Coronoia: Krankheitsunwesen

Also; nur, ob ich das jetzt richtig verstanden habe? Man spart über mindestens 30 Jahre lang im Rahmen des wütenden Neoliberalismus das Gesundheitswesen teils radikal zusammen. Man schließt und privatisiert unzählige Krankenhäuser. Sodass deine Chancen, vor allem als Landbewohner bei einem Herzinfarkt oder Schlaganfall rechtzeitig versorgt zu werden, gegen Null schwinden. Man entlässt über die Jahre eine große Zahl an Beschäftigten. Man schwächt die Gewerkschaften, sodass die Arbeitsbedingungen vor allem für die verbliebenen Pfleger immer unerträglicher werden. Die einzigen, die sich in diesem System noch Demonstranten leisten konnten, waren Kassenärzte. „Coronoia: Krankheitsunwesen“ weiterlesen

Coronoia: Die Krankheitsmaschine

Die Krankheitsmaschine läuft – wie gewünscht, wie geschmiert. Wir müssen uns nur klarmachen, was das bedeutet: dass das Ziel der Maschine eben nicht dasselbe ist wie unseres, sondern das genaue Gegenteil. Denn je gesünder wir sind, desto schlechter geht es der Maschine. Je kränker wir sind, desto besser geht es der Maschine. Alles, was medizinisch vernünftig wäre, rasche Gesundung beförderte und chronische Krankheit vermiede, ist daher schlicht geschäftsschädigend – und schlecht fürs BIP.

Die Krankheitsmaschine | Von Sven Böttcher | apolut. „Coronoia: Die Krankheitsmaschine“ weiterlesen

Coronoia: Definitionen

Die WHO, eine größtenteils über zweckgebundene „Spenden“ von Konzernen, Privaten und Stiftungen finanziert werdende Nichtregierungsorganisation Begriffe wie „Pandemie“, „Herdenimmunität“ und „Impfung“ definieren zu lassen, die in vielen Staaten zu Rechtsbegriffen transformiert werden, um politisches Handeln zu „legitimieren“, ist, als würde man die Mafia die Begriffe „Mord“, „Raub“, „Erpressung“ und „Diebstahl“ definieren lassen. „Coronoia: Definitionen“ weiterlesen

Coronoia: Schutz und Sicherheit

Auch wenn ich mich kaum noch dazu aufraffen kann, diesen totalitären Wahnsinn – hier im Süden von Rheinland-Pfalz pendelt die „Inzidenz“ seit Wochen zwischen 0 und 5 – zu kommentieren, muss ich mich doch noch einmal etwas ausführlicher zum Thema „Sicherheit“ auslassen. Erst einmal ist „Sicherheit“ eine Illusion. Es gibt keine einhundertprozentige Sicherheit. Und wenn, dann führt allein der Wunsch nach einer Solchen in solch totalitäre Zustände, wie wir sie seit nun schon rund 1,5 Jahren erleben müssen. Was ich allerdings besonders fassungslos zur Kenntnis nehme, ist, wie widersprüchlich auch hier die von Medienkonzernen gelenkten Massen agieren. Haben sie doch (scheinbar) nach drei Jahrzehnten neoliberaler Indoktrination, wo es hieß, dass es mehr (vor allem finanzieller) „Eigenverantwortung“ und weniger Staat bedürfe, urplötzlich den Staat als ihn „schützende“ Instanz wiederentdeckt? „Coronoia: Schutz und Sicherheit“ weiterlesen

Coronoia: Privatisierung

Bereits im letzten Jahr hatte ich mich darüber ausgelassen, dass es von (nicht nur den Ct-Wert betreffend) intransparent und gewinnorientiert arbeitenden privaten Laboren abhängt, ob man in Quarantäne landet. Es war und ist in dieser Irrenrepublik dann natürlich auch nur konsequent, dieses Prinzip – Profitmaximierung und Privatisierung – auf die der Apartheidsgesellschaft zugrundeliegende Massen-Testerei auszuweiten. Wo „geschäftstüchtige“ Hinze und Kunze eine unbegrenzte Lizenz zum Gelddrucken erhalten und quasi nebenbei auch noch hoheitliche Befugnisse übertragen bekommen. Denn deren „Bescheinigungen“ haben – gar elementare Grundrechte betreffend – ja eine unmittelbare rechtliche Relevanz. Das ist in etwa so, als dürften Fahrlehrer Führerscheine ausstellen. Nur ein kleiner Vorgeschmack auf das kommende Zeitalter des totalen Korporatismus. „Coronoia: Privatisierung“ weiterlesen

