Coronoia: Auswandern

K-Rad hatte ja dankenswerter Weise vor einiger Zeit einen kleinen Beitrag zu seiner eigenen Auswanderungsgeschichte verfasst. Ich habe es hier in vielen Beiträgen und Kommentaren immer wieder angemerkt, dass ich es in diesem faschistischen Drecksloch voller devoter, feiger, rückgratloser, dummer, bösartiger Idioten nicht mehr aushalte. Mein erstes Ziel wäre einer der freien US-Bundesstaaten; gerne auch Montana, aber hauptsächlich irgendwo im bergigen Westen. Wo man möglichst abgeschieden sein Leben leben kann. Erst wollte ich zu diesem Thema einen umfangreicheren Beitrag schreiben, bin dann aber zum Entschluss gekommen, dass ich diesen einfach als „Open Thread“ für diejenigen anbiete, die den gleichen Grundgedanken hegen; der da lautet: Nur noch weg von hier! Ich hoffe auf rege Beteiligung im Kommentarbereich. Alternativ auch per e-mail (Siehe Impressum).


Aktuelle Empfehlungen

  • „Angst- und Panikmache haben nichts mit Wissenschaft zu tun“ | Corona Doks.
  • EM 2021: Jens Spahn bestellt 5 Milliarden Deutschlandflaggen – WELT | >b’s weblog.
  • Eine Lehre aus Corona: Das biologische Überleben ist wichtiger als Menschenwürde und Lebensqualität! | Freuen wir uns also auf die zukünftigen Segnungen von mRNA, die uns ein Heer von Pflegebedürftigen sichern. | Nun müssen wir nur noch die Pfleger finden. | @tomdabassman | Kommentar: Oder die Leichenbestatter.
  • ZeroCovid nun auch im Kreis Südwestpfalz; Pirmasens wegen eines „Falles“ bei 0,0025 %. Was die Zweibrücker da nun schon seit Wochen treiben, ist mysteriös. Hat da einer in die PCR-Maschine gerotzt?
  • Es gab und gibt immer nur ein Ziel. | Telepolis-Forum.
  • „Was passiert, wenn auch Ungeimpfte auf eine Feier kommen?“ | Nichts. | Aber wartet mal ab was passiert, wenn Redakteure eures verschissenen Hetzblatts in die Nähe normaler Menschen kommen… | @holmenkollin | Kommentar: Der Stürmer in Sorge um den gesunden Volkskörrrper.
  • „Lieber 100 zu viel, als eine zu wenig“. | 👉 Hier ist vor allem einer zuviel. | #spahnruecktritt | #spahnruecktrittjetzt | @tomdabassman.
  • „Test allein ist für Club-Besuch noch zu wenig“ | Kronen Zeitung.
  • VGH bestätigt Versammlungsverbot: Demos gegen Corona-Politik bleiben verboten | „Bei einer großen Anzahl von Teilnehmern könne ihnen nicht effektiv mit polizeilichen Mitteln begegnet werden, sodass Gefahr für Leib und Leben der Allgemeinheit und eine Überlastung des Gesundheitssystems durch die Ausbreitung des Coronavirus bestehe.“ | LTO | Kommentar: Es ist einfach unfassbar. Dieses widerwärtige Juristenpack hätte unter Adolf brav den rechten Arm ausgestreckt.
  • Demo in Berlin die Gefahr einer false flag – Markus Haintz, Katy Hilander, Victoria Richter | Kai Stuht | Kommentar: Sorry, wer immer noch brav Demos anmeldet, ist dumm oder gekaufte Opposition. Es ist zum Verzweifeln, wie brechreizerregend brav der „Widerstand“ ist.
  • Es ist nicht zu fassen! Protestiert gegen diesen Schulelternbeirat und klärt die Schulleitung auf! | RA Holger Fischer | Kommentar: Wenn wir in diesem Sommer diesen Saustall nicht ausmisten, werden wir im kommenden Winter durch die Straßen gejagt.
  • US-Journalist, der Clinton-Skandal aufgedeckt hat, begeht überraschend Selbstmord | Anti-Spiegel.
  • Gunnar Kaiser UNZENSIERT – Das Virus, unsere Kinder und die Datenkontrolle! | KaiserTV.
  • Stellungnahme zum Bericht des Bundesrechnungshofs nach § 88 Abs. 2 BHO an den Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages vom 9.6.2021 – von Dr. Manfred Kölsch | Netzwerk KRiStA.
  • «Weiter geht’s – und wie!» | Caimi Report.
  • 🔴 Pädagogen zeigen Gesicht – Lehrer demonstrieren #KPT63 | Klagepaten.
  • Anwälte demonstrieren vor dem Bundesverfassungsgericht für Grundrechte | RT DE.
  • Erneuter Maskenappell von Lothar Wieler: „Wir sitzen hier ja auch mit Masken“ | RT DE | Kommentar: In einer gerechten Welt hätte man euch die Dinger schon längst in den Hals gestopft.
  • Während weiterhin viele Kinder bei über 30 Grad stundenlang Maske tragen wegen eines für sie meist ungefährlichen Virus: Allein in den letzten 5 Tagen kamen bei Badeunfällen vermutlich mehr Kinder & junge Erwachsene ums Leben als insgesamt in den letzten 15 Monaten an/mit Corona | @DaFeid | Kommentar: Pssst! Sonst führen die eine 24/7-Schwimmflügelpflicht ein – für alle.

