Coronoia: Masken und Kopftücher

„Hab dich nicht so! Das ist doch nur ein Stück Stoff, du rücksichtsloser Egoist. Du Alten-Mörder.“ Hört man die Menschen in Deutschland sagen und schreiben, im Jahre 2020. Das sei doch schließlich alles, nur keine Form von politischer Unterdrückung, kein einzig auf untertäniges Verhalten abzielender Staatsterrorismus. Man könnte meinen, in diesem Land habe es noch in der jüngeren Vergangenheit nicht ständig (meines Erachtens überwiegend rassistisch und anti-islamistisch motivierte) Diskussionen um bestimmte Kleidungsstücke gegeben, die der (vermeintlichen?) Unterdrückung von Menschen (hauptsächlich Frauen) dienten.

Eines meiner Markenzeichen sind meine Sport-Kopftücher (in Form von vielseitig verwendbaren Schlauchtüchern), die ich seit inzwischen rund 10 Jahren immer (also auch während Gesprächen mit Behörden) über meinem do-it-yourself-Kurzhaarschnitt trage. Dieses Tuch auf der Rübe beinhaltet neben dem rein praktischen (Schweiß) und optischen (sieht einfach cool aus) ? Nutzen auch ein klitzekleines politisches Statement: Dass man es Frauen selbst überlassen soll, ob und wie sie sich und ihren Kopf bekleiden möchten.

Ich selbst bin übrigens Atheist. Und sehe daher in Religionen – und die Coronoia zeigt inzwischen, dass sich diese Geisteskrankheit mehr und mehr zu einer Solchen (den „Zeugen Coronas„) entwickelt – ein Grundübel für viele Probleme, unter denen die Menschheit insgesamt leidet. Allerdings respektiere und toleriere ich andere (also auch religiöse) Ansichten, die den meinen widersprechen – solange es sich im grundgesetzlichen Rahmen bewegt – und meine Grundfreiheiten nicht davon tangiert werden.

Ebenfalls ungeheuer wichtig ist mir die (im Artikel 2 GG garantierte) allgemeine Handlungsfreiheit jedes Einzelnen; dies beinhaltet vor allem auch, sich überall so kleiden zu dürfen, wie man das möchte. Dass dem in der Praxis nicht so ist, musste ich ja bereits im Jahr 2001 erfahren, als meine dem Chef nicht passende Klamottenwahl zum Abbruch meiner ersten Berufsausbildung führte.

Die Wikipedia widmet dem sogenannten „Kopftuchstreit“ einen sehr langen Artikel. Sucht man bspw. bei google kombiniert nach den Begriffen „Kopftuch“ und „Unterdrückung“, erhält man immerhin 66.700 Ergebnisse, beispielsweise diese Artikel in der Zeit (5. April 2018), beim Deutschlandfunk (9. Mai 2019) oder der Welt (15. Mai 2019).

Der Stern (als Teil jener Medien, die derzeit auch in Punkto Maulkorbzwang die diktatorische Regierungslinie stützen) fragte bspw. in diesem Diskuthek-Artikel vom 13. September 2019 seine Leser, ob das Kopftuch ein Symbol der Unterdrückung sei. Die Mehrheit der Abstimmenden sah dies bislang auf jeden Fall so:

  • Das Kopftuch ist ein Symbol der Unterdrückung. Ja: 78 % / Unentschieden: 8 % / Nein: 14 % bei 10.750 Stimmen.
  • Frauen, die im öffentlichen Dienst arbeiten, dürfen kein Kopftuch tragen. Ja: 76 % / Unentschieden: 6 % / Nein: 18 % bei 8.230 Stimmen.
  • Frauen, die Kopftuch tragen, können keine Feministinnen sein. Ja: 69 % / Unentschieden: 8 % / Nein: 23 % bei 7.885 Stimmen.

Nun ist diese Umfrage sicher nicht repräsentativ.