Windradmafia erobert den Pfälzerwald

Es ist zum Kotzen! Vor einigen Jahren wurde es schon einmal versucht, aber die aufgebrachte Menge konnte halbherzig ruhiggestellt werden. Ein gesetzliches Verbot von Windradmonstern im einmaligen Pfälzerwald wurde natürlich nicht erlassen. Und nun, nach der covidiokratischen Entscheidung meiner hirnlosen rheinland-pfälzischen Mitbürger wird nun auch bald der Pfälzerwald den Profitinteressen der Windradmafia geopfert – und planiert und gerodet, dass die Äste und Stämme krachen. Der einzigartige Ausblick auf das größte zusammenhängende Waldgebiet Deutschlands wird hierbei unwiderruflich vernichtet. Mit „Umweltschutz“ oder „Klimawandel“ hat dieser Frevel nichts mehr zu tun, hier geht es nur um Geld und Ideologie; die Privatisierung der Luft. Ich dokumentiere im Folgenden die Pressemeldung der Initiative Pro Pfälzerwald vom 1. Mai 2021. „Windradmafia erobert den Pfälzerwald“ weiterlesen

Coronoia: Die neue Phase

[Über den „alten“ Kapitalismus:] Und das war aber so: Da hat man deine Arbeitskraft ausgenutzt. Und jetzt geht die Nummer weiter. Und jetzt gehen sie in deinen Körper rein. Das ist die neue Phase, die jetzt kommt. DU als Mensch wirst jetzt verwertet, zerlegt und wirst dann irgendwann – so deren Idee, dieser Vollblut-Idioten und wirklich kranken Faschisten. Man geht in dich hinein, man implantiert etwas in dich hinein, man impft etwas in dich hinein. Um dich zu einen nutzbaren Teil von Technologien zu machen. Du wirst Teil einer neuen Technologie.


Ulrich Mies, Narrative #41, OVALmedia. Siehe auch: Ursprüngliche Akkumulation.

Corona-Ausschuss 41: Dr. Silvia Behrendt

In der 41. Sitzung des Corona-Ausschusses vom 26. Februar 2021 beleuchtete u. a. die Juristin Dr. Silvia Behrendt die völkerrechtlichen Grundlagen der gegenwärtigen Pandemie-„Maßnahmen“ insbesondere im Zusammenhang mit der WHO sowie den Einflüssen Privater, vor allem im Rahmen von Public-Private-Partnerships. Frau Behrendt kommt aus Österreich und hat 2007/2008 über das Thema an der Universität von Sankt Gallen in der Schweiz promoviert. Kleinere Transkriptionsfehler bitte ich zu entschuldigen. „Corona-Ausschuss 41: Dr. Silvia Behrendt“ weiterlesen

Ralf Ludwig: Staatsinsolvenzen

In der internationalen Sonder-Sitzung des Corona-Ausschusses vom 17. Februar äußerte sich Ralf Ludwig zu einem wichtigen Punkt: Der geplanten finanziellen Zerstörung der Staatengebilde, um sie durch die im Zuge der „Banken-Krise“ geschaffenen, vor allem europarechtlichen Regularien und Instrumente in die totale Privatisierung, also die unmittelbare Herrschaft der Banken und Konzerne zu treiben. Da ich diese Gedanken für wertvoll und diskutierenswert halte (und mich gerade erst selbst zu diesem Thema geäußert hatte), habe ich diese Passage transkribiert. „Ralf Ludwig: Staatsinsolvenzen“ weiterlesen

Coronoia: Great-Reset-Sozialismus?

Gestern hab ich mich mal wieder aufgeregt. Über einen saudummen Tweet, den ich nicht einmal mit einem Link beehren will. Ausnahmsweise war es nicht ein Zeuge Coronas, sondern ein Zeuge Hayeks. Auch in den „Drunter-Kommentaren“ lebten die Freunde des ungezügelten, freien Marktes mal wieder ihren abstrusen Hass gegen alles Staatliche aus. Herhalten musste unter anderem Oskar Lafontaine, der im Rahmen einer widerwärtigen Medienkampagne im Jahr 1999 als Finanzminister zurücktrat. Weil die SPD unter Schröder schon direkt nach dem Abtritt Helmut Kohls die ersten Anzeichen dafür erkennen lies, dass sie – was die Folgejahre dann nicht nur mit dem Jugoslawien-Krieg, sondern auch der Agenda 2010 bewiesen hatten – zu Gunsten der Reichen und Mächtigen umkippen und ihre Wähler verraten würde. „Coronoia: Great-Reset-Sozialismus?“ weiterlesen