Coronoia: Herdenimmunität?

Jeder kennt das sicherlich: Man lernt aufgrund einer bestimmten Gemeinsamkeit (also in einer „Blase“) irgendjemanden kennen und versteht sich mit dieser Person ganz gut. Mit der Zeit wird man jedoch (vor allem, wenn man sich anschaut, was diese Person z. B. bei Twitter sonst so von sich gibt) mit einigen Meinungen konfrontiert, die im Widerspruch zum Bild stehen, welches man sich von dieser Person gemacht hatte. So erging es mir eben auch mit jemandem aus dem Bereich Radverkehrspolitik. Für mich war das Thema Impfen schon seit 20 Jahren kein wirkliches mehr; ich habe keine Kinder und mich selbst auch schon eine Ewigkeit nicht mehr impfen lassen, weil ich – nach Abwägung von Risiken und Nutzen – darin keinen Sinn sehe. Jedenfalls war das, was mich dann doch ein wenig schockiert hatte, dass man besagte Person den „Impf-Fanatikern“ zuordnen musste. Also jene Gruppe, die – im Brustton moralischer Überlegenheit – bereits vor Corona m. E. totalitäre Ansichten vertrat, indem sie alle, die sich oder ihre Kinder nicht unbedingt mit allen nur erdenklichen „Impfungen“ beglücken wollten, als „Impfgegner“, „Seuchenfreunde“ oder Schlimmerem diffamierten.

Es bedarf natürlich keiner Erwähnung, dass jene Person (die übrigens auch keine Kritik am Medium Twitter ertragen konnte) spätestens mit Beginn der sogenannten „Pandemie“ aus meinem Blog verschwand. Ich muss trotzdem dankbar sein, weil ich ansonsten „vor Corona“ wohl keinen näheren, aktuelleren Einblick in die Gedankenwelt von Impfpflicht-Befürwortern erhalten hätte. Bekanntlich wurde ja – Zufall oder nicht? – ab dem 1. März die „Masern-Impfpflicht“ eingeführt. Man hätte – wenn man sich die Argumentation der Impfspritzen-Junkies vergegenwärtigt – den Eindruck haben können, dass Deutschlands Bevölkerung kurz vor der Auslöschung durch die Masernerkrankung gestanden hätte. Doch dem war natürlich nicht so. Wie auch; die Masern treten ja nur noch extrem selten auf. Vielleicht auch deshalb, weil ja sehr viele Eltern ihre Kinder dagegen impfen lassen?

Doch wo ist denn da nun eigentlich das Problem? Wer sich und seine Kinder schützen will (bzw. an den Schutz glaubt), der macht das halt. Wer nicht, tut das nicht; jeder sollte doch in einer freiheitlichen Demokratie das Recht darauf haben, selbst zu entscheiden, welchen Risiken er sich (oder seine Kinder) aussetzt? Nunja, das Problem der sich völlig unkritisch als Propaganda-„Influencer“ der Pharma-Industrie missbrauchen Lassenden war Folgendes: Es gäbe einzelne Menschen, also auch Kinder, die aus gesundheitlichen Gründen nicht geimpft werden könnten. Und genau deshalb hätten ALLE anderen sich impfen zu lassen, um dadurch quasi eine einhundertprozentige, jedoch unnatürliche Herdenimmunität herzustellen.

Wer nun in dieser totalitären Argumentation gewisse Parallelen zu dem, was uns seit Monaten vor allem mittels des Maulkorbzwangs zugemutet wird (welcher von den impfbegeisterten Bill-Gates-Brigaden garantiert frenetisch begrüßt wurde), sieht, der hat damit natürlich recht. So halte ich es auch für keinen Zufall, dass in der Blase der Hobby-Pharma-Propagandisten „vor Corona“ ständig von angeblichen „Masern-Partys“ die Rede war. Wir erinnern uns: Angeblich ist das pöhse Corona-Virus ja bis zum heutigen Tage nur deshalb nicht verschwunden, weil viele „Unvernünftige“ ständig „Corona-Partys“ feiern würden. Weil nun eben eine verschwindend geringe Wahrscheinlichkeit besteht, dass auch nur irgendeine Person eine andere mit „Corona“ anstecken könnte, müssen alle seit Ende April einen Maulkorb tragen; zunehmend auch bei der Arbeit oder gar in der Öffentlichkeit. Einen Maulkorb, der in der Summe gesundheitsschädlich ist. Auf deren Verpackungen steht sogar drauf, dass sie absolut nichts; insbesondere nicht vor Viren schützen.

