieren können.


Ich tu mich jetzt ein bisschen schwer, das zu übersetzen. Weil, er bedankt sich bei mir – und dabei möchte ich es belassen. Wir haben auch mittlerweile eine sehr enge Zusammenarbeit und aufgrund dessen, ich schätze, habe ihn kennengelernt, ich bin froh, dass es solche Mitglieder der Richterschaft gibt. Denn in diesen Zeiten vermisst man doch die Antwort der Justiz sehr, ich glaube überall. Und ich hoffe, dass solche Persönlichkeiten auch dazu anregen mögen, dass sich Mitglieder der Richterschaft und der Staatsanwaltschaft mehr darum bemühen, dass wir als Bevölkerung hier auch effektiv geschützt werden.


Reiner Füllmich: Und ich bin sicher, dass das passiert. Das hat uns alle berührt.


Ich habe jetzt Dr. Giorgianni eben gesagt, dass seine Arbeit und die Wichtigkeit seiner Person auch etwas sehr Emotionales hat. Also mir ist es jetzt fern, ich hätte nie gedacht, dass mir das passiert. Aber währenddem er gesprochen hat, über die Ernsthaftigkeit der Situation und was er uns hier eben verdeutlicht hat. Und weil ich weiß, wie viel er an Informationen zusammenträgt, dann kann es schon mal passieren, dass man emotional wird.


Reiner Füllmich: Das ist angemessen. Das ist das, worum es hier geht: Um Menschlichkeit. Und nicht um Technokratie und Technokratie-Monster. Wir werden uns nächste Woche, glaube ich, auf einer ziemlich großen Bühne öffentlich verbünden können mit den Kollegen, die hier in die gleiche Richtung arbeiten. Und dann werden einige Menschen vielleicht überrascht sein, wie viel das eigentlich sind. Okay.


Viviane Fischer: Okay, Tausend Dank! Ganz toll, wir freuen uns auf das Buch.


Reiner Füllmich: Ja, Angelo, wir sind sehr geehrt und wir sind hier sehr froh, dass wir mit ihm zusammenarbeiten können.


Er bedankt sich ebenso sehr für die Zusammenarbeit und er würde sich wünschen, bei der Präsentation seines Buches, die entweder in Rom oder Mailand stattfinden wird, dass du, Reiner, dabei wärst.

Weil dann könntest du den Anti-Mafia-Staatsanwalt Nicola Gratteri kennenlernen.


Reiner Füllmich: Sehr gerne. Sehr gerne, da freue ich mich.

14 Gedanken zu „Corona-Ausschuss 39: Richter Angelo Giorgianni“

  1. Leider bin ich noch nicht dazu gekommen, die Sitzung zu sehen! Wird aber nachgeholt!

    OT: Flatter hat sich nun endgültig als Befürworter von Zensur, autokratischen Methoden und der Einschränkung von Grundrechten geoutet:

    „Im Sinne des Gemeinwohls sind Meinungen daher eben nicht per se zu schützen und als Grundrecht oder ‚Freiheit‘ zu verbrämen, sondern einzuschränken. […] Meinungsfreiheit ist Gift […] Es ist daher höchste Zeit, uns von diesem Trugbild zu verabschieden.“

    Unglaublich. Merkt der noch, was er da schreibt? Der will ein „Linker“ sein?

    1. Musst du machen, lohnt sich, wie immer. 😉 Zu Flatter: Mein Beileid. Ein seine Atemwege ruiniert habender Kettenraucher, der wegen der kindischen Angst vor dem Sensenmann nun so ziemlich alles verrät, wofür er mal gestanden hat. Aber: Das war meines Erachtens schon seit längerer Zeit absehbar, weshalb ich auch schon vor mehr als 6 oder 7 Jahren aufgehört habe, sein Geschreibsel noch zu verfolgen. Gerade auch deshalb, weil er schon immer extrem intolerant gegenüber anderen Meinungen war. Vor allem, wenn man sich erdreistete, ihn auf Widersprüche hinzuweisen.

      Apropos „Links“: Vermutlich wird man das Wort sowieso nie mehr gebrauchen können, weil es inzwischen gleichzeitig alles und nix mehr bedeutet. Nicht nachdem, was die professionellen Framing-Agenturen da nicht nur derzeit leisten. „Links“ ist nur noch der für das System ungefährliche Plastik-Krempel. Das Wirtschafts- und Gesellschaftssystem stellt keiner mehr infrage.

