Die „Radwege“ bei Contwig

Mit der Zweibrücker „Initiative Pro Fahrrad“ – zu der ich im Netz sehr lange Zeit überhaupt nichts finden konnte – bin ich vor einer Weile relativ hart ins Gericht gegangen. Nicht ohne Grund. Erst vor Kurzem fiel mir in der Übersicht zum „Nationalen Radverkehrszustand“ auf, dass da ja urplötzlich ein neuer Blog aus Zweibrücken eben jener Initiative aufgetaucht ist. Verantwortlich für den Blog zeichnet Herr Lohrum, der inzwischen auch hier im Blog kommentiert hat. In seinem Blog hat er am 4. April auch den „Radweg“ zwischen Niederauerbach und Contwig dokumentiert. Treffend überschrieben mit „Pest oder Cholera„. Gemeint ist damit allerdings nicht die Wahl zwischen Fahrbahn und Radweg. Thomas Ruf hatte diesen Weg bereits vor rund 10 Jahren ebenfalls dokumentiert.

Das ist auch ganz praktisch, weil ich mir dann die Mühe sparen kann, den besonders witzigen, westlichen Abschnitt bei Niederauerbach zu dokumentieren. Zur meines Erachtens ausschließlich touristisch motivierten Radverkehrsführung im Schwarzbachtal (dem bedeutendsten „Fluss“ in der Südwestpfalz) habe ich insbesondere im Beitrag zur Dokumentation des „Schwarzbachtalschmalweges“ zwischen Thaleischweiler-Fröschen und der Biebermühle angesprochen, dass es in diesem Tal letzten Endes immer vom Zufall abhängt, ob man wegen eines straßenbegleitenden Wegelchens die Fahrbahn verboten bekommt – oder nicht.

Stambach – Contwig

Das ist auch zwischen Falkenbusch, Stambach, Contwig und Niederauerbach der Fall. Zwischen Falkenbusch und Stambach verläuft der eigenständige Geh- und Radweg auf der anderen Talseite; gegenüber der L 471 (ehemalige B 10). Am Ortsausgang von Stambach wird man jedoch als Fahrbahnradler wegen eines linksseitig aufgestellten Gemeinsamer Geh- und Radweg zum Geistergehwegradeln aufgefordert. Wegen eines keine 400 m langen, auf 50 km/h begrenzten Außerorts-Abschnitts. 😤 Die meisten Touri-Radler fahren sowieso vom gegenüber der Egerstraße einmündenden Schwarzbachtalradweg kommend bereits durchgehend auf dem linken Gehweg.

Natürlich gibt es auch hier keine vorgeschriebene Querungshilfe. Ich habe auch keine Ahnung, wo genau man hier jetzt rauffahren soll?

Etwa geisterradelnd über den Schutzstreifen-Stummel? Es folgt dann eine üble, rund 2 Meter schmale Rumpelpiste. Nebenbei schneidet man sich damit auch die Zufahrt zur Hohlbachstraße, als auch jene der beiden Supermärkte ab. Der Touri-Radverkehr verschwindet dort dann auch urplötzlich wieder in Richtung des Schwarzbaches. Mit interpretationsfreudiger Beschilderung am Wegesrand. In Richtung Stambach ist der Weg natürlich auch bebläut, ab der Einmündung „Am Schwimmbad“. Innerorts.

Contwig – Niederauerbach

Noch vor dem nordwestlichen Ortsausgang von Contwig wird es erneut ärgerlich. Denn hier ist bis zum heutigen Tage (mittels uraltem Zeichen 244) aus Richtung Niederauerbach (Zweibrücken) immer noch eine linksseitige, innerörtliche Gehwegradelpflicht für Radfahrer angeordnet! Herr Lohrum hat seinen Beitrag hierzu mit „Gefahrenstellen Teil 1“ überschrieben.

In Richtung Zweibrücken beginnt der Gehwegradelzwang gegenüber der Einmündung eines namenlosen Verbindungsweges in Richtung der K 72 bzw. eben jenes Schwarzbachtalradweges. Denn die Radtouristen werden anstatt über die sehr ruhige (allerdings auf Zweibrücker Gemarkung sich in einem miserablen Zustand befindliche) Kreisstraße nun im Zuge der L 471 weiter in Richtung Zweibrücken geführt. Und da man diesen Radtouristen ja die Benutzung einer Fahrbahn niemals „zumuten“ darf, wurde eben jener Gehwegradelzwang angeordnet. Glücklicherweise kann man sich in Richtung Zweibrücken gut damit rausreden, das gut versteckte, längs zur Fahrbahn stehende Gemeinsamer Geh- und Radweg (mit dem Zusatzzeichen „Anfang“) zu übersehen.