Der Weg zur Hölle ist mit guten Vorsätzen gepflastert, nicht mit schlechten. George Bernard Shaw.
Nein; diese immer radikaler werdende Masken-Sekte geht auch so weit, dass Menschen, die diese verkeimten Lappen gerade aus gesundheitlichen Gründen nicht tragen können, aus dem gesellschaftlichen Leben komplett ausgeschlossen werden sollten und dürften. Nun – wer sieht nun hier außer mir noch einen gewaltigen Widerspruch zur Argumentation in Sachen (künstlicher) „Herdenimmunität“? Auf der einen Seite wurden Menschen, die nicht geimpft werden könnten, dafür benutzt, eine Impfpflicht per Gesetz durchzudrücken, um die Möglichkeit einer noch so geringen Wahrscheinlichkeit einer Maserninfektion auszuschließen. Andererseits widerfährt nun Menschen, die aus gesundheitlichen Gründen keinen Maulkorb (in Wahrheit nichts anderes als ein Gesslerhut) tragen können (oder wollen), eine einfach nur noch als abscheulich zu bezeichnende, menschenverachtende Gleichgültigkeit!

Wenn man in diesem Zusammenhang nun den Blick auf den entgegen jeglicher medizinischer Standards förmlich übers Knie gebrochen werdenden „Impfstoff“ gegen Corona richtet, der sogar ins menschliche Genom eingreifen soll und für den sich die Pharmaindustrie in weiser Voraussicht auch schon einmal einen Haftungsausschluss hat garantieren lassen, kann man es sich bereits in etwa selbst ausmalen, was diese Menschen fordern werden bzw. bereits jetzt schon fordern. Denn die Frage, ob diesen „Impfstoff“ irgendwer gesundheitlich eventuell gar nicht vertragen könnte, wird gar nicht erst gestellt werden. Die Impf-Nazis werden das erbarmungslos, ausnahmslos von allen fordern. Und wer sich dem nicht beugt, ob nun durch mittelbaren Zwang oder eine unmittelbare Pflicht – der wird gesellschaftlich in einer totalitären Weise ausgegrenzt werden.

Der Maulkorb steht derzeit als „Platzhalter“ für den „Impfstoff“; in Verbindung mit einem „Immunitätsausweis“. All das, was wir bereits heute nicht mehr dürfen, ohne uns zum Deppen zu machen, indem wir unser Gesicht als Projektionsfläche für staatliche Angstpropaganda missbrauchen lassen, werden wir auch in Zukunft nicht mehr dürfen.

Die Entwicklung einer natürlichen Herdenimmunität ist in einer dystopischen Zukunft, in der sich die Pharma-Konzerne an permanenten Zwangsimpfungen dumm und dämlich verdienen sollen, gar nicht mehr vorgesehen. Das hat der gelockte Sektenguru erst neulich wieder verkündet. Nun, der muss es ja wissen; schließlich war er es, der damals zur Schweine-Grippe die gleiche Panikmache betrieb, wie er es heute tut. Was schrieb man hierzu noch im Jahre 2018 sogar im Spiegel?

Rückblickend war die Schweinegrippe-Pandemie in Wahrheit eher eine weltweite Massenhysterie. Heute kann man kaum noch glauben, dass alles wirklich so passiert ist, wie es passiert ist. Kann nicht fassen, dass niemand irgendwann auf den Tisch gehauen und gesagt hat: „Leute, jetzt wacht doch mal auf!“

Naja, zum Wohle des gesunden Volkskörpers müssen dann halt eben auch mal ein paar Kinder und Jugendliche mit „Nebenwirkungen“ wie z. B. Narkolepsie leben. Oder derzeit an ihrem Maulkorb ersticken.