25 Gedanken zu „Coronoia: Auswandern“

  1. Lieber Dennis,

    mir kam vor Kurzem eine schräge Idee – ist halb ernst und halb im Jux gemeint: Wie wäre es, eine Annonce aufzugeben, sinngemäß etwa so:

    »Fanatischer Corona-Leugner sucht wohlhabende/n Gönner/in, der/die ihm die Auswanderung ermöglicht und dieses Land von einem weiteren Gefährder und Spinner befreit.« Vielleicht meldet sich ja jemand – der oder die eine »patriotische gute Tat« tun will, denn noch ist es ja nicht erlaubt, solche wie uns …

    Wohlhabende Leute gibt’s recht viele, und vielleicht tun sich ja ein paar zusammen und zahlen das aus der Portokasse.

  2. Hier mal ein paar grobe details bezüglich Einwanderung in die USA. Diese Details sind nicht 100% da jeder seine eigene Finanzielle und Familien Situationen hat.

    Aber als erste, kann man ein Touristenvisa bekommen das es erlaubt fuer 6 Monate in den USA zu bleiben und würde einem erlauben „rum zu schnuppern“ um zu sehen welches Gebiet am besten gefällt. Diese sind normalerweise gültig für 10 Jahre. Mein Punkt ist auch dass man immer innerhalb der USA für einen „Adjustment of Status“ einreichen kannst und auch so den Einwanderungsprozess anfangen kann.

    Ansonsten:
    Investor Visa/Green Card EB-5 – da muss man zwischen 900,000 – 1,800,000 USD (bevor 2019 diese Beträge waren 500,000 – 1,000,000) in den USA investieren. Es gibt da Regional Investment Centers die das handhaben so dass man nicht seine eigenen Investment selbst managen musst. Der niedrigere Investment Betrag ist für Gebiete mit hoher Arbeitslosigkeit. Viele Gebiete in Texas, South Dakota und Montana fallen in die Kategorie. Wenn man das Geld hat ist EB-5 der einfachste Weg!

    Employment based Visa/Green Card EB-1, EB-2 und EB-3 – Hier braucht man einen Job der in gewisse Kategorien fällt siehe Link. Am einfachsten wäre hier ein Kontakt mit einem Deutschen?Amerikanischen Business in den USA zu haben wo man Sprachkenntnisse, etc. als competitive advantage benutzt werden koennen.
    https://www.uscis.gov/green-card/green-card-eligibility/green-card-for-employment-based-immigrants

    Ehepartner Green Card – Fallst man single bist, heirate eine(n) Ami!

    Hier eine Green Card overview: https://www.uscis.gov/green-card

    1. Danke für die Infos. Ans Rein-Heiraten hatte ich auch schon gedacht; das ist ja so ein Running Gag in diversen Sitcoms. Wenn du eine kennst? Wie lange muss die Ehe halten? 😉

      Gibt’s eigentlich die Green-Card-Lotterie noch?

      1. Ja die Lotterie gibt es auch noch.
        Ich bin mir nicht sicher wie lange die Ehe halten muss! Wahrscheinlich minimum 3 Jahre bis man durch den ganzen Prozess durch ist.

      2. Kann natuerlich gut gehen, kann aber auch zur absoluten Hoelle werden.
        Ich bin jetzt geschieden und in dem Rechtsystem hier ( Texas) moechtest Du nicht wirklich teilnehmen muessen.
        Nur mal so als Bsp: Aufgrund des Gehaltsunterschieds zwischen mir und meiner EX muss Sie einen relativ geringen monatlichen Betrag an mich zahlen. Das ist toll. Sie zahlt aber nicht . Nun kann Ich das mit einer “ motion to enforce“ beim Gericht einklagen. Die Rechtsanwaltskosten dafuer belaufen sich auf zwischen 3000 bis 6000 $.
        Das Gericht setzt einen Termin an und Sie bezahlt einen Tag vorher den angesammelten Unterhalt.
        Dann ist alles in Butter fuer Sie, nur ich hab die Anwaltskosten und kann diese in aller Regel NICHT von Ihr einklagen.

        1. Das ist in Deutschland – wenn mich nicht alles täuscht – aber auch nicht großartig anders. Immerhin gibt es in den USA meines Wissens nach auch keine Gebührenordnung; d. h. man hat zumindest die theoretische Chance, auch einen halbwegs „günstigen“ Anwalt zu finden. Ob der dann was taugt, ist natürlich wieder eine andere Frage. Gibt es eigentlich bei euch einen Anwaltszwang – oder darf man sich auch bis ganz oben selber verteidigen?

          Das gilt hier in D vor allem auch für Klagen gegen die Verwaltung. Würde ich in Sachen B 10 bspw. den Kreis auf Aufhebung der Verkehrsverbote verklagen und die Verbandsgemeinde sorgt zwischenzeitlich für wintersichere Zustände, darf ich die Zeche auch ganz allein bezahlen. Und das gilt auch für die ganzen Klagen gegen die ständig erneuert werdenden Corona-Verordnungen. Werden sie aufgehoben (und durch eine neue, inhaltlich gleichlautende ersetzt), haste Pech und darfst blechen.

          Einigen wir uns darauf, dass es in beiden Systemen eklatante Mängel gibt. Im Zweifel lebe ich immer noch lieber in einem Land, in dem man mir nicht den Erwerb von Lebensmitteln verbietet, wenn ich keine Hakenkreuzbinde vor dem Gesicht trage oder ich dem Friseur oder dem Kneipenwirt nicht meine gesundheitliche Unbedenklichkeit nachweisen muss.