Aber woher kommt diese doch sehr unterschiedliche Wahrnehmung, einerseits ein (von vielen Frauen freiwillig, bewusst getragenes) Kopftuch als Symbol der Unterdrückung zu betrachten – und gleichzeitig das Verbot der freien Atmung durch das unter Androhung teils drastischer Bußgelder vorgeschriebene Tragen einer gesundheitsschädlichen, gegen Viren keinerlei „Schutz“ bietenden „Mund- und Nasenbedeckung“ eben nicht als eine solche Unterdrückung, sondern gar als einen „Akt der Solidarität“ zu betrachten?

Hier zeigt sich doch die vollkommen widersprüchliche Verlogenheit, mit der nicht nur viele, mit ihren kognitiven Dissonanzen nicht klarkommende Masken-Fanatiker, sondern eben auch der politische Medien-Mainstream für den Maskenzwang agitiert. Während man den gesetzlichen Kopftuchzwang in islamischen Ländern oder auch das freiwillige Tragen eines Kopftuchs in den meisten Fällen als Element der Unterdrückung kritisiert, hat man am Maulkorbzwang in Deutschland hingegen nichts auszusetzen. Im Gegenteil; viele Äußerungen erinnern mich inzwischen an die Predigten radikaler Islamisten.

Ich jedenfalls trage meine Kopftücher seit Jahren freiwillig. Würde man morgen hingegen einen gesetzlichen Kopftuchzwang einführen, würde ich jene abnehmen. Weil ich – und nicht der Staat – bestimme, wie ich mich kleide oder politisch positioniere bzw. darstelle. Ich beteilige mich nicht an der Unterdrückung politischer Minderheiten durch die vorsätzliche, gewollte Stigmatisierung von „Abweichlern“ anhand für jedermann sofort erkennbarer textiler Kennzeichen im öffentlichen Raum.

Damit haben gerade wir Deutschen – meine ich zumindest – nicht gerade die besten Erfahrungen gemacht.


Siehe auch

  • Voll­ver­sch­leie­rung am Steuer ver­boten | LTO.

Corona Aktuell

Und nur, um diesen Wahnsinn noch einmal zu verdeutlichen, die aktuellen Corona-Zahlen laut worldometers:

5.622 positiv Getestete, davon 264 in „kritischem Zustand“. Das entspricht gemessen an der Gesamtbevölkerung Anteilen von 0,0067 % bzw. 0,0003 %! Wer das noch als „Epidemische Lage von nationaler Tragweite“ bezeichnet und weiterhin die Einschränkung elementarer Grundrechte (wie z. B. Lebensmittel einkaufen zu dürfen) befürwortet, ist für mich ein Gesundheits-Faschist! Daher: Nennt doch endlich mal – abgesehen von der Wahnvorstellung eines „Impfstoffs“ – bitte ein objektives Kriterium, wann dieser Irrsinn überhaupt jemals enden soll? Wollt ihr allen Ernstes für den Rest eures jämmerlichen, paranoiden Lebens so „weiterleben“? Soll das jetzt bei jeder jährlichen Grippewelle so laufen? Wollt ihr euch euren giftigen Keim-Dreckslappen nicht gleich direkt am Gesicht festnähen lassen?

Genau das hätte die Rechtsprechung der Politik übrigens auch längst dick und fett in ihre Urteile schreiben müssen; die haben ja nicht einmal ein „Ziel“ formuliert, was erreicht werden müsse – bzw. jene Ziele – wie z. B. „Flatten the Curve“ beliebig angepasst! So wie ich das verstehe, will man den Virus scheinbar komplett „ausrotten“? Alleine die Tatsache, dass die bislang eigentlich nur jeweils zwei Wochen gelten sollenden Verordnungen inzwischen sogar für deutlich längere Gültigkeitszeiträume (aktuell bis Ende August) erlassen werden zeigt, dass wir hier definitiv in einer absolut willkürlichen Diktatur angelangt sind.

Dazu passt, dass meine Einkaufsmöglichkeit in Frankreich wohl auch bald wegfallen wird; Investmentbanker-Diktator Macron will den bislang nur im ÖPNV gelten Maulkorbzwang deutlich ausweiten. ? Zum 1. August; bis dahin hat das Todesvirus noch „Schonzeit“. ? Im Ernst: wie blöd und untertänig müssen die Massen sein, die sich sowas weiterhin widerspruchslos gefallen lassen? ? ?