Ergänzung

Noch nachgetragen sei dieses goldige Fundstück über besagten Sektenguru (damals noch ohne Locken).

Ich bin auch Arzt. Aber ich bin sehr, sehr weit von der praktischen Medizin weg. Kommen Sie nicht zu mir, wenn Sie krank sind. Ich weiß nicht, wie ich Ihnen da helfen soll ganz konkret.


Faschismus

  • 30. Oktober: Amtsarzt droht Mutter, ihr vom Jugendamt das Kind wegnehmen zu lassen, wenn sie es nicht impfen lässt. | Carola Dr. Javid- Kistel via Markus Haintz | Kommentar: Solche Ärzte und Beamte hätten auch im 3. Reich Karriere gemacht. Widerlich!

7 Gedanken zu „Coronoia: Herdenimmunität?“

  1. Klar, die Herdenimmunität könnte ja dafür sorgen, dass die Menschen keine Impfstoffe brauchen. Und da sgeht ja gar nicht! Also wird ständig dagegen angeschrieben.

    Übrigens: In Berlin gibt es nun zehn Straßen mit Maskenpflicht. Sobald die Straße zuende ist oder man in eine Nebenstraße ausweicht, bleibt das Virus stehen. Es ist intelligent und hält sich an die kafkaesken Verordnungen vom Berliner Senat!

  2. Sie beschreiben ganz wunderbar das die Menschen nicht mehr denken können / wollen.
    eins und eins ist eigentlich zwei – aber wenn man 1 und eins schreibt kann es nicht mehr 2 oder gar zwei sein. Und wenn man nun noch farbliche Akzente setzt – also ne grüne 1 und ne blaue eins dann ist vorbei. Und das haben wir Tag für Tag bei nahezu jedem Thema …… Ja sogar in dem – nennen wir es mal – Corona Skeptiker Bereich. Die einen verlangen das nur die Linken für die Demokratie kämpfen dürfen – Anstatt die einzigartige Möglichkeit zu nutzen das Menschen die eigentlich das GG gar nicht wollen genau dafür eintreten müssen, damit Sie überhaupt wieder irgendwann dagegen sein dürfen/können. Das wäre eigentlich die PERFEKTE Gelegenheit diese Menschen aller Richtungen in einen Diskussionsfähigen Bereich zu ziehen ………….
    Aber wenn der pöhse Mensch nen Kindergarten baut ist das pöhse – nur wenn der Gute das macht ist das nicht pöhse
    Nicht Corona verändert die Welt – sondern die Menschen die einen IFR von 0,05 ( für unter 70jährige lt. WHO Quelle: https://www.who.int/bulletin/online_first/BLT.20.265892.pdf ) als gefährlicher halten, als einen IFR von 0,3x bei ner Mega Influenza
    Wie Gott Drosten schon sagt – Die Herdenimmunität kann nicht funktionieren – dazu bräuchte der Mensch ja sowas wie ein Immunsystem oder gar T-Zellen ( Und für die die das noch nicht wussten -> das hat die Evolution beim Menschen bereits eingebaut )

    Übrigens ich bin gegen eine Impfpflicht egal gegen was …. und erst recht wenn ich noch nicht weiss was an Krankheiten und ZWANGSIMPFUNGEN dann kommt. Und ich bin gegen fast alles geimpft – aber immer erst NACH einer individuellen Abwägung (nur Grippe Impfungen lasse ich komplett aus)
    Stichwort Zwangsimpfung –> stellt euch mal vor 3 Monate nachdem alle geimpft sein mussten fangen die wegen Nebenwirkungen an zu sterben. Z.B. nachdem durch einen Impfstoff antikörper gegen ZZ produziert wurden, sagt mitmal der Körper wir brauchen nur noch Antikörper gegen ZZ zu produzieren und du stirbst schon an der kleinsten Erkältung. oder so ……….. aber sowas kann bei Genmanipulation ja nicht passieren

  3. Auf der einen Seite wurden Menschen, die nicht geimpft werden könnten, dafür benutzt, eine Impfpflicht per Gesetz durchzudrücken, um die Möglichkeit einer noch so geringen Wahrscheinlichkeit einer Maserninfektion auszuschließen. Andererseits widerfährt nun Menschen, die aus gesundheitlichen Gründen keinen Maulkorb […] tragen können (oder wollen), eine einfach nur noch als abscheulich zu bezeichnende, menschenverachtende Gleichgültigkeit!

