Coronoia: Haltet den Dieb!

Im E-Mail-Wechsel bittet etwa der Staatssekretär im Innenministerium, Markus Kerber, die angeschriebenen Forscher, ein Modell zu erarbeiten, auf dessen Basis „Maßnahmen präventiver und repressiver Natur“ geplant werden könnten.

Welt am Sonntag, 7. Februar 2021.

Immer wieder rufen Diebe „Haltet den Dieb!“, um die unwissenden Massen auf den Bestohlenen zu hetzen. Heute zeigen aus demselben Grund ständig Verschwörer mit dem Finger auf „Verschwörungstheoretiker“. Diese Regierungen, aber auch die diesen Putsch weiterhin stützenden Medien agieren hochgradig kriminell. „Coronoia: Haltet den Dieb!“ weiterlesen

Coronoia: Infotainment

Ohnehin kann sich nach einer Studie des Jenaer Soziologieprofessors Georg Ruhrmann bereits jeder dritte Zuschauer nicht mehr merken, was er gerade in den Nachrichten gesehen hat, geschweige denn, in welcher Sendung.

Das schreit nach Verblödungsalarm und scheint die Befürchtungen des US-Medienktitikers Neil Postman zu bestätigen. Er prägte das Wort Infotainment für die Methode, jedes Thema in Unterhaltung zu verwandeln, dadurch die Fähigkeit zur rationalen Urteilsbildung zu zerstören, die Grundlagen der Demokratie zu zersetzen und das Volk in die Unmündigkeit zu führen.

Thomas Wieczorek, Die verblödete Republik (2009). „Coronoia: Infotainment“ weiterlesen

Coronoia: Glasperlen

Und dann noch ein letzter Begriff, bevor ich in die Geschichte einsteige. Shoshanna Zubov hat das auf den Begriff des Überwachungskapitalismus gebracht. Und das ist eigentlich eine Mehrdeutigkeit, die sie da zum Ausdruck bringt. Durch ein schönes Bild. Sie sagt: Wir sind eigentlich wie die indigenen Einwohner Amerikas, als Columbus kommt. Das heißt, wir kriegen Glasperlen – und lassen uns das Recht nehmen, das Kostbarste rauben, nämlich unsere Privatsphäre und unsere Daten. Wir werden komplett ausgeschlachtet. Das heißt, wir kriegen kleine Helferlein-Apps, die uns das Leben geschmeidig und schön machen. Und auf der anderen Seite zahlen wir natürlich gerade für all das mit unserer Privatsphäre und mit unseren Daten. Und merken gar nicht, wie wir ausgeweidet, geplündert und welche Kontroll- und Steuerungselemente darüber errichtet werden.

Dr. Matthias Burchardt, 37. Sitzung des Corona-Ausschusses. „Coronoia: Glasperlen“ weiterlesen

Coronoia: Flaschen drehen durch

Seit einer Weile verfolge ich – nachdem ich eine längere Pause eingelegt hatte – wieder die Pressemeldungen der örtlichen Polizeidirektionen in der Pfalz; mittels RSS-Feed. Früher, als ich mich noch um solche Belanglosigkeiten wie regionale Unfallmeldungen mit Radverkehrsbezug kümmern konnte, hatte ich jene auch gerne als Beispiele für tendenziöses Framing und die mangelhafte journalistische Sorgfalt staatlicher Stellen aufgegriffen. Während der Coronoia griff ich das Thema dann auch als Beispiel dafür auf, wie einzelnen Menschen diese tendenziöse Berichterstattung zwar doch auffällt; man sich jedoch weigert, sich gewahr zu werden, dass diese Manipulation auch auf wesentlich bedeutenderen Themengebieten an der Tagesordnung ist. Jedenfalls nahm ich am 2. Februar mal wieder eine Meldung des Polizeipräsidiums Westpfalz zur Kenntnis, die meine Abscheu gegenüber der vermeintlich nur „ihren Job“ machenden Polizei nicht nur dieses Polizeistaates einmal mehr verstärkt. „Coronoia: Flaschen drehen durch“ weiterlesen

Corona-Ausschuss 37: Matthias Burchardt (Teil 2/2)

Es folgt der abschließende 2. Teil der Transkription des ca. 1,5 Stunden langen Abschnitts mit Dr. Matthias Burchardt während der 37. Sitzung des Corona-Ausschusses vom 29. Januar 2021. Den 1. Teil findet ihr hier. Weitere Transkripte findet man unter dem Schlagwort „Transkript“ (links in der Seitenleiste). „Corona-Ausschuss 37: Matthias Burchardt (Teil 2/2)“ weiterlesen

Corona-Ausschuss 37: Matthias Burchardt (Teil 1/2)