    2. „Flatter“ war nie wirklich Links.
      Der wollte ja auch nie persönlich etwas verändern.
      Das hat er ja des öfteren auch so verlautbart.


      Anm. DS: Er war doch auch einer, für den es keine Nummer kleiner sein durfte, als die antikapitalistische Weltrevolution? Wie dem auch sei: In diesem Beitrag würde ich dann doch mal darum bitten, beim Thema zu bleiben. Flatter ist (traurige) Geschichte. Das reicht eigentlich. Und zum Thema „Links“ oder nicht, gibt es auch hier genug Beiträge.

  2. Unglaublich! […] in Nordisrael soll in einer Stadt jene Menschen, die nicht geimpft sind, verpflichtet sein, zur Arbeit (…) mit einer Arbeitskleidung zu kommen, (…) die dieselbe Farbe hat […] und man spricht eben von der Ausrottung derjenigen, des Widerstands gegen die Impfung.

    Israel, Leute. Wir reden von Is-Ra-El.
    Gehen wir mal 80-90 Jahre zurück, nach Deutschland respektive Europa. Und dann sagen wir das nochmal: wer etwas nicht tut, was die Regierung möchte, wird durch entsprechende Arbeitskleidung kenntlich gemacht. Und wer gegen etwas ist, das die Regierung durchsetzen möchte, soll ausgerottet werden.

    Und jetzt beamen wir uns wieder zurück ins Jahr 2021, nach Israel, das sich gegründet hat, damit das Volk der Juden nie wieder verfolgt und ausgegrenzt wird.
    Äh, ja?
    Israel euthanasiert sich durch diese Imfpung quasi selbst. Da muß doch was dran sein, an diesen psychologischen Thesen, daß Opfer sich die Werkzeuge der Täter zu eigen machen und selber zu Tätern werden. Auch wenn man das in Deutschland bezüglich Israel ja nie laut sagen durfte. Aber nun ist es doch verdammt offensichtlich, oder?

    1. Israel war ja gerade mit den Palästinensern noch nie wirklich zimperlich. Und vermutlich auch gegen die innere Opposition. Dass das aber so weit geht, ist natürlich ein ganz schlechter Treppenwitz der Geschichte.

      Meiner Meinung nach geht es hier ja primär um Bevölkerungsreduktion. Einerseits durch Verhungernlassen und Ins-Elend-Stürzen (Suizide), andererseits durch die „Impfungen“, die – denke ich – dann auch bald bei Jüngeren zu unzähligen Todesfällen führen werden. Unfruchtbarkeitmachung steht auch ganz oben auf meiner VT-Liste. Israel wird da keine Ausnahme machen.

      1. Ich kenne mich zu wenig mit Israel aus, aber das ist SEHR merkwürdig.
        Israel hat das selbe Problem wie alle westlichen Länder: zu geringe Geburtenraten.
        Die Palästinenser pflanzen sich viel mehr fort.
        Mit dieser Impfung rotten sich die Israelis im Grunde selbst aus. Damit ist auch der Staat Israel dahin.
        Die Orthodoxen werden aber nicht mitmachen.

  3. Es ist zwar dramatisch traurig, aber es ist schon lange Realität, dass das Volk, die Völker keinerlei Bedeutung mehr hat./haben.
    Die Zeit des 3.Reiches, die Zeit der DDR.etc.ist heute zurückgekommen. Man kann nur hoffen, dass wenigstens ein Teil der Bürger begreift, dass mit „abwarten“ und „zuschauen“ nichts geholfen ist.

    Die einzige Möglichkeit ist nun mal leider nichts anderes als die Täter mit Strafanzeigen zuzuschütten .Alles andere bringt nichts. Nachweislich. Leider aber ist das noch nicht sichtbar. Dennoch gibt es Mio. Bürger weltweit die jeden Tag nur darauf hoffen.

    Wenn es gelingt die Klagen endlich vor den ISTGH zu bringen und wenn der ISTGH diese annimmt und bearbeitet,geht es wahrscheinlich voran. Das wird eine sehr große Hürde sein.
    Alleine aber dass Länder wie D etc.sich vor dem ISTGH verantworten müssen, endlich mal,
    wird eine neue Sichtweise bringen.

    Jeder der diese Klage vor dem ISTGH unterstützt, kommt in den Rang eines Helfers der Menschheit ähnlich der Erklärung der Menschenrechte für welche nun wahrlich genug Blut geflossen ist.