    Darauf gibt es genau zwei Antworten, von denen Du eine schon in Deiner hier formulierten »Frage« selber gefunden hast.

    1. Es war (und ich habe einige Jahre zum Thema Masernimpfung und später Masernimpfpflicht diskutiert und in Online-Foren kommentiert) schon immer in erster Linie ein wunderbares Totschlagargument, zu sagen, daß jedeR sich aus solidarischen Gründen impfen lassen müsse (!), eben wegen dieser Kinder/Behinderter/Immunsuppresiver, die angeblich aus gesundheitlichen Gründen dazu selber nicht in der Lage wären. Daß diese ungeimpften (bspw.) Kinder dann trotzdem in Kindergärten und Schulen dürfen, andere ungeimpfte aber nicht, kam komischerweise nie zur Sprache. Obwohl die einen (»guten«) so sehr ÜberträgerInnen des Masernvirus gewesen wären wie die anderen (»bösen«).
    Ein Schelm, wer denkt.

    2. Wie Du gut erkannt hast, gibt es Menschen, die keine Maske tragen wollen. Und weil das ja gar nicht geht, subsummiert man einfach alle, die keine Maske tragen – egal, aus welchem Grund dies geschieht – unter »Maskenverweigerer, böse«. Das ist einfach, erfordert kein differenziertes Denken und unterstützt dadurch die beliebte Methode »Knüppel-aus-dem-Sack«. Den haut man dann allen über, die das eigene Denken nicht unterstützen.

    Fazit: Schwarz-Weiß-Denken ist »in«, Solidarität ist ein »Muß«, und Andersdenkende und -agierende sind des Teufels. Oder so ähnlich.
    Beziehungsweise: es geht nicht um Logik, es geht darum, eine ganz bestimmte Sache durchzusetzen. Egal wie. Komisch, daß es immer die Sache ist, die den Menschen weh tut…

  4. Jetzt geht es schon um eine NOTFALLZULASSUNG des Coronaimpstoffs:

    https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/117569/Moderna-US-Notfallzulassung-fuer-Coronaimpfstoff-im-Dezember-denkbar

    Der totale Wahnsinn lässt sich wohl kaum mehr abwenden…
    Vielleicht müssen wir mit dem schlimmsten rechnen, damit wir uns Notfallszenarien aufbauen. Der Staat, die Macht, sie werden mit einer immer mehr gesteigerten Brutalität gegen Andersdenkende vorgehen. Wenn wir vom Ende her denken, gibt es vielleicht andere Möglichkeiten des Protests.

