Coronoia: Quarantäne-Objekt Mensch?

Man tut sich als juristisch halbgebildeter Ex-Staatsdiener schwer, aus der Masse an rechtsstaatlichen Amokläufen, die die Coronoia mit sich gebracht hat, einzelne herauszupicken, um anhand dieser die mannigfaltigen Widersprüche und vor allem Rechtsbrüche diverser Regierungen und Behörden aufzuzeigen. Schon ganz zu Beginn fand ich es – vorsichtig ausgedrückt – seltsam, dass der sich angeblich um unser aller Gesundheit sorgende Staat im Detail doch recht „brutal“ verhielt. Beispielsweise, indem er Menschen nur aufgrund einer Begegnung mit einem „Positiv Getesteten“ in häusliche „Quarantäne“ schickte; ohne Test, ohne Beleg, ohne Beweis. Das mag vielleicht in einem Single-Haushalt noch halbwegs logisch erscheinen; diese „Logik“ endet aber, wenn derjenige eben nicht allein, sondern eine auch größere Familie hat, mit der er zusammenlebt. Im Grunde tut der Staat – im Sinne des von ihm behaupteten Narrativs einer lebensgefährlichen, hochansteckenden Krankheit – doch nichts anderes, als z. B. Ehepartner und Kinder in „Lebensgefahr“ zu bringen?

Der Staat drehte – ganz nach dem Motto, welches Jean-Claude Juncker in einem seltenen, ehrlichen Moment im Jahre 1999 äußerte – mangels grundsätzlicher Kritik aus (gleichgeschalteten) Medien und (gezielt geschockter) Bevölkerung immer weiter auf – und pferchte inzwischen auch mehrfach größere Menschengruppen in regelrechten, von Bauzäunen umstellten „Lagern“ ein; damit haben gerade wir Deutsche ja bekanntlich die besten Erfahrungen. 🤢 Dies geschah bspw. im Rahmen der mehr als merkwürdigen Tönnies-Epidemie im Kreis Gütersloh, bei der der Staat sogar nach Ansicht der Massenmedien in mehreren Fällen willkürlich Freiheitsberaubung begangen haben könnte; um einen Wohnblock in Göttingen und neulich um einen landwirtschaftlichen Betrieb im niederbayerischen Mamming.

Mit denen kann man es ja machen

Es ist und war meiner Ansicht nach auch kein Zufall, dass es sich hierbei um überwiegend ärmere, ausgebeutete und oft auch nicht einmal der deutschen Sprache mächtige Menschen handelte, für deren Schicksal sich die große, heuchlerische Masse eh noch nie interessiert hat. So wurden im Grunde alle (irgendwann bundesweit ausgeweiteten) „Maßnahmen“ auch immer erst in einem räumlich eingegrenzten Bereich „ausgetestet“. Das galt z. B. für den vorgezogenen „Lockdown“, den die durchdrehende Landrätin des Kreises Südwestpfalz anordnete, die zuvor in Leipzig getestete „Maskenpflicht“ und zunehmend auch „Einzelfälle“ wie jene absolut surrealen, kafkaesken Bescheide, in denen Eltern von „Gesundheitsämtern“ dazu aufgefordert werden, ihre Kinder in eine häusliche Isolationshaft zu nehmen; ansonsten werden diese in die Psychiatrie verfrachtet oder ihr Kind „in Obhut“; also den Eltern weggenommen. 🥺 🤬

Ich könnte jetzt wiederholt fragen, warum gerade in diesem Land offenkundig kaum jemand seine Lektionen aus der Vergangenheit gelernt hat? Wie kann man sich bitte einen Film wie bspw. „Die Welle“ ansehen – und nicht erkennen, dass man als jemand, der all diesen Wahnsinn für „normal“ und „richtig“ hält, selbst Teil eines solchen faschistischen Mobs ist? Vielleicht, weil man mit der Transferleistung auf das gegenwärtig Geschehende eventuell kognitiv, emotional und intellektuell überfordert ist? 😫