    1. Unser gesamtes Rechtssystem basiert auf der Besitzstandswahrung der Reichen.
      Und genau deswegen werden wir auch kein Recht bekommen.


      Anm. DS: Das „gesamte Rechtssystem“ halte ich dann doch für ein klein wenig übertrieben.

  4. Ich kann nur inständig hoffen, dass die Veröffentlichung dieses Buches – möglichst auch in deutscher Sprache – dazu führen wird, dass die zurückliegenden, derzeitigen und wahrscheinlich künftigen Verbrechen an der Menschheit durch eine lückenlose Beweisführung aufgeklärt und die weltweit Beteiligten einer drastischen Bestrafung zugeführt werden.

    1. Der passt hier wie kein Anderer: Human beings, who are almost unique in having the ability to learn from the experience of others, are also remarkable for their apparent disinclination to do so.

      Douglas Adams

  5. Wahnsinn! Habe es jetzt komplett gesehen. Frau Holzeisen kamen ja fast die Tränen. Was da international abgeht, ist kompletter Irrsinn. Ein Verbrechen an die Menschlichkeit. Die Anti-Mafia-Anwälte sind hier genau richtig: die kennen sich mit Korruption aus und sind von Natur aus furchtlos.

    1. Ja, auch Füllmich sprach anschließend mit einer sehr bedrückten Stimme. Grundsätzlich stimme ich dir zu, wenn überhaupt irgendeine Staatsanwaltschaft in Europa ihre Arbeit machen sollte, dann die italienische. Die deutschen Eunuchen, die tief im Enddarm des Ministers stecken, kannst du ja generell in der Pfeife rauchen; die würden auch keine Ermittlungen einleiten, wenn es ein Video gäbe, auf dem Frau Merkel mit rauchendem Colt in der Hand einen Mord beginge. Das Problem in Italien wird aber auch sein, dass nicht alle Staatsanwälte immun gegen diesen Irrsinn sind. Dass da derzeit nur zwei Staatsanwaltschaften ermitteln, finde ich schon etwas enttäuschend.

  6. Was genau kann der Mensch machen?

    Ist es nicht so, dass der Mensch ein Lebewesen ist, das von grundauf böse ist?
    Im Prinzip als Monster geboren wird. Gibt es Menschen, die keine Monster sind?

    Hier kommt man sehr schnell in den Geruch des
    „Weltverbesserers“.

    Aber ist es eben nicht doch so, dass der Mensch-seit es ihn gibt, ein Ungeheuer., eben ein Monster ist?
    Hat die christliche Geschichte nicht damit angefangen, dass Kain Abel erschlug?
    Hat das Christentum, das auf grausamste Weise in die Menschheit blutigst hineingeprügellt wurde,
    irgendetwas verbessert? Irgendetwas?
    Haben die ausgerotteten Inkas nicht selbst blutigste Massaker begangen?
    Haben die ausgerotteten Indianer nicht selbst im Blut gewatet?
    Haben die Engländer zB in Indien und Australien nicht die schlimmsten Blutmassaker begangen?
    Können wir überhaupt noch irgendein Land auf der Erde finden, das nicht von Monstern bewohnt wird.
    Wahrscheinlich war es der „industrialisierte“ Mernsch, der aus der Erde ein Blutbad gemacht hat.
    Wem das nicht gefällt, wird als Welt-Verbesserer verspottet.

    Was also kann der Mensch tun?
    Der Mensch ist ein Produkt der Evolution.
    Der Mensch könnte das alles ändern.
    Aber er will, dass es so bleibt.
    Er will, dass die Erde ein Planet ist, der vor Menschenblut trieft.
    Nachweislich.
    Bewiesen in 1000enden von Jahren.
    Und nicht 1 Versuch das zu ändern.

Schreibe einen Kommentar zu epikur Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch das Absenden des Kommentars werden Ihr gewählter Name, Ihre Email-Adresse sowie der von Ihnen verfasste Text gespeichert. Kommentare, die unter Angabe einer Fake-e-mail-Adresse angegeben werden, werden zukünftig gelöscht. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung. Sie können ihren Text per html-Tags formatieren. Bitte den passenden Antwort-Button auswählen.

Bei Problemen mit dem Captcha bitte den Text in die Zwischenablage kopieren und die Seite mit StrG + F5 neu laden.

× 8 = 40