          1. Eine staatlich geregelte Gebuehrenordnung gibt es afaik nicht. Die Saetze aehnlen aber den unseren sicher, denn unter 300 bis 400 $ pro Stunde habe Ich noch keinen Anwalt hier abrechnen sehen.
            Hier musst Du auch fuer jeden Rechtsstreit erst mal einen sogenannten „Retainer“ zahlen. Das ist quasi eine „Haltegebuehr“ die Du vorab zahlen musst um Dir die Dienste des Anwalts oder der Anwaeltin zu sichern. Diese belaufen sich i.d.R. auf 2000 bis 3000 $ Rechtskostenbeihilfe bekommst Du auch nur wenn Du quasi auf der Strasse lebst.

            Man kann natuerlich sich pro se , also selber vertreten. Hab ich auch einmal gemacht, als Deutscher wurde mir damals ein Uebersetzer verweigert. Der Richter fragte erbost , wieso das der XXXX County Taxpayer , also der Steuerzahler im hiesigen Landkreis bezahlen sollte…. und den Antrag abgelehnt, das Verfahren habe ich verloren. Der Richter hat nicht mal verlangt das meinje EX Unterlagen zum Beweis vorlegen musste…aber egal…lange Gerschichte.

            Es ist eben ueberall so….Vor Gericht ist es wie auf hoher See…und Recht bekommst Du eh nicht, Du bekommsst ein Urteil oder einen Beschluss.

          2. @Bjoern/Dennis
            Seid Ihr sicher? Ich meine, in Deutschland käme man da deutlich günstiger weg.
            Es gibt in D doch eine Gebührenordnung. Und bei einem angesetzten Streitwert von z. B. €10’000 würde der eigene Anwalt – wenn es zu keiner Gerichtsverhandlung kommt – knapp €1’000 kosten.
            Hier mal 10’000, 1, 1 sowie »ja« und »Beendigung ohne Einigung« eingeben, dann kommen € 973,66 heraus. Und das wäre ja in etwa das, was Bjoern befürchtet. Nur den Streitwert habe ich jetzt mal komplett aus der Luft gegriffen.

  3. Aber ja doch, ich denke seit rund einem Jahr ans Auswandern – es stellt sich nur die Frage, *wohin*. Denn man muss immer damit rechnen, dass ein Land, das bis jetzt weitgehend auf die Eigenverantwortung ihrer Bürger setzte, wie etwa Schweden, nach einem Regierungswechsel plötzlich umschwenkt und in den Panik-Modus umschaltet… Mit anderen Worten: Es kann durchaus passieren, dass man vom Regen in die Traufe gerät. Doch nur sehr wohlhabende Leute können es sich leisten, von einer vom Corona-Wahn befreiten Oase zur anderen zu hoppen. Ich hatte bis vor Beginn der größten Massenhysterie in der Menschenheitsgeschichte nie das Bedürfnis nach Reichtum und Wohlstand verspürt, weil ich nie besonders hohe Ansprüche in Sachen Lebensstandard gestellt hatte, doch seit der Coronoia beneide ich erstmals Reiche, die nicht gezwungen sind, in Ländern mit Hygiene-Diktatur auszuharren bzw. die sich trotzdem ein von Drangsal und Unterdrückung freies Leben gönnen können. Ich beneide die Wohlhabenden um ihre Swimming Pools: Keine Masken, keine Tests, keine sonstigen Auflagen.

    Ich denke gerade an Japan. Bis vor den Olymischen Spielen 2021 galt Japan im Umgang mit der „Pademie“ als wenig anfällig für Hysterie. Das änderte sich, als man mit der Olympiade fürchtete, die vielen einreisenden Ausländer könnten die Einheimischen mittels Horror-Mutanten des Killer-Virus‘ vergiften – eine uns Deutschen nicht unbekannte Form der Fremdenfeindlichkeit. Wurden nicht die Juden, die von der Mehrheit meiner Landsleute lange vor 1933 als Fremdkörper empfunden wurden, mit Krankheitserregern verglichen, die das „urdeutsche“ Volk vergiften würden…? Von wegen „german angst“ – diese Angst ist kein spezifisches Merkmal von uns Deutschen!

    Ich würde in meinem fortgeschrittenen Alter sogar versuchen, die Energie aufzubringen, eine völlig neue Sprache wie Kroatisch oder Serbisch zu lernen, wenn ich mir sicher sein könnte, dass das betreffende Land mit der nächsten Grippewelle nicht „einknicken“ und Mutter Mer-Kills Hygieneterror zum Vorbild für eigene Unterdrückung und Willkür nehmen würde. Mit anderen Worten: Ich traue dem Frieden in den Ländern mit „Lockerungen“ nicht. Ich würde erst dann das Exil wagen, wenn diese Staaten sich während der kommenden Grippeperiode nicht von hohen Inzidenzwerten irritieren und ihrer Linie über den nächsten April hinaus treu bleiben würden.

    Die USA sind aus verschiedenen Gründen für Minderbemittelte sicherlich keine Option. Davon abgesehen: Wer sich nicht „ümpfen“ lassen möchte, will „Sleepy Joe“ eh erst gar nicht einreisen lassen. Das ist jedenfalls im Moment (August 2021) Stand der Dinge.