Ich empfinde es wirklich als furchterregend, wie einfach man mittels des „Gesundheitsrechts“ unzählige Grundrechte, als auch elementare Rechtsprinzipien wie z. B. die Unzulässigkeit eines Generalverdachts oder eben auch die Unschuldsvermutung, komplett aushebeln kann. Natürlich macht es sich die Exekutive hier seit Monaten auch gezielt zunutze, dass es eine derartige Situation, vor allem in diesem Ausmaß, noch nie gab. Daher existiert auch kaum oder gar keine Rechtssprechung zu dieser Thematik; weder in Sachen Verhältnismäßigkeit oder auch zur generellen Frage, inwieweit ein Gesetz wie das IfSG überhaupt verfassungsgemäß ist. Das Bundesverfassungsgericht hat sich bspw. bislang auch noch nicht abschließend mit der Masern-Impfpflicht befasst. Die Eilanträge – und das passt leider zum jämmerlichen Bild, welches das höchste deutsche Gericht in Karlsruhe insbesondere seit Beginn dieser „Pandemie“ abgibt – wurden erst einmal abgewiesen.

Flache Propaganda

Der ganze Wahnsinn wurde ja bekanntlich Anfangs mit der Propaganda-Parole „Flatten the Curve“ begründet. Um in den Krankenhäusern Triage-Situationen zu verhindern, wollte man die „Infektionskurve“ abflachen. Dass man damit vollkommen gescheitert ist, werde ich an dieser Stelle jetzt nicht mehr belegen; die deutschen Krankenhäuser waren NIE auch nur annähernd in der Nähe der Belastungsgrenze. Inzwischen sind über 400.000 Menschen aus diesem Sektor in Kurzarbeit. Mitten in einer „Pandemie“! Worunter übrigens auch die Bestatter zu leiden haben. 🤨

Wir halten fest: Der Staat hat in einem nie dagewesen Ausmaß in die Grundrechte von 83 Mio Bürgern eingegriffen, um das mögliche(!) Ableben Einzelner (> 80 Jahre alt und mit multiplen Vorerkrankungen) zu verhindern, weil sie in einem Krankenhaus nicht rechtzeitig hätten versorgt werden können. Und tut dies auch weiterhin. Ich blende in diesem Beitrag die bereits in vielen anderen Beiträgen thematisierten Kollateralschäden dieser „Maßnahmen“ (wie z. B. die Absage von Behandlungen und Operationen) einfach mal aus. Der Staat hat also (theoretisch, in der Tat hat er das ja bis heute nicht getan) abgewogen – und entschieden, dass er quasi jedes einzelne Leben schützen müsse!

Nun – warum sperrt aber genau jener Staat vollkommen undifferenziert seit Monaten Menschen auf mehr oder weniger großem Raum zusammen ein? Somit besiegelt er (nach seiner, nicht meiner Logik) doch eben das Schicksal jener, die (noch) nicht „infiziert“ sind – er zwingt sie quasi dazu, sich im jeweiligen Quarantäne-Umfeld letzten Endes dann doch zu „infizieren“; er gibt ihnen keine Möglichkeit, sich dem zu entziehen. Und unterschreibt somit unter Umständen auch deren „Todesurteil“. Vermutlich würde der Staat nun argumentieren, dass hier eben das Leben des Einzelnen hinter dem Wohl der Allgemeinheit zurückzustehen hätte?

Der Staat spielt sich also letzten Endes zum Entscheider zwischen Leben und Tod (bzw. Gesundheitsgefährdung) Einzelner auf. Er wird aktiv – und gefährdet (und beendet) damit, auch mittels maßlos überzogener „Maßnahmen“, das Leben von Menschen, um das Leben anderer zu retten? Genau das steht ihm meines Erachtens nicht – ja, sogar niemals zu! Denn der Staat darf Menschen nicht zu Objekten degradieren!

Der Mensch: Objekt Virenschleuder?

Nach dem 11. September 2001 erlebten wir bekanntlich auch hier in Deutschland im Zuge der (mit der Corona-Hysterie beängstigende Parallelen aufweisenden) Terror-Panik ebenfalls einen regelrechten rechtsstaatlichen Amoklauf. Die rot-grüne Regierung Schröder II hatte im „Luftsicherheitsgesetz“ geregelt, dass der Staat den Abschuss von Passagierflugzeugen durch die Bundeswehr anordnen dürfe, wenn jene von „Terroristen“ gekapert würden. Das Bundesverfassungsgericht erklärte in seinem Urteil des Ersten Senats vom 15. Februar 2006 – 1 BvR 357/05 – jene Regelung für mit dem Grundgesetz unvereinbar und nichtig. Punkt 3 der Leitsätze lautet folgendermaßen:

Die Ermächtigung der Streitkräfte, gemäß § 14 Abs. 3 des Luftsicherheitsgesetzes durch unmittelbare Einwirkung mit Waffengewalt ein Luftfahrzeug abzuschießen, das gegen das Leben von Menschen eingesetzt werden soll, ist mit dem Recht auf Leben nach Art. 2 Abs. 2 Satz 1 GG in Verbindung mit der Menschenwürdegarantie des Art. 1 Abs. 1 GG nicht vereinbar, soweit davon tatunbeteiligte Menschen an Bord des Luftfahrzeugs betroffen werden.

