Coronoia: Urteil contra „Maskenpflicht“? Regierung ändert die Regeln!

Im von Gordon Pankalla betreuten Youtube-Kanal der Anwälte für Aufklärung findet man zwei am heutigen 19. August hochgeladene Videos. Das erste Video lässt zuerst Hoffnungen aufkeimen, dass die Gerichte endlich damit beginnen würden, gegen den Maskenwahnsinn zu entscheiden. Denn vor dem Verwaltungsgericht Schleswig wurde ein „Hygienekonzept“ eines Schulleiters, welches die Schüler an einer Kieler Schule verpflichtete, auch im Unterricht eine „Maske“ zu tragen, per Eilantrag juristisch zu Fall gebracht. Der Grund hierfür war, dass die Verordnung von Schleswig-Holstein die Schulen hierzu nicht ausdrücklich gem. § 32 IfSG ermächtigt hatte (Aktenzeichen 9 B 23/20) und daher das Kind des Klägers auch keine „Maske“ tragen müsste. Siehe auch die Pressemeldung des VG Schleswig und LTO.

Warum ich hier in der Vergangenheits- bzw. Konditionalform schreibe, erfährt man im zweiten Video, welches den treffenden Titel „Hygienestaat schlägt zurück“ trägt. Denn die schleswig-holsteinische Landesregierung wird nun laut einer Stellungnahme der Bildungsministerin Karin Prien (CDU) einfach die Regeln ändern; also was nicht passte, passend machen und den Schulen eine entsprechende Ermächtigung erteilen bzw. selber eine „Maskenpflicht“ in den Schulen anordnen! Deutscher Unrechtsstaat 2020.

In Dave Brychs Kanal „5 Ideen“ gab es hierzu auch ein (zuvor aufgenommenes) Video; am heutigen Mittwoch Abend soll hierzu laut der Videobeschreibung auch noch ein Live-Interview mit Gordon Pankalla und Dirk Sattelmaier erfolgen. Update: Der Link zu besagtem Interview.

Artikel 20 (4) Grundgesetz

Dieser Maskenwahnsinn ist einfach nur noch ein abscheuliches, in keinster Weise rational begründbares Verbrechen an der Menschheit – in Form einer verdeckten psychologischen Kriegsführung gegen die Zivilbevölkerung. Ich hoffe, dass nicht nur viele Eltern wirklich bald derart die Schnauze voll haben werden, dass sie sich diesen Wahnsinn nicht mehr bieten lassen – und mal in großer Zahl vor bzw. in den Ministerien bzw. Landtagen erscheinen, die diese diktatorischen Maßnahmen verhängen.

Es fällt mir auch immer schwerer, die Anwendung nicht ausschließlich friedlicher, gewaltfreier Mittel nicht als Notwehr bzw. nicht vom Widerstandsrecht nach Artikel 20 (4) GG gedeckt zu betrachten.

Und überhaupt: Warum zum Henker kaufen sich die coronoiden, geisteskranken Hygienefaschisten nicht einfach solche Anzüge? Wer sich effektiv „schützen“ will, kann das doch machen? Warum soll sich der große Rest bis zum Ende aller Tage einen laut BfArM absolut unnützen, nichts und niemanden „schützenden“, einzig als Unterwerfungsgeste dienenden Stofffetzen oder ein Orangennetz vor die Fresse hängen?


Aktuelle Empfehlungen

  • Heiko Schöning auf der Demo in Hamburg vom 15.08. | Ärzte für Aufklärung.
  • Die Maske fällt | Nicolas Riedl | Rubikon.
  • Staatsstreich von oben | Klaus Pfaffelmoser | Rubikon.
  • LIVE – Interview mit Uli Krämer – Doc Uli Helvetia | BITTEL TV.
  • Re-Upload: „Musikeraufruf an die Herrscher der Neuen Normalität“ (Mihai Grigoriu) | Rubikon.
  • Anwalt Markus Haintz zu staatlichen Corona-Maßnahmen: „Das ist faktisch Kindesmisshandlung!“ | RT Deutsch.
  • Wir haben am 1.8. gezeigt, dass wir viele sind | Michael Ballweg | GD-TV.
  • Fail: SPIEGEL TV versucht Markus Haintz (Querdenken) bloßzustellen auf Corona Demo Hamburg 15.08.20 | Interview Kontor.

2 Gedanken zu „Coronoia: Urteil contra „Maskenpflicht“? Regierung ändert die Regeln!“

  1. Denn die schleswig-holsteinische Landesregierung wird nun laut einer Stellungnahme der Bildungsministerin Karin Prien (CDU) einfach die Regeln ändern; also was nicht passte, passend machen und den Schulen eine entsprechende Ermächtigung erteilen bzw. selber eine „Maskenpflicht“ in den Schulen anordnen!

    Und ich dachte, so etwas sei grundgesetzwidrig

    @Dennis: falls ich das falsche markup verwendet haben sollte, kannst Du es dann richten? Danke 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch das Absenden des Kommentars werden Ihr gewählter Name, Ihre Email-Adresse sowie der von Ihnen verfasste Text gespeichert. Kommentare, die unter Angabe einer Fake-e-mail-Adresse angegeben werden, werden zukünftig gelöscht. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung. Sie können ihren Text per html-Tags formatieren. Bitte den passenden Antwort-Button auswählen.

Bei Problemen mit dem Captcha bitte den Text in die Zwischenablage kopieren und die Seite mit StrG + F5 neu laden.

85 − = 83