Coronoia: Bloggen – für’n Arsch?

Neulich hatte der maschinist in seiner Linkschleuderei, einer Reihe, in der er regelmäßig vor allem Lesenswertes aus dem einer verlassenen ostdeutschen Provinzstadt gleichenden Kleinbloggersdorf empfiehlt, auch meinen Beitrag über die Verlinkung von Multipolar und die Sinnhaftigkeit des Bloggens an sich verlinkt und kurz kommentiert. Natürlich sind wir per Du. Im Kern stimme ich dir zu; dass es sicherlich Sinnvolleres gäbe, als seine geistigen Ausdünstungen nur in einer dunklen Ecke des „Cyberspace“ entweichen zu lassen. Die Frage ist aber auch: Will man gerade derzeit wirklich dahin, wo es hell ist? Wo die Massen sind? „Coronoia: Bloggen – für’n Arsch?“ weiterlesen

Coronoia: Fuckdacheggah

Prominente Verschwörungstheoretiker wie Ken Jebsen fürchten eine „Impfpflicht über die Hintertür“, wie er in einem über zwei Millionen Mal geklickten YouTube-Video sagt. Wer keinen Immunitätsausweis habe, könne an bestimmten Veranstaltungen nicht mehr teilnehmen, so die Befüchtung.

Faktencheck | Was dran ist am Impfzwang-Geraune | von Julia Klaus | Datum: 06.05.2020 15:49 Uhr | ZDF. „Coronoia: Fuckdacheggah“ weiterlesen

Coronoia: Zum Einrahmen

Als ursprünglich mal über völlig belanglosen, wirklich kein Schwein interessierenden Kram wie Radwegeschilder und (außer mir keinen wirklich empörende, aber bundesverkehrspolitisch skandalöse) Verkehrsverbote bloggender Eremit, der inmitten all des Corona-Wahnsinns auch weiterhin verzweifelt gegen das endgültige existenzielle Absaufen strampelt, hat man ja nicht viel, was einem Bestätigung dafür liefern könnte, hier nicht etwas völlig Bedeutungsloses zu tun. So hatte ich vor einiger Zeit, in besonders düsteren Stunden auch mal eine Umfrage gemacht, ob ich das Teil hier nicht einfach löschen solle; quasi eine Art „digitalen“ oder „virtuellen Suizid“ begehen? Aber noch bin ich stur, unbeugsam, zäh. „Coronoia: Zum Einrahmen“ weiterlesen

Coronoia: Ich kann nicht mehr

Am 5. Oktober erschien bei Multipolar ein Gastbeitrag mit dem Titel „Ich kann nicht mehr“ von Ole Skambraks, einem freien Mitarbeiter des SWR, der darin die gegenwärtigen Zustände innerhalb des deutschen Medienbetriebs beschreibt. Dieser Beitrag wurde inzwischen, nach Angaben Paul Schreyers, bereits über eine Million mal aufgerufen. Leider führte auch dieses mutige Vorweggehen einmal mehr nicht zu einer Solidarisierung derer, die sich, ebenfalls die Zustände nicht mehr ertragend, weiterhin hinter ihrer Maske des braven Konformismus verschanzen; die weiter funktionieren und damit an ihrer eigenen, unser aller Versklavung aktiv mitarbeiten. Genau das ist es, was mich mehr frustriert, als der ganze Wahnsinn um Corona an sich. Diese Feigheit. Diese Inkonsequenz. „Coronoia: Ich kann nicht mehr“ weiterlesen

Coronoia: Keule

Druck auf Impfverweigerer

»Die Keule sollten wir erst später auspacken«

Wie lässt sich die Impfquote steigern: mit Anreizen oder mit harten Strafen? Darüber diskutieren die Virologin Melanie Brinkmann und der Verhaltensökonom Marcus Schreiber, der eine Triage-Regelung für Ungeimpfte für denkbar hält.

