Coronoia: Jedes Leben zählt?

Ich war gerade mal wieder ganz tapfer und habe mich in die Wahnwelt twitternder Covidioten begeben. Eins müssen wir hier auch mal eindeutig klarstellen: Covidioten sind nicht diejenigen, die diesen undemokratischen, zunehmend faschistische Züge annehmenden Irrsinn hier seit Monaten auf Basis eindeutiger Zahlen, Studien und Fakten kritisieren! Nein – Covidioten sind geistesgestörte, ihre Wahnvorstellung zu einer fundamentalistischen Religion (die sogar radikale Strömungen des Islam tolerant erscheinen lässt) ausgeweitet habende mysophobe Paranoiker, die die Vorstellung von maskierten Kindern in überhitzten Klassenzimmern offenbar sogar in einer perversen Art und Weise „erregend“ finden? Weil sie fest daran glauben, der verkeimte Aluhut, den sie sich seit Wochen aufgrund einer Pervertierung des Begriffes „Solidarität“ vor die Hackfresse binden, sie und andere vor einem Todesvirus beschütze.

Seit wann interessieren euch die Leben anderer? Ihr seid doch überwiegend die gleichen rücksichtslosen Arschlöcher, die mir tagtäglich auf den Straßen begegnen; ich habe dieses Elend ja bis zur Coronoia hier im Blog ausführlich dokumentiert – und könnte auch allein aus der letzten Woche wieder unzählige, aktuelle Beispiele dafür bringen, wie tagtäglich Autofahrende meine Gesundheit (und die anderer) aus reiner Bequemlichkeit und Sorglosigkeit fahrlässig gefährden. Wie sie mir die Vorfahrt nehmen, wie sie an unübersichtlichen Stellen überholen („da kommt schon keiner!“), wie sie mich zu eng überholen und dabei schneiden, rote Ampeln missachten, wie sie mich immer wieder anhupen und belehren wollen, wie sie Zebrastreifen ignorieren, rücksichtslos überall (mit Billigung von ganz oben) auf Gehwegen parken, Geschwindigkeitsbegrenzungen missachten und so weiter. Ich will auch gar nicht wissen, wie viele tagtäglich vollkommen besoffen unterwegs sind.

Vor einigen Monaten hatte im Rahmen meiner damals noch intensiv gepflegteren Recherche zu Un- und Zwischenfällen mit Radfahrerbeteiligung im rheinland-pfälzischen Süden eine Pressemeldung über einen Zwischenfall bei Ramstein zwischen einer älteren Frau und einem Kind thematisiert. Die olle Schreckschraube monierte den ihrer Ansicht nach nicht ausreichenden „Mindestabstand“ – und wollte allen Ernstes mit ihrem Auto davonfahren. Nur war die Dame halt leider ordentlich besoffen! Merke: Das Leben anderer mit dem Auto gefährden ist in Ordnung – aber wehe, ein Kind fährt mit seinem Rad mit weniger als 1,5 m Abstand an einer Coronoikerin vorbei! 😤

Lügen mit Diagrammen

Ich hab mir jetzt vorhin auch nochmal die Mühe gemacht, die leider (warum wohl?) nicht im RKI-Dashboard aufzufindenden Todeszahlen aus jenem Säulendiagramm bei Worldometers heraus in eine Excel-Tabelle zu übertragen. Die Summe von 9.226 weicht hier übrigens von der Summe beim RKI (9.148) nicht ganz unwesentlich ab. Zumal die Summe im Säulendiagramm noch um 3 höher ist, als weiter oben angegeben – das kann aber auch daran liegen, dass ich wegen der extrem kurzen Balken da was falsch übertragen habe. 😉 Darüber schauen wir jetzt einfach mal hinweg. Anhand dieser Zahlen möchte ich kurz aufzeigen, wie leicht man mit Diagrammen manipulieren kann. Schauen wir uns also zuerst mal diese „absolute“ Grafik an:

Wir blenden jetzt einfach mal kurz die Tatsache aus, dass in den letzten Wochen – trotz der „zweiten Welle“ 🤪 – nachweislich kaum noch jemand mit positivem PCR-Test verstorben ist, sondern konzentrieren uns auf die unscheinbare y-Achse (Ordinate) links. Denn die orientiert sich am Maximum der täglichen Todeszahlen. Dieser mangelt es jedoch vor allem im Hinblick auf das Gesamt-Sterbegeschehen an jeglicher Relation. Diese können wir mittels des folgenden Diagramms eindeutiger herausstellen. Ich habe hierzu die Summe der täglichen Todesfälle der aktuellen Sonderauswertung des statistischen Bundesamts (KW 27) hinzugefügt. Da die tagesaktuellen Daten nur bis zum 5. Juli reichen, habe ich für den restlichen Zeitraum einfach einen Durchschnittswert von 2300 angesetzt; das ist in Bezug zum nun 10-fachen Maximum der Y-Achse ja aber eh egal. Und man sieht, dass man nun wirklich fast gar nichts mehr von „Corona“ sieht:

Das wirkt auch alles gleich sehr viel realistischer, weil eben in Relation zu den Sterbefällen insgesamt gesetzt, aus. Und wer kann nun hier noch (wir blenden die Frage an oder mit Corona weiterhin aus) die handvoll „Corona-Toten“ erkennen? Insgesamt sind im Zeitraum vom 9. März bis 5. Juli (bis zum Ende der tagesaktuellen Daten) in Deutschland 306.478 Menschen gestorben. 9.089 davon mit einem positiven PCR-Test. Das entspricht einem Anteil von 2,96 %!

Hier übrigens noch der Vergleich der letzten Jahre – es gibt in Deutschland trotz „Pandemie“ weiterhin keine nennenswerte Übersterblichkeit!

Bei der Eintragung der aktuellen Werte ist mir übrigens aufgefallen, dass Destatis die Daten einzelner Kalenderwochen teils leicht geändert hat. In der Summe bleibt das „Pandemie-Jahr“ 2020 bis zur KW 27 aber weiterhin völlig unauffällig, es liegt sogar ziemlich genau im Durchschnitt, der 499.777 beträgt.

  • 2020: 499.169 Tote
  • 2019: 496.979 Tote
  • 2018: 520.309 Tote
  • 2017: 506.066 Tote
  • 2016: 476.363 Tote.

Straßenverkehr verbieten!?

Zum Vergleich: in diesem Zeitraum (9. März bis 5. Juli) starben durchschnittlich 8,34 Menschen am Tag bei oder durch einen Verkehrsunfall; dies entspricht einer Summe von rund 993 Menschen – also immerhin etwas mehr als 1/9 der „Corona-Toten“. Nun frage ich mich, warum diese hysterische, angeblich jedes einzelne Leben retten wollende Gesellschaft sich nicht dafür ausspricht, möglichst noch ab morgen alle Autos und – leider – auch Fahrräder zu verbieten? Schließlich sterben im Straßenverkehr jedes Jahr immer noch um die 3.000 Menschen; also ca. 1/3 der bisherigen „Corona-Toten“! Rund 400.000 Menschen werden dabei teils schwer verletzt; mit bleibenden, ein Leben lang währenden Schäden. Es sind sogar – im Gegensatz zu Corona – auch viele Jüngere betroffen! Und da sind – zynischerweise – die tausenden von Toten noch nicht einmal mit drin, die an den Atemwegserkrankungen sterben, die durch die Abgase und die Feinstaub-Emissionen des weiterhin zunehmenden Kfz-Verkehrs verursacht werden!

Nein – da hört der Spaß für den Deutschen dann aber doch auf! Mehr Tempo 30 in geschlossenen Ortschaften, Tempo 80 auf der Landstraße oder 130 auf der Autobahn? Niemals! Bessere Löhne und Arbeitsbedingungen im Transportgewerbe, damit nicht ständig übermüdete Lkw-Sklaven aus Osteuropa in das ein oder andere Stauende rasen? Niemals. Förderung des Radverkehrs? Nicht zu Lasten von Parkplätzen! Seine Scheißkarre nicht mehr überall auf dem Gehweg parken? Niemals! Das beschissene Handy während der Fahrt aus den Griffeln lassen? Niemals!

Nein. Seinen Arsch in einem tonnenschweren, für andere gemeingefährlichen Gefährt durch die Gegend zu tragen und damit andere gefährden, behindern und belästigen – das ist schließlich doch ein über jedem anderen Leben stehendes Menschenrecht! Nicht wahr! Also wird wird die maskierte Super-Helikopter-Mutti auch zukünftig die dann ebenfalls maskierten Kinder jeden Morgen mit dem Hausfrauenpanzer weiter zur Schule fahren. Und auf dem Weg zum allmorgendlichen Kampf um den besten Parkplatz direkt vor der Schule die weniger privilegierten Klassenkameraden von Lisa-Sophie und Marc-Anton über den Haufen fahren – weil Mutti nur mal kurz ihre Tweets über diese asozialen Maskenverweigerer checken musste!