    Und dann ist da noch meine „bessere Hälfte“, die lieber hierbleiben möchte. Folglich läuft bei mir zur Zeit alles darauf hinaus, sich inmitten des Vierten Reiches eine kleine Oase zu schaffen. Wir haben das Glück, kurz nach Beginn der Coronoia verrentet worden zu sein, was bedeutet, dass uns kein Arbeitgeber mehr nötigen kann, den ganzen Tag mit Atemeinschränkungsvorrichtungen zu arbeiten und wir auch nicht mehr auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen sind, in denen die Maskerade nach Dienstschluss ihre Fortsetzung fände… (Ich warte nur noch darauf, dass man alle zwingt, auch noch nach Feierabend in der eigenen Wohnung und sogar noch nachts im Schlaf mit Maske zu verbringen…).
    Und falls man uns Ende des Jahres ohne selbstbezahlte Tests bzw. ohne Impfung den Zutritt zu Lebensmittelmärkten verbieten würde, gäbe es immer noch die Möglichkeit, sich Fressalien ins Haus kommen zu lassen.

    1. Es muss ja kein klassisches Auswandern sein. Da wir hier in D m. E. eindeutig politisch verfolgt werden, sollte auch im ein oder anderen Land ein Asylantrag möglich sein. In den USA ist ja bereits die deutsche Schulpflicht ausreichend, um politisches Asyl zu erlangen. Okay, da brauchste dann schulpflichtige Kinder für.

      Aber ja, auch eine Flucht muss man sich auch erst einmal leisten können; was in Verbindung mit den zunehmenden „Hygiene“-Vorschriften zusätzlich erschwert wird.

      Das mit der Oase wird in diesem totalitären, orwell’schen Überwachungsstaat nicht funktionieren. Das zeigt u. a. auch, wie wenig vernetzt wir bislang sind. Es gibt NULL Parallelstrukturen, keinen Untergrund, keinen echten Widerstand. Und wenn das neue System hochgefahren wird, ist es dafür zu spät.

      Und was die Lieferungen betrifft: Warum meinst du, dass genau das bei zunehmender Nachfrage und zusammenbrechenden Produktions- und Lieferketten funktionieren wird? Auch dafür brauchst du das nötige Geld; ansonsten verhungerst du. Oder frisst – wie ich – seit 1,5 Jahren im Endeffekt nur noch Nudeln mit Bratensaft.

      1. Das mit dem politischen Asyl ( Florida ?)habe ich vor kurzem auch mal gelesen.
        Denke aber das eine Verfolgung aufgrund der C Massnahmen in einem Land nicht anerkannt werden wird das fuer Bundesbedienstete ( Streitkraefte, Veteranangelegenheiten) schon eine Impfpflicht angeordnet hat ( trotz lediglich bestehender Notfallzulassung) und schon ab September schon Auffrischungsimpfungen freigibt/ empfiehlt.

        Hier mal eine Liste der Impfungen die nachzuweisen sind bei Beantragung Greencard

        Hepatitis A
        Hepatitis B
        Pneumokokken (PCV)
        Influenza Typ B (Hib)
        Rotavirus
        Tetanus, Diphtherie Toxoide, Keuchhusten (Pertussis), (DTP/DTaP/DT)
        Kinderlähmung (Polio) (IPV/OPV)
        Influenza (Grippenschutzimpfung)
        Mumps (Parotitis epidemica)
        Masern (Morbilli)
        Röteln (Rubella)
        Windpocken (Varicella)
        Diphterie Tetanus (Td)
        Diphtherie Tetanus Keuchhusten (Pertussis) (Tdap)
        Meningokokken (MCV/MPSV)

        Da bei mir damals so ziemlich alles seeehr seeehr lange her war durfte Ich mir damals in Frankfurt beim Vertragsarzt des US Konsulats die volle Droehnung abholen. Ausser Tetanus ( musste mich wegen eines Hundesbisses 3 Monate davor Impfen lassen) war alles dabei.
        Wie Du sicher erkannt hast ist die C Schlumpfung noch nicht dabei…..

  4. Es steht wohl außer Zweifel, dass man Geld benötigt, um überleben zu können. Und natürlich will ich auch nicht ausschließen, dass zusammenbrechende Produktionen und Lieferdienste ein Problem werden können (bzw. teilweise bereits sind!). Letzteres könnte zumindest in Einzelfällen eine Chance für regionale Produkte bzw. Produktionsstätten werden. Auf der anderen Seite werden die Supermarktketten wie REWE, EDEKA, ALDI, LIDL usw. natürlich selbst alles tun, um zu überleben. Es wird sicherlich auch zu Preissteigerungen kommen, und es kann auch damit gerechnet werden, dass die Produktvielfalt zurükgehen wird. Aber werden westliche Regierungen harte „Corona“-Maßnahmen auch dann noch beibehalten, bis die Leute nicht mehr genug zu essen haben? Würde es dann nicht zu offenen Aufständen kommen? Werden es Regierungen dann soweit treiben, auch die großen Lebensmittelkonzerne (einschließlich ihrer Lieferanten) zu vernichten? Ich will auch das alles nicht ausschliessen. Die jüngere Geschichte zeigt, dass Herrschende auch dann an irrwitzigen Weltanschauungen festegehalten haben, wenn es zum eigenen Schaden war. Daniel Goldhagen hat dies m. E. eindrücklich am Beispiel der verharmlosend klingenden „Arbeitslager“ gezeigt, indem er nachwies, dass es sich dabei – von ganz wenigen temporären Ausnahmen abgesehen – in Wahrheit ebenfalls um Vernichtungslager gehandelt hatte, in denen Juden langsam zu Tode gequält worden waren. Man hätte von der Arbeitskraft der Gefangenen profitieren können, doch man hat sie stattdessen arbeitsunfähig gemacht. Mit anderen Worten: Das Regime hatte sich ins eigene Fleisch geschnitten.
    Auch die seit März vergangenen Jahres betriebene „Corona“-Maßnahmen-Politik ist selbstzerstörerisch, tötet immer mehr Menschen… Ich kann und will inzwischen gar nichts mehr ausschließen. Ich gebe es unumwunden zu: ICH HABE ZUNEHMEND ANGST.

