Coronoia: Corona-Leugner-Netzwerk

»Wer die Existenz der Corona-Pandemie grundlegend in Abrede stellt, wird im Folgenden als „Corona-Leugner“ bezeichnet. Zu beachten gilt, dass alleine aus dem Bestreiten der Pandemie bzw. ihrer Auswirkungen und der damit verbundenen Ablehnung von Eindämmungsmaßnahmen keine Verfassungsfeindlichkeit resultiert; das ist erst dann der Fall, wenn die Legitimität der Verfassung und ihrer Institutionen bezweifelt und zu ihrer Überwindung aufgerufen oder zu diesem Zweck sogar aktiv gehandelt wird.« Das klingt noch relativ harmlos. Spannend wird es jetzt auf der Seite 54.

(…) Dort werden einige Beispiele genannt, welche „Aktionen“ diese „Corona-Leugner“ so machen. „Aktionsformen“, ja? »Die Personen der Corona-Leugner-Szene«, so heißt es zunächst in der Einleitung auf Seite 49, »führen ein breites Spektrum an Aktivitäten durch. Sie sind um eine große Außenwirkung bemüht, andere Menschen sollen überzeugt, im Sprachgebrauch der Szene „aufgeweckt“ und für die Ideen und Visionen begeistert werden; dies spricht insgesamt für einen missionarischen Charakter dieser Bewegung.« Also, dass ich andere Menschen von meinen Ideen überzeugen will, ist „missionarisch“.


Ulrich Masuth: Das könnte man jeder Partei unterstellen.


Jaja. »Der öffentlichen Beobachtung ihrer Aktivitäten sind sich die Corona-Leugner bewusst. Ihre verschiedenen Aktivitäten sind im Folgenden aufgeführt und werden kurz erklärt.« Und dann, Achtung! Seite 54 habe ich: Bannerflieger. Und auf der Seite 55 der zweizeilige Text dazu: »Mit Spenden wurde in mindestens einem Fall ein Flugzeug angemietet, das ein Banner mit Werbung für ein Corona-Leugner-Netzwerk am Himmel präsentierte.«

Damit kann ja nur der Corona-Ausschuss gemeint sein. So, das heißt also; die Frage ist ja nicht die Definition. Ich glaube niemand in dieser Runde kann und muss sich vorwerfen lassen, den Staat, die Demokratie und ihre Institutionen beseitigen zu wollen. (…)


Prof. Martin Schwab aus einem Sonderbericht des Landesverfassungsschutzes Nordrhein-Westfalen vom 22. Juni über die „Corona-Leugner-Szene“ in der Sondersitzung des Corona-Ausschusses zu den zahlreichen Hausdurchsuchungen am 29. Juni.

2 Gedanken zu „Coronoia: Corona-Leugner-Netzwerk“

  1. Vor allem schön im Windschatten des EM-Spiels Deutschland vs. England. Was für ein Zufall. Die WM- und EM-Spiele waren schon immer die „Gelegenheit“ häßliche Dinge durchzuziehen. Ich erinnere nur an die Mehrwertsteuererhöhung von 16 auf 19 Prozent bei der WM 2006. Alle schauen Fussball. Niemand interessiert sich für Politik.

    1. Ach, das Argument hat mich noch nie wirklich überzeugt. Es werden andauernd wesentlich tiefgreifendere Gesetze beschlossen, auch wenn gerade keine EM oder WM ist. Bei den wesentlich schlimmeren IfSG-Verschärfungen war ja bspw. auch kein Fußball; hat trotzdem nur ein paar Leute interessiert, die dann wie am 18.11. einfach weggekärchert wurden. Die große Masse hat sich auch so noch nie für Politik interessiert; selbst jetzt nicht. Und die Nazi-Methoden, mit denen man gegen Regierungskritiker vorgeht, sind auch so gut wie niemandem bekannt. Weil sie es auch nicht wissen wollen.

      In diesem Jahr habe ich persönlich aber auch so gut wie gar keine sonst übliche Turnier-„Stimmung“ gespürt. Viele haben wohl selbst auf Brot und Spiele keinen wirklichen Bock mehr; weil sie ganz andere Probleme haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch das Absenden des Kommentars werden Ihr gewählter Name, Ihre Email-Adresse sowie der von Ihnen verfasste Text gespeichert. Kommentare, die unter Angabe einer Fake-e-mail-Adresse angegeben werden, werden zukünftig gelöscht. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung. Sie können ihren Text per html-Tags formatieren. Bitte den passenden Antwort-Button auswählen.

Bei Problemen mit dem Captcha bitte den Text in die Zwischenablage kopieren und die Seite mit StrG + F5 neu laden.

61 − 51 =