Auszug aus der Pressemeldung:

Darüber hinaus sei § 14 Abs. 3 LuftSiG mit dem Grundrecht auf Leben und mit der Menschenwürdegarantie des Grundgesetzes nicht vereinbar, soweit von dem Einsatz der Waffengewalt tatunbeteiligte Menschen an Bord des Luftfahrzeugs betroffen werden. Diese würden dadurch, dass der Staat ihre Tötung als Mittel zur Rettung anderer benutzt, als bloße Objekte behandelt; ihnen werde dadurch der Wert abgesprochen, der dem Menschen um seiner selbst willen zukommt.

Ich verweise ansonsten insbesondere auf die Ausführungen des Gerichtes ab Randnummer 118 des Urteils und den entsprechenden Wikipedia-Artikel. Jenes Urteil wurde unter anderem von den wenigstens damals noch in der FDP nennenswert vertretenen Bürgerrechtlern Burkhard Hirsch und Gerhart Baum erstritten. Dass gerade der Letztgenannte die „Corona-Maßnahmen“ nicht grundsätzlich kritisiert, halte ich persönlich für ziemlich enttäuschend.

Jedenfalls kann ich es mir trotz des gegenwärtigen, leider nicht ohne Grund besonders regierungstreuen Bundesverfassungsgerichtspräsidenten Harbarth nicht vorstellen, dass man die Ausführungen, welche das BVerfG in diesem Urteil zur Menschenwürde, Handlungsfreiheit und des Rechts auf körperliche Unversehrtheit tätigte, im Hinblick auf das IfSG in irgendeiner Weise ignorieren – und damit die darauf basierenden Rechtsverordnungen der Länder für verfassungsgemäß erklären wird. Das, was hier seit Monaten geschieht, ist meines Erachtens eklatant, ja sogar in einer strafrechtlich relevanten Weise verfassungswidrig! 😡 Denn der Staat schränkt seit Beginn dieser „Pandemie“ nicht nur zahlreiche Grundrechte von „Kranken“, sondern eben auch „Gesunden“ ein – ohne jegliche Evidenz, ohne jede Begründung, ohne jede Prüfung der Verhältnismäßigkeit. Er degradiert seine Bürger zu Objekten; Objekte, die für andere Menschen „gefährlich“ seien. Weshalb man die Freiheiten aller einschränken – oder eben sogar „Gesunde“ (Objekte) zu „Kranken“ (Objekten) einsperren dürfe.

Ich möchte in diesem Zusammenhang unbedingt auch noch gesondert den 7. Sitzungstag des Corona-Ausschusses mit Hans-Joachim Maaz und Daniela Prousa empfehlen. In diesem ging es u. a. auch um die gefährlichen Tendenzen einer zunehmenden Dehumanisierung unserer Gesellschaft. Das kann man an unheimlich vielen Äußerungen vor allem in den „sozialen Netzwerken“ erkennen, in denen gerade die Teilnehmer an der Demo in Berlin vom 1. August massiv angefeindet werden, weil sie die „Gesundheit anderer“ gefährden würden. Man sieht diese Menschen inzwischen einfach nicht mehr als Menschen, die eines der wichtigsten Grundrechte wahrnehmen – sondern nur noch als Objekte, als „wandelnde Biowaffen“, „Virenschleudern“! Manch einer (z. B. ein Basketball-Profi) verliert deshalb auch seinen Job.