    Zumindest REWE bietet einen Lieferdienste ab einem Bestellwert von 50 € an. Im momentanen Produktangebot von REWE finden sich natürlich nicht nur Teigwaren und Bratensaft, sondern Hunderte andere Produkte. Es ist keine Frage, dass man über entsprechende Dienste mehr zahlt als in den Supermärkten. Das ist natürlich bitter für Menschen, die tatsächlich jeden Euro umdrehen müssen.
    Ich habe keine Ahnung, wie viele Leute bei allen Schikanen standhaft bleiben werden mit ihrer „Impf“-Verweigerung. Inzwischen sind ja auch bis in die Mainstream-Medien immer mehr Meldungen von „Impf“schäden durchgedrungen; außerdem sollte es eigentlich unter über 80 Millionen Menschen ein paar Millionen geben, die, wie ich, Trotzreaktionen gegen die immer aufdringlicher werdenen „Impf“-Nötigungen an den Tag legen.
    Ob wohl die Supermärkte auf Millionen Kunden verzichten werden? Ich weiß es nicht – vielleicht würden sie einfach nur ihre Preise entsprechend anheben, vielleicht aber auch Mittel und Wege anbieten, eine Test- bzw. „Impf“-Apartheit zu umgehen, z . B. durch Verkaufsstände im Freien (in einer Metzgerei in meinem Wohnort kann man Mittagsmenüs durch ein Fenster gereicht bekommen. Man kann hier also die Maskerade umgehen). Auch halte ich es für wahrscheinlich, dass sich dann Haustür-Bringdienste bilden werden oder es zu Nachbarschaftshilfen kommen wird.

    1. Weißt du – das ist das Problem. Ihr versucht weiterhin, euch an kranke und schikanöse Strukturen anzupassen. Lasst euch immer weiter zurückdrängen. Anstatt endlich aufzustehen. Ihr wollt alle nicht aus meinem Versagen lernen.

      Rewe hat übrigens damals eine Bestellung verunmöglicht, indem sie zwingend beim Bestellabschluss eine Handynummer verlangt haben. Ich hatte mich beim Datenschutzbeauftragten NRW beschwert, man schrieb mir dann, dass das behoben worden sei. Ich hab noch nicht ausprobiert, ob das nun geht; vermute, dass man zumindest eine Telefonnummer haben will. Was an der Illegalität unnötiger Datenerhebung nix ändert.

      Zumal es auch dort bei steigender Nachfrage zu massiven Lierferproblemen und Preissteigerungen kommen wird.

      Hört endlich damit auf, immer und immer wieder nur zurückzuweichen!

      Ich hab das 10 Jahre versucht – es funktioniert nicht. Ich kann seit Jahren nicht zum Arzt, weil ich mich der eGk verweigere, auch nur ein weiteres Apartheids-Instrument, das alle von euch einfach so akzeptiert haben. Ich werde mir auch nie mehr in diesem Fascho-System einen Perso ausstellen lassen. Das heißt, ich kann nie wieder irgendwelche staatlichen Leistungen in Anspruch nehmen.

      Über was zur Hölle reden wir hier? Die wollen uns im wahrsten Sinne aushungern. Und wir nehmen selbst das nicht als Anlass, diese finale Kriegserklärung anzunehmen? Und diese Faschisten endlich zu bekämpfen?

      Ich lebe hier auf dem Land, in der Pfalz. Und bin selbst nach 1,5 Jahren Bloggerei gegen diese Scheiße vollkommen allein. Mir wird real absolut niemand helfen, wenn es richtig übel wird. Denn das macht schon seit 1,5 Jahren niemand. Auch nicht diese elitären Arschlöcher von der Basis!

      BTW: Hier geht und ging es ums Auswandern.

  5. Nein Dennis, wenn es mir um Anpassung um jeden Preis ginge, würde ich mich ja zum Beispiel immer mal wieder testen lassen, um in beliebigen Geschäften einkaufen gehen und Biergärten besuchen zu können. Bei mir gibt es rote Linien, die ich nur unter extremen Umständen – z. B. wenn man mir ohne Test den Zugang zu Krankenbesuchen verweigern würde – überschreiten würde. Ich werde mich natürlich auch nie „impfen“ lassen. Wenn es soweit kommen sollte, dass man mich unter physischen Zwang „impfen“ will, werde ich mich selbst mittels physischer Gewalt dagegen zur Wehr setzen…! Das wäre dann Notwehr.
    Das einzige Zugeständnis, das ich von Anfang an (und nicht nach und nach) gemacht habe, ist, mir beim Einkaufen im Supermarkt einen Lappen vor die Schnauze zu hängen. Man stiller Triumpf dabei ist, dass ich dabei eine selbstgebastelte Fake-Maske trage, die ein freies Atmen ermöglicht. Anpassung innerhalb gewisser Grenzen ja, aber nur nach außen hin als Notwendigkeit.

    Worin finden wir Menschen am meisten Befriedigung? Am Fressen und an „Sex and Drugs and Rock’n’Roll“ (Song von Ian Dury von 1977), also an körperlichen Genüssen, denn wir sind körperliche Wesen, auch wenn uns Schamanen und Priester seit ein paar Tausend Jahren etwas anderes weismachen wollen. Ich bin weder zum Märtyrer, noch zum Asketen geboren. Ich will mein Leben so weit, wie möglich, genießen. Wenn sich die Narren daran aufgeilen, dass ich mir beim Supermarkt-Besuch einen Lappen vor die Schnauze hänge, gönne ich ihnen das Vernügen.