Damit kommt man allerdings nicht sehr weit, denn an der folgenden Einmündung der Mühlbachstraße wird es schon deutlich schwerer mit dem Übersehen:

Man fragt sich auch aufgrund der künstlerischen Pflasterung, ob hier eigentlich sogar ein getrennter Geh- und Radweg vorgesehen war? Jedenfalls ist der Satz nach rechts besonders gefährlich; wie man sieht, sieht man nicht viel:

Wir sind natürlich immer noch innerorts unterwegs. 2,50 m ist das Ding dort definitiv nicht breit. So geht es dann hinter der Ortstafel weiter auf Hochbord in Richtung der Einmündung des Pferchweges. Natürlich gibt es auch an dieser Einmündung überhaupt nix von dem, was die VwV zur StVO so alles vorschreibt. Netterweise aber auch kein weiteres Gemeinsamer Geh- und Radweg – was meiner Ansicht nach die Benutzungspflicht des Gehweges somit aufhebt. 😈

Weiter hinten knickt der Weg dann rechts ab und ist für forstwirtschaftlichen Verkehr freigegeben. Als ich am 4. April auf der Fahrbahn blieb, rief mir bezeichnenderweise ein gerade von dort kommender Mann auf einem Mountainbike zu, dass hier ein „Fahrradweg“ sei. Nee, echt jetzt? 🙄 Ich hatte aber Recht, dort zu bleiben – denn auf jenem Weg standen ein Stück weiter mehrere Arbeitsmaschinen und Fahrzeuge, weil dort gerade Holz gemacht wurde. Der Weg war fürchterlich verdreckt. 😛

Das Wegelchen ist mir darüber hinaus auch viel zu rumplig. Und da er auch noch teilweise über 20 Meter von der L 471 abgesetzt ist, ist er meiner Ansicht nach auch kein straßenbegleitender, also kein benutzungspflichtiger Geh- und Radweg. Auch hier wurde wohl einfach ein ursprünglicher Wirtschaftsweg in grauer Vorzeit zu einem „Geh- und Radweg“ umetikettiert.

Da der Touri-Radverkehr in der Folge (abenteuerlich; siehe die Dokumentation bei „Pro Fahrrad“) in die Contwigerhangstraße abgeleitet wird, wird einem das Fahrbahnradeln auf der L 471 in der Gegenrichtung (von Zweibrücken nach Contwig) dann auch wieder mal ganz „zufällig“ dadurch erschwert, dass da urplötzlich links ein Gemeinsamer Geh- und Radweg auftaucht (natürlich ohne Querungshilfe), welches auf einen abgesetzten, vermeintlich(!) straßenbegleitenden, also benutzungspflichtigen „Geh- und Radweg“ führt. Was wiederum Autofahrer dazu motiviert, zu hupen oder vorsätzlich eng zu überholen.

Verkehrsschau im September 2017

Weshalb ich auch außerorts derartige Wegelchen ablehne. Der letztgenannte Abschnitt stand übrigens bereits am 12. September 2017(!) auf dem Programm der ersten Verkehrsschau der Kreisverwaltung Südwestpfalz. Den Abschnitt Contwig – Stambach hatte ich noch einmal gesondert bei der VG Zweibrücken-Land gemeldet. Seitdem sind nun schon über 2,5 Jahre vergangen – und das alte Blech hängt dort immer noch rum. Und dies sogar ohne Anordnungen!

Aber ja, lasst euch bei der Kreisverwaltung Südwestpfalz doch weiterhin so viel Zeit, wie ihr braucht…! 🤬

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch das Absenden des Kommentars werden Ihr gewählter Name, Ihre Email-Adresse sowie der von Ihnen verfasste Text gespeichert. Kommentare, die unter Angabe einer Fake-e-mail-Adresse angegeben werden, werden zukünftig gelöscht. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung. Sie können ihren Text per html-Tags formatieren.

Bei Problemen mit dem Captcha bitte den Text in die Zwischenablage kopieren und die Seite mit StrG + F5 neu laden.

10 × 1 =