Natürlich: Schon „Patient Nr. 1“ bzw. die Heinsberg-Studie von Prof. Streeck hat bewiesen, dass „Corona“ überhaupt nicht hochansteckend ist. Denn diese „Infizierten“ schafften es nicht einmal, ihre Familienmitglieder anzustecken, mit denen sie tagtäglich mehrere Stunden gemeinsam verbrachten. Aber wen interessieren in diesen Zeiten schon Widersprüche? Inzwischen reicht bayerischen Gerichten ja nicht einmal mehr ein negativer PCR-Test, um Menschen aus der Quarantäne in die Freiheit zu entlassen. Merke: positive Resultate sind bombensicher! Aber negative Resultate zu unsicher. Und sowas bezeichnet man allen Ernstes noch als „Rechtsstaat“? 🤐

In Augsburg hat sich gestern der 1. Polizist – Bernd Bayerlein – der Protestbewegung angeschlossen. Es wird verdammt nochmal Zeit, dass sich auch die Richter in den Verwaltungs- und Verfassungsgerichten endlich ein Herz nehmen – und wenigstens das retten, was vom demokratischen Rechtsstaat noch übrig ist!

Der Schaden, der in den letzten Monaten angerichtet wurde – und weiterhin wird, ist vermutlich über Generationen nicht zu reparieren. 🙁


Siehe hierzu auch

Reupload: Prof. Dr. Michael Klundt vor der KiKo des Bundestages


Corona Aktuell

  • Ich hoffe inständig, dass die gegenwärtige „Hitzewelle“ nicht dafür missbraucht wird, die „zweite Welle“ auszurufen. 🥵 Denn inzwischen dürften gerade die „Risikogruppen“ so ziemlich durchgetestet sein. Und da wir ja allerspätestens seit Krefeld wissen, dass jeder, der irgendwann mal positiv getestet wurde, auch an Corona sterben wird, lässt dies zumindest auf lange Sicht übles vermuten.
  • Gestern am Schöntalweiher hatte ich mich eine ganze Weile mit einem alten Bekannten unterhalten; auch über Corona. Ich suche da draußen ja immer noch verzweifelt nach dem ersten Coronoiker. Auch bei ihm hatte ich keinen Erfolg; auch er weiß, dass wir verarscht werden.
  • Die ältere Frau, die ich heute morgen vor der Sparda-Filiale ansprach, ließ ich mal schätzen, wie hoch denn gegenwärtig der aktive Anteil von positiv Getesteten sei. Sie meinte 50 Prozent! Nachdem ich ihr die korrekte Zahl – 0,008 % – nannte, glaube ich, unter ihrer OP-Maske eine herunterklappende Kinnlade zu erkennen. 😏 Ich empfahl ihr auch noch das Buch von Bhakdi. Ich war übrigens nicht der einzige Gesichtsnudist, nach mir ging auch noch eine weitere Frau unmaskiert in die Bank! 🙂
  • Gestern hab ich es übrigens mit einem Hinweis zu einem Wiki-Artikel über eine epidemische Massenhysterie in die Sendung von Daniel Stricker geschafft; dafür noch einmal ein herzliches Dankeschön! Auch wenn er sich in seinen Videos überwiegend mit den Vorgängen in der Schweiz befasst und man keine Probleme mit schwitzerdütsch haben sollte: Er betreibt da eine hervorragende – und mich auch immer wieder  zum Lächeln bringende – Medienkritik. Also unbedingt mal reinschauen!
  • Und auch noch schnell erwähnt sei der Umfrage-Troll, der seit mehreren Tagen versucht, Bhakdis Buch runter- und die Maulkorbpflicht hochzuvoten. Peinlich! 🙄

