Coronoia: Die neue Phase

[Über den „alten“ Kapitalismus:] Und das war aber so: Da hat man deine Arbeitskraft ausgenutzt. Und jetzt geht die Nummer weiter. Und jetzt gehen sie in deinen Körper rein. Das ist die neue Phase, die jetzt kommt. DU als Mensch wirst jetzt verwertet, zerlegt und wirst dann irgendwann – so deren Idee, dieser Vollblut-Idioten und wirklich kranken Faschisten. Man geht in dich hinein, man implantiert etwas in dich hinein, man impft etwas in dich hinein. Um dich zu einen nutzbaren Teil von Technologien zu machen. Du wirst Teil einer neuen Technologie.


Ulrich Mies, Narrative #41, OVALmedia. Siehe auch: Ursprüngliche Akkumulation.

Corona-Ausschuss 41: Dr. Silvia Behrendt

In der 41. Sitzung des Corona-Ausschusses vom 26. Februar 2021 beleuchtete u. a. die Juristin Dr. Silvia Behrendt die völkerrechtlichen Grundlagen der gegenwärtigen Pandemie-„Maßnahmen“ insbesondere im Zusammenhang mit der WHO sowie den Einflüssen Privater, vor allem im Rahmen von Public-Private-Partnerships. Frau Behrendt kommt aus Österreich und hat 2007/2008 über das Thema an der Universität von Sankt Gallen in der Schweiz promoviert. Kleinere Transkriptionsfehler bitte ich zu entschuldigen. „Corona-Ausschuss 41: Dr. Silvia Behrendt“ weiterlesen

Ralf Ludwig: Staatsinsolvenzen

In der internationalen Sonder-Sitzung des Corona-Ausschusses vom 17. Februar äußerte sich Ralf Ludwig zu einem wichtigen Punkt: Der geplanten finanziellen Zerstörung der Staatengebilde, um sie durch die im Zuge der „Banken-Krise“ geschaffenen, vor allem europarechtlichen Regularien und Instrumente in die totale Privatisierung, also die unmittelbare Herrschaft der Banken und Konzerne zu treiben. Da ich diese Gedanken für wertvoll und diskutierenswert halte (und mich gerade erst selbst zu diesem Thema geäußert hatte), habe ich diese Passage transkribiert. „Ralf Ludwig: Staatsinsolvenzen“ weiterlesen

Coronoia: Great-Reset-Sozialismus?

Gestern hab ich mich mal wieder aufgeregt. Über einen saudummen Tweet, den ich nicht einmal mit einem Link beehren will. Ausnahmsweise war es nicht ein Zeuge Coronas, sondern ein Zeuge Hayeks. Auch in den „Drunter-Kommentaren“ lebten die Freunde des ungezügelten, freien Marktes mal wieder ihren abstrusen Hass gegen alles Staatliche aus. Herhalten musste unter anderem Oskar Lafontaine, der im Rahmen einer widerwärtigen Medienkampagne im Jahr 1999 als Finanzminister zurücktrat. Weil die SPD unter Schröder schon direkt nach dem Abtritt Helmut Kohls die ersten Anzeichen dafür erkennen lies, dass sie – was die Folgejahre dann nicht nur mit dem Jugoslawien-Krieg, sondern auch der Agenda 2010 bewiesen hatten – zu Gunsten der Reichen und Mächtigen umkippen und ihre Wähler verraten würde. „Coronoia: Great-Reset-Sozialismus?“ weiterlesen

Coronoia: Laborxutive

Heute morgen macht mal wieder eine Meldung über unzählige falsch-positive PCR-Testresultate die Runde. Darüber berichtet u. a. Norbert Häring; Dr. Thomas Quak zitiert bei Twitter einen Artikel im Fürstenfeldbrucker Tagblatt. Flankiert wird dieser schiere Testirrsinn durch die zahlreichen Meldungen über positiv getestete Profisportler, hauptsächlich Fußballer und Football-Spieler, bei denen so gut wie jede Nachtestung ein negatives Ergebnis ergibt. Im Gegensatz zu negativ getesteten Schulkindern müssen die modernen Gladiatoren jedoch nicht in Quarantäne. Im Grunde muss man – auch im Hinblick auf die Ausführungen von Ralf Ludwig – feststellen, dass hier im Land eine weitere Staatsgewalt etabliert wurde: Die Laborxutive. Jeder Betreiber eines Labors hat es von nun an in der Hand, mittels eines für diagnostische Zwecke nicht zugelassenen PCR-Tests bzw. einer einzigen DIN-A4-Seite dafür zu sorgen, dass die Freiheit von Menschen eingeschränkt werden kann. „Coronoia: Laborxutive“ weiterlesen