Es ist wirklich unglaublich, was nicht nur in diesem Land in diesen Wochen und Monaten geschieht.

Ich habe verfickt nochmal die Schnauze voll! Von den Politikern – und noch viel mehr von einem Volk geistesgestörter Irrer, die diesen ganzen Wahnsinn auch noch für richtig halten! Steckt euch eure beschissenen Masken dorthin, wo die Sonne nie hinscheint! ?


Aktuelle Empfehlungen

  • YouTube bellt, die Karawane zieht weiter. | Markus Langemann | Club der klaren Worte.
  • Corona und Rechtsstaat Teil 1.
  • MÖRDER OHNE MASKEN | Medien hetzen ein Land auf | Uli Gellermann | Rationalgalerie.
  • Blindflug der Gerichte | Oliver Märtens | Multipolar.
  • Corona-Ausschuss | Sitzungstag 1 | 14.07.2020 | 10 Uhr bis 16 Uhr | u. a. mit Wolfgang Wodarg | OVALmedia.
  • „Die Herrschaften haben Wichtigeres zu tun, als sich mit Einzelschicksalen zu beschäftigen“ | Markus Klöckner | Telepolis.
  • Corona: Ein zähes Ringen mit dem Pressereferat des Kreises Gütersloh | Markus Klöckner | Telepolis.
  • Corona-Leaks: Mitarbeiter im Innenministerium fordert „gesonderte Untersuchung“ gegen Merkel | DWN.
  • Der Lockdown-Irrsinn | Rubikon.
  • Die Auswechselspieler | Ulrike von Aufschnaiter | Rubikon.
  • Die Denunzianten-Kritik | Christina Müller | Rubikon.
  • SCHAU DICH SCHLAU – MIT DER TAGESSCHAU! | Samuel Eckert.
  • Vorschau! Positionen 22: Die Geschichte wird von den Siegern geschrieben. | KenFM.
  • Rede von Rechtsanwalt Markus Haintz bei der Demo vom 11. Juli in München.

7 Gedanken zu „Coronoia: Masken und Kopftücher“

  1. Lieber Dennis, ich verstehe dich „leider“ viel zu gut. Dein Zorn ist mehr wie berechtigt. Die Gesundheitsapartheit funktioniert. Die Menschen bzw. der überwiegende Teil merkt oder möchte nicht bemerken, daß es längst um einen Krieg geht. Wir sind nun in diesem Krieg und die Superreichen sind daran die Armen und große Teile des sogenannten Mittelstandes kaputt zu machen. Die große Maße merkt nichts davon und will nichts davon mitbekommen. Das Erwachen wird extrem brutal sein. Entweder werden wir bald in einem „richtigen“ Krieg (USA, NATO gegen China) erwachen, oder unsere bis jetzt gekannte Freiheit ist FUTSCH. FUTSCH AM ENDE. Die große Maße wird auch dies noch BEKLATSCHEN. Ich glaube wir sind an einem Punkt angelangt, wo wir eine neue, vielleicht noch nie verwendete Taktik benutzen und erfinden müssen. Wir sind so was am Ende der Fahnenstange und trotzdem dürfen wir uns nicht vor der Oligarchie, der Gesunheitsdiktatur und Freunden der Apartheit spalten lassen. Wir müssen auch Zusammenschlüße suchen, die nicht 100% stimmen. Wenn wir darauf warten wie einige denken und handeln, also bis der echte und reine Marxismus herrscht oder die QFans ihren Expertisen im Netz huldigen, dann so glaube ich haben die neoliberalen, diktatorischen Kräfte gewonnen. Alle freiheitsliebenden Menschen, welche die Meinungsdiktatur ablehen und zum Grundgesetz stehen sollten sich zusammen tun. So wie die Motorradfahrer letzthin: Gehen wir alle ein Eis eßen nach Berlin. Zu Fuß, mit dem Rad, wie es eben möglich ist. Zeigen wir der Regierung endlich wer DAS VOLK IST!!! Wir sind keine LÄMMER, kurz vor deren Schlachtung. In diesem Sinne: Alles Gute und alles Liebe.