Aktuelle Empfehlungen

  • Corona Time (13) | ZG Blog.
  • Wenn Sie in Quarantäne gesteckt wurden, weil jemand in Ihrer Umgebung positiv getestet wurde, kommen Sie auch mit einem eigenen NEGATIVEN Test nicht frei. In diesem Fall scheinen Gerichte den Test als zu unsicher anzusehen … | Stefan Homburg.
  • www.ACU2020.org – A6 Friederike Pfeiffer A7 Markus Haintz A8 Selina Fullert Schöning ACU-ANHÖRUNGEN.
  • Live – Interview mit Tina Romdhani – Kinderschutz-Bund schlägt Alarm | BITTEL TV.
  • Demokraturverständnis – Tacheles #38 | NuoViso.TV.
  • Wird die Sächsische Landesregierung erpresst? | Peds Ansichten.
  • Freitag 22 Uhr live – Markus Haintz & Gordon Pankalla | Anwälte für Aufklärung.
  • Testen, Testen, Testen | Dave Brych.
  • Manipulation der Medien erkennen | Club der klaren Worte.
  • Querdenker aller Lager ignorieren Abstandsgebote | Ulrich Teusch | Multipolar.
  • Sehenden Auges | Vlad Georgescu | Rubikon.
  • „Ich sehe keine Opposition in der Politik“ | Telepolis.
  • CORRECTIV – Lankagate (und warum ich Schreiner mag) | Samuel Eckert.
  • Totalitarismus 2020: Nötigungen, Bevormundung, Einschränkungen, Berufsverbote, Drohungen | Von Bernhard Loyen | KenFM.
  • Zum Mund-Nasen-Schutz bei Kindern | Gordon Pankalla.
  • AUGSBURG – LIVE von der Sporthalle Erhard Wunderlich | Der erste Polizist (Bernd Bayerlein) „läuft über“! | Samuel Eckert.
  • Weltmeister Thomas Berthold für Frieden und Freiheit auf der Querdenken Bühne 8.8.20 | Motherdrum.de.
  • Staatlicher Kindesmissbrauch | Uli Gellermann | Rationalgalerie.
  • Swiss Covid Mask Furz – Maske statt Rosenkranz: Doof aussehen für das System | StrickerTV. Ein kleiner Blog aus der Pfalz kommt u. a. auch darin vor. 😉
  • Home Office #46 | Die Zerstörung des Corona-Hypes | NuoViso.TV.
  • FRAME-TV #30 – ANDERS: Außerirdischer nimmt Dunja Hayali auseinander! Und ein anonymer Chat… | The Deframing Channel.
  • Zur Isolation von Kindern – Reaktion auf die Stellungnahme vom Kreis Offenbach | Familien in der Krise.
  • Gut oder Schlecht? | Dave Brych.
  • Corona-Proteste: Neue Qualität, alte Etikette | RT Deutsch.
  • Runder Tisch mit MP Kretschmer und den Professoren Reiss, Bhakdi, Homburg, Haditsch, Lübbert u.a. | runderTisch2020.
  • Mainstream-Presse ROTIERT wegen Lockdown-Meldung! | inkl. T-Online, Tagesschau & Thomas B. | ET Video & Content.
  • Neustart ohne Florian Schroeder | Gordon Pankalla.

5 Gedanken zu „Coronoia: Quarantäne-Objekt Mensch?“

  1. Sehr gut aufgearbeitet und wieder mit einer Fülle an Links, Quellen und Hinweisen! Danke.

    Die Nach- und Beweise sind mittlerweile sowas von erdrückend, ich weiß echt nicht mehr wie man noch an das „Killervirus“ und das „Solidaritäts-Regierungs-Geschwurbel“ der Bundesregierung glauben kann? Es ist umgekehrt: nicht wir leben in einer Blase, sondern die Gefangenen der Propaganda. Die von ihrer eigenen Angst, Panik und Hysterie beherrscht und zerfressen werden. Denn sie sind nicht bereit, nach links, rechts, oben und unten zu schauen. Sie hören nur noch ihren eigenen Puls und das, was die Tagesmärchen ihnen täglich einimpfen.

    Ich finde es aber sehr ermutigend, dass der erste Polizist den Mut hat, diesem Wahnsinn entgegen zu treten.

    1. Der Kaiser ist nackt. Mehr braucht man dazu nicht mehr sagen. Ohne das Framing der Massenmedien hätte dieser Coup d’Etat nie auch nur die geringste Chance auf Erfolg gehabt. Wer die Medien kontrolliert, kontrolliert die „Demokratie“.

      Was den Polizisten betrifft, will ich an dieser Stelle (ohne Bezug zu deinem Kommentar) mal was klarstellen (hätte ich im Text tun sollen), weil ich in vielen Kommentaren auch bei Youtube lese, dass der jetzt evtl. seine Arbeit und sein Einkommen verliere. Leute – der Beamtenstatus schützt Beamte auch vor ihrem Dienstherren! Kein Beamter kann wegen ausgeübter Remonstration aus dem Dienst entfernt werden! Man kann ihn vielleicht an den Arsch der Welt versetzen und ihn Degradieren bzw. nicht mehr befördern: Los wird ein Dienstherr einen „bockigen“ Beamten nicht. Er bleibt Beamter. Außer, es wird ähnlich unappetitlich wie damals im Falle der hessischen Steuerfahnder – wenn man sich eben des von mir zuletzt thematisierten Werkzeugs der Psychiatrisierung mittels gefälschter psychologischer Gutachten bedient.