Zu den anderen, eigentlich auch vermeidbaren Todesfällen (z. B. durch den Volkssport Alkoholkonsum, das Rauchen, Drogenkonsum, ungesunde Ernährung, Gift und Chemikalien in Nahrungsmitteln, kein Sport usw.) mache ich hier jetzt keine weiteren Fässer auf; dieser verlogene, heuchlerische, unheimlich billige Moralismus der Zeugen Coronas ist – das zeigt allein dieses eine Beispiel – an Widerwärtigkeit kaum mehr zu überbieten! Denn – und ich kann mich da nur immer wieder wiederholen – es geht euch mysophoben Psychopathen nur um ein einziges Leben: eurer eigenes!

Und dafür nehmt ihr 83 Millionen Menschen in Geiselhaft! 🤬


Aktuelle Empfehlungen

  • After our press conference, I was defamed by the media, censored by social media companies, terminated from employment, and viciously attacked, all for advocating for the right of physicians to prescribe what they believe is best for their patients. Dr. Simone Gold.
  • Ein Polizist, der als Held in die Geschichtsbücher hätte eingehen können. Wäre auf jeden Fall der coolste Micdrop ever gewesen! Trailer: Berlin 1.8. – Tag der Freiheit | GD-TV.
  • Tagessau 007 | Dave Brych.
  • WIM in Berlin fragt RTL zu Unterschied Querdenken und BLM.
  • You want me to wear a mask to protect YOUR health? Do you want me to go for a run to help you lose weight too? Jordan Rachel.
  • Der Rechtsbruch | David Jungbluth | Rubikon.
  • Die Mega-Demo | Hermann Ploppa | Rubikon.
  • „Angela, das Volk ist da!“ | Nicolas Riedl und Flavio von Witzleben | Rubikon.
  • Exklusiv: „Politik und Medien lügen zu Berlin!“ (Alexander Ehrlich und Thomas Kaden) | Rubikon.
  • War der Lockdown falsch? Studie spricht von 81 Prozent Immunität gegen SARS-Cov-2 durch andere Corona-Viren | DWN.
  • Die haben jetzt Angst vor uns bekommen | Gordon Pankalla.
  • Live – Demo in Berlin Märchenstunde – 1.8.2020 | BITTEL TV.

§ 23 S. 1 Nr. 25 der 10. CoBeLVO RLP

Ordnungswidrig im Sinne des § 73 Abs. 1 a Nr. 24 IfSG handelt, wer vorsätzlich oder fahrlässig

25. entgegen § 7 Abs. 4 das gebrauchte Geschirr nicht mittels Spülmaschine mit mindestens 60 Grad reinigt,

Deutsche Gründlichkeit! 😂 🙄

6 Gedanken zu „Coronoia: Jedes Leben zählt?“

  1. Hallo Dennis,

    wiedermal sehr stringent (roter Faden) und angenehm lesbar die Zusammenhänge veranschaulicht und wo nötig, Vergleiche eingebaut.

    Weiter so mit Gruss über den Rhein!

  2. Es wird immer absurder. Nun wird versucht mit aller Macht die „zweite Welle“ herbei zu schreiben. Tagesschau und co. reden von „flacher zweiter Welle“. Was soll das bitte sein? Trübe Wellen im Gartenteich? Deine Zahlen-Aufschlüsselung zeigt gut auf, wie kafkaesk das Ganze mittlerweile ist. Ich hoffe sehr, dass die Demo am Samstag dazu beigetragen hat, das wieder einige mehr „aufgewacht“ sind. Gerade die Berichterstattung der LeiDmedien war -wieder einmal- beispiellos.

    „Wir können sie nicht zwingen, die Wahrheit zu sagen. Wir können sie aber dazu bringen, immer dreister zu lügen.“

    – Ulrike Meinhof

  3. Als das Coronazahlenbombardement einsetzte, war dies gleich erste Frage, die sich mir stellte, wie viele eigentlich im Schnitt am Tag hierzulande versterben. Hätten die Medien dieses Verhältnis jederzeit angegeben, hätte sich womöglich die Panik in Grenzen gehalten. Dass so viele studierte Leute in meinem Umfeld auf so billige Manipulationen im Namen der Gesundheit hereinfallen würden, fand ich erschütternd. Auch wenn Kritiker der Maßnahmen in der deutlichen Minderzahl sind, ist es zumindest nicht verkehrt für die historische Rückschau ein paar Spuren einer anderen Sicht zu hinterlassen.