  5. Hallo Dennis

    Verfolge Deinen Blog immer noch mit großem Interesse.
    Vor Allem hat mich Deine Schilderung gerührt, daß du der Maskenpflicht mit einem illegalen Ausflug nach Frankreich umgangen bist.
    (Ich mache das so, daß ich immer zu frühen Morgenstunde einkaufen gehe, da ist in meiner ruhigen Ecke von Frankfurt das Personal, wohl mit Bedacht eher nachlässig und lassen die Masken lose hängen, oder aber auch mal gar keine … wie auch die wenigen verstreuten Kunden)
    Je mehr Zeit verstreicht in der verordneten Kurzarbeit – nenne es mal besser „das wars mit Lohnarbeit“, desto klarer zeichnet sich ab, dass „back to normal“ wohl mit Thomas Morus begraben werden wird.
    Das Begraben sämtlicher humanistischer Ideale im Namen eines Schutzes der Allgemeinheit vor einem Virus – der offensichtlich das völlige Ausschalten des eigenen Denkens der Menschheit zur Folge hatte.
    Die Verzweiflung wird auf meiner Seite immer größer, wobei die Offensichtlichkeit dieses gigantischen Smokescreens immer greifbarer wird.
    Es ist mir ein absolutes Rätsel, das Akademiker, gebildete Menschen, schlaue Mitbürger, Bekannte und Freunde sich so die Augen wischen lassen.
    Könnte den ganzen Tag kopfschüttelnd durch die Gegend laufen.
    Gestern habe ich durch Zufall seit langem mal wieder Zugang zu „normalem“ Fernehen.
    Kurzes Zappen bestätigt die schlimmsten aller Befürchtungen. Selbst Kindersendungen sind eindeutig mittlerweile dazu ausgerichtet, die heranwachsende Generation mit einer ordentlichen Gehirnwäsche zu bearbeiten. Permanentes Bombardement mit einseitger Berichterstattung … und Tote und Beatmungsmaschinen, und Infizierte … Man könnte laut aufschreien wie verblödet das dann noch in sich selbst ist. Es wird im Nebensatz verlautbart, es sind 1000 „Infizierte“ mit ja was eigentlich ? also laut PCR Test von dieser Anzahl liegen dann sechs im Krankenhaus … sagt mal Leute gehts noch ?
    Von den Tausend liegen dann sechs im Krankenhaus MIT Corona – ist das nicht sogar ein Gegenargument ?
    Dieses Riesenexperiment und Feldstudie über die erfolgreiche Manipulation von ganzen Völkern.
    Unfassbar – als ob all diese Menschen in einem gläsernen Raum mit einer Wand sitzen und starr auf das vor Ihnen angebrachte (Propaganda-)Plakat starren … Ich fasse es nicht …

    Nun kommt gerade in der Sitzung des Corona Ausschuß heraus, daß Herr was eigentlich Doktor Doolittle Drosten (Ach stimmt der mit Tieren reden konnte war ja ein Anderer.)
    ein lupeneiner (jetzt denkt nicht da kommt Demokrat .)) Hochstapler ist.

    Der ist weder habilitiert – noch hat er sonstwelche Würden, die Ihn als eine Koryphäe kennzeichnen würden. Das Ganze ist mittlerweile so bizarr, daß ich, wenn so weiter geht, den Verstand verliere.
    Das geht ja alles noch weiter und viel tiefer. Aber alleine die Tatsache, daß diese Charade und der damit verbundene Smokescreen bzw. Lügengbäude aufgebaut ist, auf einem völlig wissenschaftlich unzuverlässigen Tests, der von einem bubenhaften, narzisstischen Scharlatan auf den Markt gebracht wurde, um sich und seine Clique wirtschaftlich zu bereichern, ist kaum zu fassen.

    Am schönsten noch dazu das Detail, sich zwei Monate vorher beim Event 201, die nötige Roadmap zu besorgen, wie man den nun verfährt und sich im Eilverfahren am Elend von; ich sag mal zig- Millionen Menschen zu bereichern.

    Alleine die Wut die ansteht, wenn ich mir über die Zukunft meiner kleinen Tochter Gedanken mache, die all diesem Wahnsinn hilflos ausgeliegert ist, kann man nicht in Worte fassen.
    So wie Angst wohl ein schlechter Berater ist, hat Herr Drosten und die ganzen anderen anderen Akteure in dieser endlosen Schmierenkomödie/tragödie keine Ahnung was sich da an Potential an gegen Sie gerichtete Energie in der Bevölkerung ansammeln kann.

    Im Corona Ausschuß wird momentan viel gelacht, und Herr Dr, Fuellmich hat einiges an putzig/drolligen Spitznamen für den Faschings „Virologen“ Drosten parat …. von Hauptmann von Köpenick bis Kasper waren da einige dabei.
    Das vermittelt mir zwar bei aller Souveränität, aber doch etwas zuviel Abstand von der Sache.