    1. Ich geb mich da keinen Illusionen hin, dass sich die Staatsmafia der institutionellen Diktatur durch irgendwelche Massenproteste in irgendeiner Weise beeindrucken lassen wird. Spätestens seit Helmut Kohl hat die classe systémique gelernt, dass man die Leute ruhig protestieren und demonstrieren lassen kann, solange sie nicht mit Mistgabeln anrücken und solange die faktische Macht dort bleibt wo sie ist. Helmut Kohl hat das Mittel gegen gewaltfreien Prostest gefunden: einfach Aussitzen! Man braucht keine friedlichen Demonstranten niederknüppeln oder zusammenschreien. Ignorieren, vielleicht sogar noch Verständnis heucheln und weitermachen wie bisher. Bis jetzt hat noch jede Massendemo ein Ende gefunden. Spätestens wenn es anfängt ungemütlich zu werden, lässt die Kraft des Protestes nach. Und irgendwann kräht kein Hahn mehr danach, weil sich die politische Relevanz durch die normative Kraft des Faktischen erledigt hat. In den 1980er Jahren hat es wegen der Volkszählung noch einen riesen Bohei darum gegeben. Bei der letzten Volkszählung waren es bestenfalls nur noch ein paar aus der Zeit Gefallene, die noch irgendwelche Bedenken anmeldeten.
      Und wer meint er könne das System von innen heraus als Politiker oder neue Partei verändern, der hat übersehen wie man vom Marsch durch die Institutionen zum Arsch durch die Institutionen wird.
      Fazit: die institutionelle Diktatur hat alle relevanten „Drückebergergassen“ geschlossen, von ein paar wenigen „Betriebsunfällen“ und unbedeutenden Alibihandlungen, die die Illusion von Rechtsstaat und Demokratie aufrecht erhalten sollen, abgesehen.
      Selbst mit Kommunikationsguerilla kann man nur noch dumme, ewiggestrige Dinosaurier-Autoritäten zeitweilig beeindrucken.

    2. Hallo Nino,

      ich kann dir größtenteils nur zustimmen. Andererseits sehe ich halt auch eine relativ große Zahl von Leuten, die kritisch sind. Und die, die derzeit (allein aus Angst vor sozialer Ausgrenzung oder Bußgeldern) ihr Fähnchen einzig und allein nach dem Wind richten, haben wir sehr schnell auf unserer Seite, wenn die „Einschläge“ heftiger werden. Wenn immer mehr Menschen zwar niemanden kennen werden, der an Corona erkrankt oder verstorben ist. Aber dafür an Krebs und anderen schweren Krankheiten. Und immer mehr Leute ihre Jobs verlieren und immer mehr Selbständige insolvent sein werden. Und weiterhin all das, was man im Leben bisher genossen hat, weiter unterdrückt wird. Siehe den „Skandal“ auf Mallorca – das waren ganz normale Leute, die daheim brav Maulkorb tragen. Der „Rebound“ in Richtung Regierung kann dann umso heftiger werden. Das werden übrigens auch die Maskenfaschos merken; dieser aufgestaute Frust Vieler wird sich irgendwann entladen.

      Wie bereits angemerkt, sehe ich zumindest draußen auf dem Land fast nur „Rebellen“; insgeheim hält sich doch wirklich niemand an den Schwachsinn – höchstens dort, wo der soziale Druck (wie eben beim Maulkorb im Supermarkt) am höchsten ist. In diesem Punkt sind die Deutschen halt auch schon immer extrem scheinheilig gewesen. Gestern bin ich z. B. an einem auf einem Parkplatz aufgebauten Weinstand vorbeigefahren; da sah es aus wie in der „alten Normalität“; niemand mit Maulkorb und alle eng beisammen; eine klassische „Corona-Party“. Zufällig kam sogar gerade ein Streifenwagen an; eine Pressemeldung dazu gab es aber auch keine; die werden vermutlich „nur“ Alkoholkontrollen gemacht haben.