    Wenn ich eine Absperrung (zum Beispiel eine Strassensperre als Biker) *umgehe*, habe ich mich dann *angepasst* oder nicht? Wenn ich Lebensmittel online bestelle, ist das wirklich gleichzusetzen mit einer Testung oder gar Impfung?

    Jeder weiß, dass die Mehrheit zu extremer Anpassung bereit ist. Wenn ich mich wegen des Lappen-Zwanges weigere, in Supermärkten einzukaufen, ändert das gar nichts. Es wird niemanden auffallen, ich schade mir damit nur selbst.
    Tja, wenn *alle* so handeln würden, wäre das toll, aber genau das tun sie eben nicht und werden es nie tun, also ist es unsinnig, sich darauf berufen zu wollen.

    1. Letzten Endes wird das in „unserem Lager“ auch – wegen knapper Ressourcen zum Gegenteil von „Solidarität“ führen; die ersten Anzeichen davon erkennt man ja schon seit geraumer Zeit; wie alles immer mehr zerfasert. Die Ressourcen knapper werden. Angenommen, wir kaufen dann alle unsere (dann auch nicht mehr frischen) Fressalien im Netz, führt das zu mehr Nachfrage, Lieferproblemen, höheren Preisen – und die, die dann als erstes verhungern, sind eher nicht die Anwälte, Professoren und Youtube-Größen. Das kann man dann natürlich wieder darwinistisch betrachten; bringt aber die, die noch was zu Fressen haben, auch nicht weiter.

      Das zeigt halt insgesamt auch das, was ich seit letzten Sommer an der prominenten Ebene des „Widerstands“ kritisiere: Null Plan, Null Strategie, Null Weitblick, Null Koordination, Null Vernetzung.

      Tja, wenn *alle* so handeln würden, wäre das toll, aber genau das tun sie eben nicht und werden es nie tun, also ist es unsinnig, sich darauf berufen zu wollen.

      Dann könnten wir uns doch auch einfach den Strick nehmen?

      Das ist ein (verdeckter) Krieg. Warum lese ich aber bspw. nur alle paar Wochen, dass irgendwo ein „Testzentrum“ abgefackelt wurde? Warum läuft die Kriegsmaschinerie des Feindes weiter wie am Schnürchen, ohne dass irgendwer mal ordentlich Sand hineingestreut hätte?

      1. Es ist ja nicht so, dass ich mich rundweg in eine kleine Wohlfühl-Oase zurückziehe, denn sonst würde ich meinen Unmut nicht Deinem Blog (und anderswo) öffentlich machen, dann hätte ich mich – wenn auch nur kurzfristig – nicht einer neuen Partei angeschlossen, hätte nicht zig Kilometer zurückgelegt, um Wahl-Flyer (zur Landtagswahl) der Partei zu verteilen, hätte mich nicht zig Stunden in Korrespondenzen mit ehemaligen Richtern, Wissenschafts-Journalisten, Soziologen, anderen Biologen, ehemaligen Vereinskollegen usw. aufgerieben, um Überzeugungsarbeit zu leisten.
        Doch ich habe auch eine Verantwortung gegenüber einem Menschen, der mir sehr nahesteht…!

        Kritik üben („Null Plan….“) ist *eine* Sache, konkrete Vorschläge machen, wie man es besser machen könnte, eine andere. Eines scheint zunächst einmal sicher: Die Übermacht der Coronazis ist erdrückend: Ob Politiker, Journalisten und Mediziner, fast alle haben sich zu einer Einheitsfront zusammengeschlossen, gegen die schwer anzukämpfen ist. Selbst unter Lehrern und Eltern gibt es – Schande über Schande! – nur wenig Widerstand gegen die neue Diktatur. Wie soll man gegen die Übermacht der Irrsinigen und sadistischen Machthaber vorgehen, um auch nur den Hauch einer Chance gegen sie zu haben?
        Ich war vor kurzem d’rauf und d’ran, Corona-Aufklärungs-Flugblätter hier im Ort verteilen, doch leider hat mir meine Gesundheit einen Strich durch die Rechnung gemacht. Ich hatte eigentlich gehofft, Mitstreiter im Ort dafür zu finden, doch leider vergebens…

        Strick nehmen? Darauf warten die Coronazis doch nur! Soll man ihnen wirklich den Gefallen tun?

        1. Warum fühlst du dich überhaupt persönlich angesprochen?

          Strick nehmen? Darauf warten die Coronazis doch nur! Soll man ihnen wirklich den Gefallen tun?

          Denen ist das scheißegal; die töten uns auf die eine oder andere Weise.

          Sorry, hab keinerlei Hoffnung mehr. Sollen endlich alle an der Drecksgülle krepieren.

  6. Ich fand diese Webseite leider erst jetzt.
    Und ja, ich habe auch urisch Angst, nicht mehr einkaufen zu können… oder dass meine Kinder da ein Problem bekommen, 2 Enkel sind da, Nr3 unterwegs, man kann sich streiten, ob das nun gerade sein musste, aber shit happens. Sie werden wohl oder übel genötigt sein, sich die nadel zu geben. Sie können dann für mich mit einkaufen, ich passe derweil eh immer auf die Kleinen auf. Aber ich las irgendwo, dass man „solche“ Leute genau beobachten würde, wenn sie anderen Einkäufe mitbringen…. ?