    Meine Bedenken sind das zwar der Teppich unter dem Kartenhaus weggezogen wird und dieses mittelbar zusammenstürzt. Doch selbiger Teppich liegt dann in der nächsten Ecke und dort kehrt man dann erneut den angehäuften Mist darunter und weg issser !
    Soll heissen, daß dann zwar das Lügengebäude zusammenstürzt, was es für selbständig und wache Geister ja relativ früh war, aber daß der um diese Riesenlüge errichtete Nebel und Verblendungsapparat nicht einfach verschwindet und die Öffentlichkeit und unsere Mitbürger mit weniger Zeit zu recherchieren , oder Glaube an alternative Informationsquellen, weiterhin am Trauerzug teilnehmen, um die Demokratie, Pressfreiheit, Versammlungsrecht, Freedom of Speech, ohnehin die Freiheit mich aus Quellen zu informieren, aus denen die nicht dem „Staatsfunk“ zugeordnet werden, zu informieren, Freiheit zu ATMEN (alleine das erwähnen zu müssen dreht mir den Magen um!!!) , Freiheit für unsere Kinder (Ohne Abstand zu Freunden und Großeltern etc…. ) all das und noch viel mehr zu Grabe zu tragen.
    Ohne reflektieren, ohne Widerstand, sein Kopf und den Verstand an der Garderobe abgegeben, um uns einer schönen neuen Welt unterzuordnen – die seelenlose, gesichtslose Roboter vorzieht, die dem Diktat des Kapitals und der völligen digitalen Kontrolle folgen …?

    Nein danke – ohne mich:
    Ich hoffe das diese menschenverachtenden Spinner Ihren Scharfrichter finden, die uns diesen Unsinn als philanthropischen Neubeginn verkaufen wollen.
    Das Resume bleibt – es ist unfassbar – und auch die Geschwindigkeit – und vielleicht war es ja das Ziel, den Rest der denkenden Bevölkerung taumeln zu lassen und in den Wahnsinn zu treiben …

    Aber was tun ?

    1. Hallo,

      die Sache mit dem Einkaufen ist auch nur ein weiteres Beispiel für meine Lebenskunst, immer irgendwelche neuen, anderen Wege zu finden, wenn man mich auf bestimmte Wege (ins Verderben) zwingen will. Ich bin halt jemand, der noch nie den Weg des geringsten Widerstandes ging; das war bereits vor Corona so. Vermutlich komme ich auch deshalb mit der Situation noch verhältnismäßig gut zurecht, ohne mich in einer Weise verbiegen zu lassen, die ich vor mir selber nicht mehr rechtfertigen könnte. Als positives Bild des Jahres wird mir wohl auch das Kleinkind im Gedächtnis bleiben, welches in einem französischen Supermarkt vor mir den Griff des Einkaufswagens abgeschlabbert hat. 😉 Derzeit – man möge mir dies verzeihen – kaufe ich halt das zum Überleben Notwendige bei amazon. Auch wenn ich es Bezos nicht gönne: Würden wir das alle auch nur mal für einen Monat so machen, wäre der Einzelhandel vermutlich schon längst auf die Barrikaden gegangen. Was ich definitiv niemals tun werde, ist mein Gesicht verhüllen. Never! Unter keinen Umständen!

      Derzeit tritt gesamtgesellschaftlich nur das besonders deutlich zu Tage, was ich schon die letzten 10, 20 Jahre wahrgenommen habe. Eine unheimliche Verrohung hinter einer Maske einer vollkommen oberflächlichen, verlogenen, heuchlerischen Schein-Moralität. Und dafür mache ich hauptsächlich auch die „sozialen Netzwerke“ und das „Smartphone“ verantwortlich. Auch hier hatte ich sehr früh ein Gespür dafür, dass das die kulturelle Entwicklung der Menschheit nicht voranbringen, sondern im Gegenteil, wieder zurückwerfen wird. Es geht wirklich nur noch darum, sich – auf eine völlig oberflächliche Art und Weise – selbst darzustellen. Sich zu verkaufen! Und das passt eben perfekt ins Menschenbild der Neoliberalen, die vom „homo oeconomicus“ träumen, der sich als Humankapital eben permanent, auf jede erdenkliche Art zu vermarkten hätte. Als wenn wir nicht alle wissen würden, dass in der Werbung gelogen wird. Aber heute kann sich jedes noch so große, soziopathische Arschloch als lieber Kerl darstellen. „FCK AFD“ – oder neuerdings eben einen Maulkorb tragen, reicht ja bereits?