      Ich meine, wir brauchen weiterhin „nur“ eine „smoking gun“; einen entscheidenden Leak aus dem „Innenraum“ dieser korrupten Unternehmung. Dann bricht dieses wackelige Kartenhaus zusammen.

  2. Die „Zeugen Coronas“: geniale und passende Wortschöpfung! Sie sind für keinerlei Fakten und Argumente mehr empfänglich. Jetzt fehlen noch:

    „Die Zehn Gebote der Zeugen Coronas“
    „Der Hexenhammer und seine Anwendung“
    „Die göttlichen Prinzipien des Killervirus“
    „Das heilige Buch der Jungfrau von Coronia“
    „Die Prophezeiungen des heiligen Drosten“

    Ich möchte Dir ja keine Ideen klauen, aaaaber das ist gerade pure Blog-Inspiration 😉

    1. Viel Spaß. 😉 Ist nicht auf meinem Mist gewachsen; diese wirklich treffende Bezeichnung für die zunehmend radikaler werdende Corona-Sekte hab ich inzwischen an mehreren Stellen im Netz gelesen. Offenbar scheint auch diese Sekte durch einen ritualisierten Massenselbstmord (auch „Impfung“ genannt) in eine neue, bessere Welt (die die Gläubigen als „Neue Normalität“ bezeichnen) transzendieren zu wollen?

      Nachtrag: Siehe hierzu auch StrickerTV.

  3. Zitat: „gegen Viren keinerlei “Schutz” bietenden “Mund- und Nasenbedeckung”“

    Kommt bißchen auf die Definition von „Schutz“ an. Für den Träger natürlich nicht, für andere auch nicht direkt, da Viren kleiner sind. Lediglich bei Zeitgenossen mit feuchter Aussprache/Mundatmung fliegen die Tropfen nicht so weit. Wobei, falls nicht nocht geschehen, zu klären ist, ob ein Tropfen überhaupt infektios sein kann. Der müsste ja direkt von der Schleimhaut des Feuchtatmers/-redners zur Schleimhaut des gegenüber geschleudert werden. Die Nase zu bedecken ist hirnrissig. Daß dem alten Schreiner Kretschmann das nicht einleuchtet ist mir unerklärlich.

    Anderes Thema: In Hessen haben gez-Boykotteure gerade gute Aussichten
    https://www.youtube.com/watch?v=8ps-Mk6GmyQ
    https://www.markus-maehler.de/post/sensation-vor-gericht-anwalt-stoppt-die-vollstreckung-des-rundfunkbeitrags

    1. Kommt bißchen auf die Definition von “Schutz” an.

      Wer sich auf diese Diskussion überhaupt einlässt, legitimiert diesen Wahnsinn. Es geht hier um den Maskenzwang. Für Alle. Für Gesunde, denen man unterstellt, Krankheitsverbreiter / Gefährder zu sein. Feuchte Aussprache ist vielleicht eklig, bringt einen aber auch in 99,999 % der Fälle nicht um. Bei all dem Hygienewahn frage ich mich, wie Leute (die sich nicht gerade seit Jahren kennen) überhaupt noch Sex miteinander haben können? 😉

      Außerdem ist Infektion etwas alltägliches, etwas lebensnotwendiges. Stichwort Allergie. Die Menschen werden schon seit Jahrzehnten immer kränker, weil sie immer „steriler“ leben. Ich will nicht wissen, was „Corona“ in dieser Hinsicht bewirken wird; die Total-Sargotanisierung der Welt?

      Wollt ihr die totale Volkshygiene? Jaaaaaaa!

Schreibe einen Kommentar zu epikur Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch das Absenden des Kommentars werden Ihr gewählter Name, Ihre Email-Adresse sowie der von Ihnen verfasste Text gespeichert. Kommentare, die unter Angabe einer Fake-e-mail-Adresse angegeben werden, werden zukünftig gelöscht. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung. Sie können ihren Text per html-Tags formatieren. Bitte den passenden Antwort-Button auswählen.

Bei Problemen mit dem Captcha bitte den Text in die Zwischenablage kopieren und die Seite mit StrG + F5 neu laden.

÷ 1 = 4