    Dann auch meine Befürchtung, dass die Versorgung stagnieren wird, gewollt oder weil eh alles zusammenbricht. Wenn ich versuche, mit Nachbar darüber zu reden, keine Antworten, keiner geht darauf ein, alle dumpfdoof, keiner scheint sich da überhaupt mal eine Rübe zu machen…und „impfen“ joooo, man warte auf einen Termin. Sage ich, überleg dir das wirklich gut, kommt auch nix.
    Man muss sie wohl ziehen lassen.
    Aber in einem solchen Umfeld kann einem nur Angst und Bange werden, ich stehe ohne Tochter mit Familie auch völlig alleine. Nachbarschaften fallen auseinander, man traut sich auch nicht, Nachbarn, die man nicht genau kennt, ich bin erst vor einem Jahr hier neu eingezogen, wie spricht man die an, ohne sich als „Impfverweigerer“ zu outen? Das könnte einem im Fall des Falle böse auf die Butterseite fallen, wenn die wissen, „die da“ ist auch eine von denen.
    Man soll, kann, darf…zumindest erklären das empörte Stimmen… die jetzige Situation auf keinen Fall mit der Hetze gegen Juden unter Hitler vergleichen. Aber ich kann nicht umhin….es gleicht so sehr dem, was damals passiert ist.
    Warum soll man es nicht so benennen?
    Und ich ahne, dass es ganz übel werden wird, mit dem Druck auf uns Ungeimpfte, auf Impfgegner, Impfskeptiker. Wir haben alle gute bis beste Gründe, es nicht zu wollen, das Gen-verändert-werden.
    Und ich habe sogar ein regelrechte Schlotterangst vor dem Zeug. Ich möchte noch eine Weile lebendig sein, ohne noch mehr probleme oder gar tot umgefallen sein. langsam oder schnell. Ich will das einfach nicht! Ich lese wohl zuviel, die vielen Impftoten mittlerweile, warum sieht es keiner, will es keiner sehen, es passt nicht in das märchen von der herdenimmunität.
    Ich frage mich dann auch immer kopfschüttelnd, wieso Immunität? Es heisst von dieser Spritzung doch, dass sie bei Infektion zu einem milderen Krankheitsverlauf führen..kann. Nix genaues weiss man auch nicht.
    Immunität hat es seit fast 80 jahren mit der Influenzaimpfung auch nicht gegeben.
    Man wird zugeschwafelt mit einem Unsinn, den nur Doofe glauben. Uninformierte.
    Ich bin immer fassungslos.
    Dann frage ich mich, ob den mittlerweile „geimpften“ so allmählich, wenn auch nicht allen, aber einigen, ein Kronleuchter aufglüht, sie allmählich ahnen, dass sie sich einen Bärendienst mit ihrem Hingerenne zum Impfzentrum angetan haben. Und nun vielleicht so ein wenig in die Richtung denken, wenn es mir scheisse gehen wird, kann es den anderen ruhig auch so gehen, also hetzen und jagen sie vehement mit gegen die ungespritzten.

    Ob die über 700 am Steuergeldtropf hängenden Politiker im Reichstag auch schon ihren Impfarierausweis haben?

    Ich möchte mich nicht wirklich für den langen Text entschuldigen, es brach so aus mir heraus. Und gewiss habe ich diesen oder jenen Gedanken nicht ganz ausgefeilt, oder mir auch wichtiges vergessen.

    Danke an euch, für eure Gedanken hier.
    Ich möchte gerne aufwachen und erleichtert feststellen, nur besonders mies geträumt zu haben.

    Gudrun

    1. Gudrun,
      ich finde es toll, dass Du so offen und ehrlich über Deine Probleme mit den „Impf“willigen in der Familie erzählt hast.
      Ich habe heute erlebt, wie einer meiner wenigen nach Beginn der Corona-Hysterie noch verbliebenden Bekannten „eingeknickt“ ist in Sachen „Impf“-Bereitschaft. Ich hatte im Stillen gehofft, dass er vielleicht standhaft bleiben würde, zumal er mir in den letzten Monaten in meiner harten Kritik an den Regierungsmaßnahmen und nach meinen an ihn weitergeleiteten Information über „Impf“schäden stets zugestimmt hatte, doch er teilte mir mit, dass er nicht weiter vom gesellschaftlichen Leben ausgeschlossen werden möchte… Ich muss sagen, dass mir das Verständnis für Leute fehlt, die sich nur „impfen“ lassen, um wieder Shoppen oder in Gaststätten gehen zu können.

      Richtig, man darf Vergleiche zu den Anfängen des Nazi-Regimes anstellen. Wenn Kritik am Vergleichen aufkommt, immer betonen, dass Vergleiche ja noch lange keine Gleichsetzungen sind.

      1. Ich habe heute erlebt, wie einer meiner wenigen nach Beginn der Corona-Hysterie noch verbliebenden Bekannten „eingeknickt“ ist in Sachen „Impf“-Bereitschaft.

        Gab’s lecker Bratwurst?