Coronoia: Die Schock-Strategie

Derzeit lese ich zum dritten Mal das im Jahr 2007 erschienene Buch „Die Schock-Strategie: Der Aufstieg des Katastrophen-Kapitalismus“ von Naomi Klein. Wir stecken seit nun 3 Monaten inmitten in einer solchen „Schock-Strategie“. In ihrem schonungslosen Buch wird anhand vieler historischer Fakten belegt, wie ökonomische Krisen gezielt geschaffen oder auch Naturkatastrophen gezielt dafür genutzt werden, breite Bevölkerungsschichten zu enteignen und um marktwirtschaftliche Prinzipien in einer noch härteren Form durchzusetzen. Mit dem Ziel, multinationale Konzerne und deren Eigentümer noch reicher zu machen. Ich hoffe, dass Frau Klein sich in absehbarer Zeit zur Corona-Thematik äußern wird, denn meines Erachtens läuft hier nichts anderes, als das „Meisterstück“ der neoliberalen Revolution im Stile eben genau so einer „Schock-Strategie“. „Coronoia: Die Schock-Strategie“ weiterlesen

Immer Ärger mit dem Forstamt

Ich muss mich ja wegen der absurden Zustände an den B-10-Radwegen-Wirtschaftswegen“ nicht nur mit dem LBM, Staatsanwaltschaften, dem Kreis und mehreren Verbandsgemeinden rumärgern, sondern auch noch mit alles andere als bürgerfreundlichen, kleinen Forstbehörden. So gehört der ebenfalls mit Bundesmitteln ausgebaute und auch für Krafträder freigegebene Ersatzweg zwischen Pirmasens und Münchweiler ja dem Forstamt Westrich. Das ist genau jenes Forstamt, welches diesen Weg kaum pflegt, mir weiterhin eine Auskunft in Sachen Widmung verweigert und vor einiger Zeit den Trinkwasserbrunnen am Lambsbacherhof unter den fadenscheinigsten Begründungen abgeriegelt hatte. Eine ständig stark verdreckte Stelle am Ausgang des Nesseltals will man auch weiterhin nicht baulich in einen dauerhaft verkehrssicheren Zustand umgestalten. „Immer Ärger mit dem Forstamt“ weiterlesen

DB AG entfernt Fahrkarten-Automat

Die segensreichen Wirkungen der Bahnprivatisierung bekam zuletzt auch die Gemeinde Münchweiler zu spüren, denn die DB Station&Service AG hat dort in einer Nacht- und Nebelaktion einfach einen der beiden Fahrkartenautomaten ersatzlos abgebaut. Der Verein zur Förderung des Schienenverkehrs in und um Zweibrücken zitiert auf seiner Internetseite einen Artikel in der Rheinpfalz vom 25. Mai 2019. Auch der Bürgermeister wusste davon nichts und beschwerte sich anschließend bei der Verbandsgemeindeverwaltung. Wahrscheinlich wird er damit aber nicht viel Erfolg haben. „DB AG entfernt Fahrkarten-Automat“ weiterlesen

Post vom „Tankstellenpächter“

Kürzlich hatte ich bemängelt, dass der Trinkwasserbrunnen in der Nähe des Lambsbacherhofs bereits im Sommer mit einem Metallgitter abgeriegelt wurde. Ich bat in meiner Kritik zur meines Erachtens aberwitzigen Begründung auch darum, mir zu erläutern, warum nun etwas nicht mehr „zulässig“ sein solle, was seit zig Jahren zulässig war? Die Antwort des Forstamts Westrich ist auch in einem für einen Beamten leicht „schnippischen“ Ton gehalten. „Post vom „Tankstellenpächter““ weiterlesen

„Tankstelle“ geschlossen

Schon im Sommer musste ich feststellen, dass am Trinkwasserbrunnen am Lambsbacherhof entlang des B-10-Radwegs zwischen Pirmasens und Münchweiler irgendjemand ein Metallgitter angebracht hatte. Ich hatte anschließend versucht, mich bei der Stadtverwaltung zu erkunden, wer diese Maßnahme ergriffen hat – und warum? Leider erhielt ich nach einer Bitte um mehr Zeit für die Klärung dieser Frage dann gar keine Antwort mehr. Man verwies in der ersten kurzen Stellungnahme darauf, dass hier evtl. die Verbandsgemeindewerke der Stadt Rodalben zuständig seien – was ich aber stark anzweifelte, da der Brunnen noch eindeutig auf der Gemarkung der kreisfreien Stadt Pirmasens liegt. „„Tankstelle“ geschlossen“ weiterlesen