Auch wenn die Aussagen von Dr. Vanessa Schmidt-Krüger zu den Corona-Impfstoffen das „Highlight“ der extrem langen 37. Sitzung des Corona-Ausschusses vom 29. Januar 2021 waren, möchte ich den hier in der Pfalz leider vierten komplett verregneten Tag in Folge für eine Transkription der 1. Hälfte des ca. 1,5 Stunden langen Abschnitts mit Dr. Matthias Burchardt nutzen, der für mich eine der großen Entdeckungen dieser Zeit darstellt. Seine Interviews, u. a. mit Robert Fleischer, haben mich regelmäßig begeistert, weil er unheimlich viel von dem bestätigt hat, was ich schon seit längerer Zeit fühle und denke. Und auch in mehreren Beiträgen hier im Blog angesprochen habe. Die 2. Hälfte werde ich wohl am nächsten Tag mit Dauerregen transkribieren – welcher bei diesem nicht enden wollenden Sauwetter nicht allzu weit entfernt sein dürfte. „Corona-Ausschuss 37: Matthias Burchardt (Teil 1/2)“ weiterlesen

Coronoia: Tagesschau

Aber man muss ja nicht, und das ist auch gut so, denn die Botschaft lautet: »Sieh dir den unabänderlichen Lauf der Dinge an, aber halt den Mund und misch dich nicht ein: Du kapierst ohnehin nicht einmal die Hälfte. Es hat schon alles seine Richtigkeit.«

Halten wir also fest: Rund zehn Millionen Zuschauer der Tagesschau um 20 Uhr begreifen sehr viele Informationen nicht einmal, glauben sie aber trotzdem. Kann sich eine Regierung bessere Untertanen wünschen? Wie meinte doch der Neoliberale Hayek: Das System funktioniert nur, wenn die Menschen sich mit ihrer Blödheit abgefunden haben …

Thomas Wieczorek, Die verblödete Republik (2009). „Coronoia: Tagesschau“ weiterlesen

Coronoia: QuarantineLand

Man muss in diesen totalitären Zeiten ja über jedes Idol froh sein, welches sich nicht in die Reihen der Zeugen Coronas einreiht. Auch wenn man es sich wünschen würde, dass sie Charakter zeigen und sich genauso offen gegen gesellschaftlich unhaltbare Zustände stellen, wie sie es früher getan haben – und laut und deutlich Nein sagen. Das gilt auch für einen gewissen Kleinkünstler aus Berlin, der eine ganze Weile mit einem kommunistischen Känguru zusammengelebt hat. Auch er ist still. Dabei hatte er – prophetisch, wie er nun einmal ist – erst im Jahre 2017 ein (in einer „hellen“ und einer „dunklen“ Edition erschienenes) Buch mit dem Titel „QualityLand“ geschrieben. In jener, in ein humoristisches Gewand gekleideten Dystopie kann man durchaus einige strukturelle Parallelen zu der Art von Digitalfaschismus erkennen, den die Davoser Eliten uns gerade überstülpen möchten. „Coronoia: QuarantineLand“ weiterlesen

Coronoia: Verblödungsmedien

Geht es nach dem Florentiner Politikprofessor und Medienkritiker Giovanni Sartori, so gefährden die Medien nicht nur die Demokratie, sondern auch unsere geistige Gesundheit. Das Aufsaugen manipulativer oder virtueller Bilder ersetzt das logische, abstrakte und systematische Denken; und wir verlernen es, die Wirklichkeit zu begreifen und zu erklären: Der homo sapiens wird zum homo videns und marschiert schnurstracks zurück zur »vorkulturellen Frühzeit der Menschheit«. Im Extremfall verliert er jeden Kontakt zur Realität und zu sich selbst.

Thomas Wieczorek, Die verblödete Republik (2009). „Coronoia: Verblödungsmedien“ weiterlesen

Coronoia: „Das bisschen Tuch“

Deutschland braucht die FFP2-Maskenpflicht

Ein Kommentar von Claus Hecking

Die selbst genähte Alltagsmaske ist ein Relikt. Es wird höchste Zeit, dass wir alle professionelle Masken tragen, die auch uns selbst vor dem Virus schützen. Bezahlen muss sie der Staat.

Wer glaubt ernsthaft, dass uns das bisschen Tuch vor Mund und Nase davor schützt, Coronaviren einzuatmen? Und doch tragen noch immer Millionen Menschen in Bus, Bahn und Supermarkt solch selbst geschneiderte Stoffmasken. (…)

Der Spiegel / 13.01.2021, 20.57 Uhr.

„Coronoia: „Das bisschen Tuch““ weiterlesen