        1. Er hat sich ja noch nicht „impfen“ lassen, sondern „nur“ seine Bereitschaft dazu kundgetan, weil er nach eigenen Worten halt gerne wieder in Urlaub fahren möchte… Das Pikante an der Geschichte ist, dass seine Frau, die sich bereits „impfen“ hat lassen, danach tagelang unter heftigen Muskelschmerzen in einem Oberschenkel gelitten hatte. Das hatte ihn offenbar nur kurzzeitig nachdenklich gemacht.
          Und naiv ist er auch noch, denn er bemerkte, dass er sich nur eine Dröhnung der Firma Johnson & Johnson verpassen lassen will, weil es da bei einem einmaligen „Pieks“ bleiben würde. Ich hatte versucht, ihm deutlich zu machen, dass Pharma-Firmen nicht an *einmaligen* Behandlungen interessiert sind, sondern dass sie die Leute wie Junkies *dauerhaft* an die Nadel bzw. Pille hängen wollen (siehe z. B. die jährliche Grippe-Impfung). An Gesunden verdienen die Pharma-Konzerne nichts – die müssen daran interessiert sein, dass die Leute *chronisch* krank bleiben. Die gehen skrupellos über Leichen, wie der Skandal um das abhängig machende Schmerzmittel mit dem Inhaltsstoff „Oxycontin“ belegt ( https://sailersblog.de/2021/07/21/periphere-notate-wespen-ueber-der-herde/ ). Das Schlimme dabei ist, dass sich die todbringenden Pharma-Firmen zumindest in den USA vor Gericht von Schuld einfach freikaufen können. J & J hatten sich mit 230 Millionen $ freigekauft. Das sind Peanuts im Vergleich zu den Einnahmen, die sie jüngst mit ihrem Corona-Vektor-„Impfstoff“ verbuchen konnten! Aber selbst mein Hinweis auf diesen Pharma-Skandal mit zig Tausend Toten hatte nichts gefruchtet.

          1. Naja, dann soll er halt machen. Die Leute sind ja inzwischen so bescheuert, dass selbst, wenn sie selber oder Leute in ihrem Umfeld tot umfallen oder Herzmuskelentzündungen, schwere Thrombosen oder weiß der Geier was bekommen, keine Zusammenhänge herstellen. Oder sich einreden, der Schnupfen wäre schlimmer gewesen. Wir haben also den Pfad jeglicher Rationalität verlassen. Ich hab 20 Jahre erfolglos über „Radhelme“ debattiert, wo diese Ausgrenzungsmechanismen 1:1 Realität sind. Und nun kommt „Corona“.

            Flieht, ihr Narren!

            Folglich kann das nur in einer gesamtgesellschaftlichen Katastrophe enden. Denn der Sündenbock werden wir sein. Man wird uns gnadenlos hetzen – und vernichten.

  7. Das mit dem Sündenbock sehe ich genauso. In Krisen – egal, ob real, oder herbeibeschworen – benötigt man Sündenböcke aus Fleisch und Blut. Das war sogar immer wieder bei Naturkatastrophen der Fall. Ich erinnere an das verheerende Erdbeben auf der japanischen Insel Honshu im Jahre 1923 mit fast 143.000 Toten. Dabei gab es, angefacht durch starke Winde, einen verheerenden Feuersturm, dem allein rund 30.000 Menschen zum Opfer fielen. Kurz nach dem Beben verbreiteten sich Gerüchte, wonach das Feuer von im Lande lebenden Koreanern und manchen Japanern (die wegen ihres Akzentes für Koreaner gehalten wurden) gelegt worden sei, und es kam zu Hunderten, wenn nicht gar Tausenden Lynchmorden (die Schätzungen schwanken enorm bis zur Zahl von über 6.600 Morden).
    Zurück in deutsche Lande. Es ist noch gar nicht allzu lange her, seit man einzelne Menschen wegen Schadenzauber zum Tod verurteilte, wenn Nachbars Kuh unerwartet verendet war… Und über den Sündenbock des angeblich von Natur aus bösartigen und heimtückischen Juden vor und während der Nazi-Herrschaft brauche ich sicher erst recht kein Wort zu verlieren.
    Die mithin ersten Schuldigen für die Ausbreitung bzw. Neuanfachung der herbeibeschworenen Corona-Pandemie, die man ausfindig zu machen glaubte, waren bekanntlich Urlauber aus Mallorca. Es ist sicher kein Zufall, dass man ausgerechnet diese Urlauber als Unheilsbringer brandmarkte, denn hatte nicht die Yellow Press Jahre zuvor immer wieder heftig moralisierend Bilder von angeblich aus Eimern Sangria saufenden wilden Horden (Stichwort „Ballermann 6“) zum Ziel von öffentlicher Erregung erkoren?
    Inzwischen sind nicht nur jene, die sich selbst als „Querdenker“ bezeichnen, sondern alle, die demonstrieren und die Regierungsmaßnahmen scharf kritisieren, die neuen (zusätzlichen) Sündenböcke und – in jüngster Zeit – die „unsolidarischen Impfverweigerer“. Die Machthaber brauchen Sündenböcke allein schon deshalb, um von eigenen Fehlern abzulenken. Ich rechne inzwischen ebenfalls mit dem Schlimmsten. Man ist ja jetzt schon nachdrücklich dabei, berufliche Existenzen zu vernichten, und ich brauche eigentlich nicht zu wiederholen, dass man dabei selbst vor Richtern und Professoren nicht Halt macht…


    Anm. DS: Bitte den jeweils letzten, passenden Antworten-Button nutzen. Nix gegen dich, aber ich bin mal gespannt, wie oft ich das noch wiederholen muss?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch das Absenden des Kommentars werden Ihr gewählter Name, Ihre Email-Adresse sowie der von Ihnen verfasste Text gespeichert. Kommentare, die unter Angabe einer Fake-e-mail-Adresse angegeben werden, werden zukünftig gelöscht. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung. Sie können ihren Text per html-Tags formatieren. Bitte den passenden Antwort-Button auswählen.

Bei Problemen mit dem Captcha bitte den Text in die Zwischenablage kopieren und die Seite mit StrG + F5 neu laden.

1 × 3 =