Spiegel Online (Paywall), 30.09.2021. „Coronoia: Keule“ weiterlesen

Coronoia: Neue Erkenntnisse

Ich weiß; mit Logik kommt man in diesen vollkommen durchgeknallten Zeiten keinen einzigen Millimeter mehr weit. Man will eigentlich vor lauter Schmerzen nur noch schreien. Man will, wie Spiegel-Redakteurinnen zur Schweinegrippe vor zwdrei Jahren kommentierend, mit dem Vorschlaghammer nicht mehr nur auf den Tisch hauen, sondern ihn zertrümmern. Die Leute am Kragen packen – und solange schütteln, bis sie wieder zu sich kommen; ihnen eimerweise eiskaltes Wasser über die heißgelaufene, von irrationaler Todesangst leergefressene Birne kippen. Es würde nichts nützen; weil sie alle Fesseln jeglicher Logik und Vernunft gesprengt haben. Man seit 1,5 Jahren eben heute dies – und morgen exakt das Gegenteil behauptet. Und sich hierbei auch noch stets auf „die Wissenschaft“ beruft. „Coronoia: Neue Erkenntnisse“ weiterlesen

Coronoia: Die Propaganda-Matrix

Im Rubikon-Verlag erschien unlängst das Buch des an der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München lehrenden, als auch einen lesenswerten Blog betreibenden Professors Dr. Michael Meyen mit dem Titel „Die Propaganda-Matrix“. Dieser hat mir Anfang September aufgrund einer Anfrage freundlicherweise ein von ihm persönlich gewidmetes Exemplar übermittelt, wofür ich mich gerne mit einer kurzen Rezension in meinem Blog bedanken möchte. „Coronoia: Die Propaganda-Matrix“ weiterlesen

Coronoia: Minenfeld

Journalist zu sein, ist inzwischen kein Traumberuf mehr. Sondern, es ist ein Alptraumberuf geworden. Ein richtiges Minenfeld, wo man sich überlegen muss, wo man hintritt. Und wo man besser nicht hintreten sollte. Weil, es könnte der letzte Tritt sein. Und dann ist dein Kanal weg. Also muss ich jetzt überlegen, ob ich einen neuen Job brauche?

Nachdenklich! | Robflexions | Robert Fleischer, ExoMagazinTV. Über die „Querdenken“-Zensurwelle bei Facebook und die inzwischen „alltägliche“ Löschung von Videos und Kanälen bei Youtube. „Coronoia: Minenfeld“ weiterlesen

Coronoia: Marienhof

Der Fall Marienhof aber hat noch eine neue Dimension des Brainwashing eröffnet. Wenn jemand Anfang 2005 behauptet hätte, dass die Mächtigen aus Industrie und Politik Daily Soaps ideologisch manipulieren, man hätte ihn für einen durchgeknallten Verschwörungstheoretiker gehalten. Doch die Realität übertrifft wie so oft die Horrorgemälde. Die ARD-Vorabendserie Marienhof war von der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft tatsächlich ausgewählt worden, um zwischen Liebeskummer und Liebesglück in einem völlig unverdächtigen Umfeld ihre Botschaften zu platzieren.

Albrecht Müller in »Machtwahn«, Droemer-Verlag, 2006. „Coronoia: Marienhof“ weiterlesen

Coronoia: Bullshit

Für mich gibt es da ein ganz einfaches Gedankenspiel, was mich dann auch an den Punkt gebracht hat, wo ich sag‘: Was die da schreiben, ist eigentlich; ich muss davon ausgehen, dass alles, was da steht, eigentlich zu großen Teilen Quatsch ist. Wenn ich mir als Jurist juristische Berichterstattung anschaue, die ist in den meisten Fällen … ich formulier’s mal vorsichtig … in der Regel unpräzise, häufig schlicht und ergreifend: Bullshit.

Dr. Justus P. Hoffmann | Sitzung 64: Medienkritik war gestern | Corona-Ausschuss. „Coronoia: Bullshit“ weiterlesen