Coronoia: Wovor haben Sie Angst?

An dieser Stelle nur ein Link und die Transkription zu einem Ausschnitt aus dem Programm „Bis neulich“ von Volker Pispers aus dem Jahr 2007.

Wovor haben Sie Angst? Und das ist die entscheidende Frage beim Terrorismus. Es geht nicht darum, Verbrechen zu verharmlosen. Das sind Mörder. Miese, gemeine Mörder. Aber auch nicht mehr. Verherrlichen Sie die nicht zu Terroristen. Terror ist es, weil wir Angst davor haben. Der Terror ist hier in Ihrem Kopf. Es sind Mörder, so wie viele Mörder auf der Welt rumlaufen. Wovor haben Sie Angst? Das ist die entscheidende Frage. Wovor haben Sie Angst? Vor Al-Quaida? 150.000 Menschen sterben jedes Jahr an den Folgen vom Rauchen. 50.000 Menschen sterben an den Folgen vom Saufen. 6.000 Deutsche sterben im Straßenverkehr. Wovor haben Sie Angst? 6.000 Deutsche sterben an Grippe, jedes Jahr. Stinknormale Grippe übrigens, nicht sowas wie SARS oder Vogelgrippe oder sowas gefährliches. Ganz normale Grippe. Daran sterben 6.000 Deutsche jedes Jahr. Seit 20 Jahren. Und 15.000 Tote haben wir dann noch durch Ärztepfusch. Als Dreingabe quasi. Jedes Jahr 15.000 Tote durch Ärztepfusch. Man könnte auch sagen, die deutschen Ärzte erlegen jedes Jahr 15.000 Patienten. Das sind 44 Tote am Tag. Das ist ’ne Menge Holz, oder? Stellen Sie sich mal vor, die würden 14 Tage lang jeden Abend in der Tagesschau vor der Wetterkarte sagen: Und auch heute starben wieder 44 Deutsche durch Ärztepfusch. Und jetzt das Wetter für Ihre Beerdigung. Was meinen Sie, was hier nach 14 Tagen für eine Panik aufkäme vor Ärzten? Aber das ist das normale Lebensrisiko. Damit leben Sie, da haben Sie keine Angst vor, oder? 44 Tote am Tag? Hören Sie mal, da muss ein alter Al-Kaida-Kämpfer lange dran stricken! Das macht der Marburger Bund in der Streikpause!

Ich vermisse diesen grandiosen Kabarettisten; gerade in dieser wahnsinnigen Zeit.

3 Gedanken zu „Coronoia: Wovor haben Sie Angst?“

  1. „15.000 Tote jedes Jahr durch Ärztepfusch“ – da ist ja Covid-19 noch deutlich drunter. Also müssten wir mehr Angst vor Ärzten haben. Wenn man logisch denken würde.

    1. Es wird ja auch vermutet, dass es derzeit auch trotz der Lockdown-Kollateralschäden keine messbare Übersterblichkeit gibt, weil die Absage eines Teils Behandlungen und Operationen den Menschen sozusagen das Leben gerettet habe. Dann kommt man nämlich nicht nur nicht mit pfuschenden Ärzten, sondern auch nicht mit multi-resistenten Keimen in Kontakt. Von daher war der ganze Blödsinn vielleicht wenigstens für etwas gut. 😉

      Ich persönlich halte mich ja von Ärzten in aller Regel auch fern. Und scheine damit bislang jedenfalls gut zu fahren.

    2. Mehr Angst vor Ärzten nur bedingt, denn man könnte durch die Behandlung auch genesen bzw. ohne ohne diese sterben. Je nach Wahrscheinlichkeitsverteilung eine Art Roulette/Poker halt. Mit Covid-19 kann man nur Schaden nehmen, nie etwas gewinnen.
      Außer wenn man gesteigerte Immunität als Gewinn ansieht.
      Oder habe ich etwas übersehen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch das Absenden des Kommentars werden Ihr gewählter Name, Ihre Email-Adresse sowie der von Ihnen verfasste Text gespeichert. Kommentare, die unter Angabe einer Fake-e-mail-Adresse angegeben werden, werden zukünftig gelöscht. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung. Sie können ihren Text per html-Tags formatieren.

Bei Problemen mit dem Captcha bitte den Text in die Zwischenablage kopieren und die Seite mit StrG + F5 neu laden.

38 − = 28