    Im Grund läuft die Reaktion der Befürworter doch darauf hinaus, dass man sich wegen der Maske nicht so anstellen solle, ist ja nur für den Einkauf im Supermarkt und fertig. Schließlich könne man so Menschenleben retten. Auf den offenkundigen Widersinn, dass in den – von hier aus nahen – Niederlanden keine Maskenpflicht herrscht, und deutsche Besucher nach meinem Empfinden bis auf ein paar völlig verängstigte auch zu genießen scheinen, weniger Regeln beachten zu müssen als daheim, kommen in Gesprächen mit den „Stell-dich-nicht-so-an,-ist-doch-nur-zu-unserem-besten“-Leuten keine sinnvollen Entgegnungen.

    Ansonsten haben sie meines Erachtens zwei Asse im Ärmel. 1) Die Logik der Möglichkeit: das Virus könnte Langzeitfolgen haben oder könnte mutieren und tödlicher werden. 2) Die Regierungen würden doch nicht ihre Volkswirtschaften an die Wand fahren, wenn sie keine riesige Gefahr auf uns zukommen sähen.

    1) Ist gegen direkte Kritik immunisiert. Gewiss, kann das sein, aber wieso macht man dann nicht in jeder Erkältungssaison einen „lockdown“?
    2) Geht davon aus, dass die Interessen der Wirtschaft homogen seien, was aber nicht der Fall sein muss. Es kann durchaus sein, dass eine Branche ihre Interessen besser zur Geltung bringt oder vertreten sieht als eine andere. So ist ein Teil der Industrie von den Russlandsanktionen nicht gerade begeistert.

    1. Um es auch mal in Bezug zu den täglichen Verkehrstoten klarzustellen: Zwischen dem 6. Juni und dem 1. August sind statistisch mehr Menschen im Straßenverkehr umgekommen (475), als an Corona (463)!

      Die „Asse“ halte ich für wertlos. Jedes mutierende 08/15-Virus könnte „Langzeitfolgen“ bewirken. Das entspricht allerdings auch nicht der Natur; Viren passen sich in aller Regel so an, den Wirten eben nicht zu töten oder zu schädigen. Der Witz ist ja: Jeder von uns ist mit Tausenden von Viren „infiziert“. Und man muss es ja auch nochmal erwähnen: Sars-Cov-2 ist bis zum heutigen Tage nicht nach den koch’schen Postulaten definiert / validiert / nachgewiesen worden! Und das 2. Ass ist „gezinkt“; die machen das ja vorsätzlich, um einen Reset durchführen zu können; siehe den komplett fehlenden Widerstand der Großindustrie, der Banken und der Finanzwirtschaft.

      1. Im Grunde sind wir uns einig. Nur, im telepolis Forum bog mal ein Experte mit Gensequenznummern um die Ecke, die beim Sars-Cov-2 bedenklich seien. Darauf können nur Experten eine Antwort haben, die gerade daran forschen. Dies bestätigt dann die verängstigten Leute, dass alle Kritiker einfach nur keine Ahnung hätten und nur Fachleute sich dazu äußern könnten. Da aber diese Fachleute in den letzten Wochen über die Medien äußerten, dass keine langfristige Immunität gegen Sars-Cov-2 entstehen kann, um dann kurze Zeit später wieder das Gegenteil zu behaupten, fragt sich, ob wir aus Sicht der Coronoiker nicht aus Vorsicht vor Viren das gesellschaftliche Leben mindestens in der Erkältungssaison für immer einstellen sollten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch das Absenden des Kommentars werden Ihr gewählter Name, Ihre Email-Adresse sowie der von Ihnen verfasste Text gespeichert. Kommentare, die unter Angabe einer Fake-e-mail-Adresse angegeben werden, werden zukünftig gelöscht. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung. Sie können ihren Text per html-Tags formatieren.

Bei Problemen mit dem Captcha bitte den Text in die Zwischenablage kopieren und die Seite mit StrG + F5 neu laden.

× 9 = 27