      Nachtrag (23:33 Uhr): Der Damm bricht!? Und schon haben wir den 2. Polizisten, der sich auf die Seite des Volkes stellt: Kriminalhauptkommissar Michael Fritsch auf der Demo am 09.08.2020 in Dortmund – Stellt euch gegen die Regierung | Adrian Raphael Chmiel. 😉

  2. »nach mir ging auch noch eine weitere Frau unmaskiert in die Bank!«

    Ich hatte auch zwei lustige Bank-Erlebnisse.
    Es gibt da so eine Automatenfiliale, die den unschätzbaren Vorteil hat, nicht-Security-bewehrt zu sein (wie sonst alle Bankfilialen).

    1. Vorfall:
    Ich ging, unbemaskt, hinein; drinnen ein Ehepaar an einem von zwei Automaten. Kurz darauf folgte eine zweite Frau, auch ihr Gesicht frei von Stoff. Daraufhin die ältere Frau zu ihrem Mann: »Jürgen, geh mal bitte raus. Das sind mir zuviele Menschen hier drin.« Das Ehepaar natürlich bemaskt, der Abstand zwischen den einzelnen Menschen mehr als 2m, und der komplette Raum hat ca. 20-25m² !

    2. Vorfall:
    Selbe Örtlichkeit. Eine Frau geht zur Tür, will eintreten, zögert und geht wieder zurück auf den Bürgersteig. Ich wollte ihr grade die Tür aufhalten und schaue fragend. Sie so: »Maske vergessen.« — Ich: »da dürfen Sie auch so rein.« — Sie so: »ehrlich?« — Und tritt ohne Maske in den Raum.

    Natürlich hatte ich keine Ahnung, ob’s unmaskiert erlaubt war, aber ich dachte, ich betreibe mal ein bißchen… Widerstandsdenken.
    🙂

    1. Natürlich hatte ich keine Ahnung, ob’s unmaskiert erlaubt war, aber ich dachte, ich betreibe mal ein bißchen… Widerstandsdenken.

      Da fällt mir doch gleich die Episode „Wanderung durch die Mark Brandenburg“ aus dem Känguru-Manifest ein. 😉

      Es schneidet einen schön großen Eingang in den Zaun. Ich stelle derweil am Wanderweg ein großes Schild mit Wegweiser auf: »Badesee! Eintritt frei! Hier entlang!«
      (…)
      Keine fünf Minuten nach unseren kleinen baulichen Veränderungen steigen die ersten Wanderer durch das Loch im Zaun.
      »Die Deutschen wollen ja rebellisch sein«, sage ich nickend. »Sie warten nur auf einen, der es ihnen erlaubt.«

      Ich gehe bislang ja fast allen Gesichtswindelpflicht-Situationen aus dem Weg; auf die Bank geh ich daher auch nur Sonntags oder Abends, wenn kein Personal da ist. Eigentlich seh ich da immer jemanden, der keinen Maulkorb trägt oder jenen dann höchstens am Kinn hängen hat. Die ältere Frau hat das auch nicht gestört, dass ich keinen Lappen verwendete. Wie gesagt – ich warte immer noch auf den ersten Coronoiker, der mir blöd kommt. Mal sehen; vielleicht teste ich in dieser Woche wirklich mal aus, ob es im nicht-öffentlichen Raum in RLP wirklich keine Maulkorbpflicht gibt.

  3. Ansonten, Dennis: danke für den Text, auch von mir.

    »Der Schaden, der in den letzten Monaten angerichtet wurde – und weiterhin wird, ist vermutlich über Generationen nicht zu reparieren.«

    Das befürchte ich auch. Wahrscheinlich werden ~15% der Menschen bis an ihr Lebensende glauben, daß Sars-Cov-2 höchstgefährlich, höchst ansteckend und nur durch Impfung in den Griff zu bekommen ist…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch das Absenden des Kommentars werden Ihr gewählter Name, Ihre Email-Adresse sowie der von Ihnen verfasste Text gespeichert. Kommentare, die unter Angabe einer Fake-e-mail-Adresse angegeben werden, werden zukünftig gelöscht. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung. Sie können ihren Text per html-Tags formatieren.

Bei Problemen mit dem Captcha bitte den Text in die Zwischenablage kopieren und die Seite mit StrG + F5 neu laden.

53 + = 55