      Genau deshalb kam den ganzen Mitläufern das Solidaritätsargument so gelegen. Ein „guter Mensch“ sein – und das quasi völlig gratis. Und der entgegengesetzte Frame – jeder der das anders sieht, ist ein Nazi – war im Preis gleich mit inbegriffen. Dann hast du eine (mittels Angst eingepferchte) Masse. Und wie Massen funktionieren, hatte ich ja auch unter Bezug auf Gustave Le Bon in meinem Beitrag über den Mulitnationalen Staatsstreich noch einmal genauer ausgeführt. Diese Leute haben sich festgelegt. „Wir sind die Guten!“ Fertig. Wer sich für moralisch überlegen hält, hat es nicht mehr nötig, zu diskutieren oder zu hinterfragen. Und da ist es egal, ob er einen Hauptschulabschluss hat oder Professor ist. Es sind sogar eher die höheren Schichten dafür anfällig, sich in Reih und Glied einzufügen.

      Die Zukunftsaussichten betreffend bin ich eigentlich nicht mehr so pessimistisch. Die Sache ist zu groß, um – vor allem langfristig – zu funktionieren. Und gerade weil sie so groß ist, wird ein erneutes Unter-den-Teppich-kehren nicht funktionieren. Gerade in den USA – man mag über dieses Land und seine Bewohner denken, wie man will – werden die neoliberalen Macher dieser Plandemie ihre Pläne nicht durchkriegen. Denn da vertraue ich stark auf die Erfahrungen von R. Fuellmich: Dort funktioniert die Justiz noch (weitestgehend). In der 22. Sitzung hat er bspw. auf drei höhere Gerichte verwiesen, die die Gouverneure zurechtgestutzt und zur Aufhebung der „Maßnahmen“ gezwungen haben.

      Natürlich: Wenn das Kartenhaus zusammengebrochen sein wird, wird die Gesellschaft gespalten bleiben. Aber das war sie bereits vorher. Man hat es nur nicht so deutlich gesehen. Auch, weil viele es nicht sehen wollten, ist es m. M. n. erst soweit gekommen.

  6. Als positives Bild des Jahres wird mir wohl auch das Kleinkind im Gedächtnis bleiben, welches in einem französischen Supermarkt vor mir den Griff des Einkaufswagens abgeschlabbert hat.

    Da habe ich eine ähnliche Anekdote – circa aus dem Jahr 5 oder 6 vor Corona – zu berichten:

    Auf einem mittlerweile typischen deutschen Spielplatz (2-3x so viele Erwachsene wie Kinder) saß, abseits von allem Trubel und tatsächlich allein (kein zugehöriger großer Mensch zu sehen) ein kleines Mädchen. Und dieses Mädchen saugte und sabberte hingebungsvoll an einem benutzten, weggeworfenen Pappkaffeebecher herum.
    Und niemand kam und rief: »Igitt! Wirf das weg! Was hast du denn da?!« – ich habe mich wirklich heimlich still und leise ganz hervorragend amüsiert. Aber so etwas ist mittlerweile eben dermaßen selten, daß man das jahrelang in der Erinnerung behält.

    Übrigens eine 1A-Immunisierung gegen alles mögliche, die das Mädel sich da verpaßt hat. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch das Absenden des Kommentars werden Ihr gewählter Name, Ihre Email-Adresse sowie der von Ihnen verfasste Text gespeichert. Kommentare, die unter Angabe einer Fake-e-mail-Adresse angegeben werden, werden zukünftig gelöscht. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung. Sie können ihren Text per html-Tags formatieren.

Bei Problemen mit dem Captcha bitte den Text in die Zwischenablage kopieren und die Seite mit StrG + F5 neu laden.

26 − 16 =