Coronoia: Akten-Einsicht

Ich hatte mich sehr gefreut, dass mich die Strafrechtlerin Jessica Hamed in ihren e-mail-Verteiler aufgenommen hatte und ich daher sehr früh von den neuesten Entwicklungen zu den von ihr geführten Corona-Verfahren erfuhr. Sie hat nun aufgrund der Tatsache, dass die bayerische Landesregierung über gar keine Behördenakte zu den ganzen „Corona-Maßnahmen“ verfügt, beim Gericht beantragt, u. a. den Ministerpräsidenten Söder als Zeugen vorzuladen. Da andere (Nicht-Mainstream-)Medien – unter anderem der äußerst empfehlenswerte Journalist Markus Langemann – das Thema inzwischen bereits aufgegriffen haben, ergibt es eigentlich nur noch relativ wenig Sinn, dazu selber noch etwas zu schreiben. Ich habe wohl deshalb nicht umgehend besonders empört reagiert, weil ich gerade auch durch meine Erfahrungen im radverkehrspolitischen Bereich von den Verwaltungen eigentlich ausnahmslos eines Rechtsstaates unwürdiges Verhalten gewohnt bin. „Coronoia: Akten-Einsicht“ weiterlesen

Widmungsunlust im Dahner Felsenland

Vor einer Weile hatte ich die Planungen für den Bau von drei neuen „Radwegen“ in der Grenzregion zwischen dem Dahner Felsenland und Frankreich aufgegriffen. Leider hat die Verbandsgemeindeverwaltung meinen Wunsch nicht erfüllt, mich hierzu auf dem Laufenden zu halten. Da ich für die beiden regionalen Käseblätter kein Geld (das ich eh nicht habe) aus dem Fenster werfen will, bekam ich nichts davon mit, dass man im Juli mit dem Bau dieser „Radwege“ begonnen hatte. Dies erfuhr ich erst auf Nachfrage und die Übermittlung zweier eingescannter Artikel aus der Rheinpfalz und der Pirmasenser Zeitung vom 4. bzw. 14. Juli. Der verlinkte Artikel ist leider (wie üblich) nur angeteasert; das Titelbild zeigt aber ganz nebenbei die für diese Zeiten typischen Corona-Doppelstandards, was auch von Politikern einzuhaltende „Mindestabstände“ betrifft. „Widmungsunlust im Dahner Felsenland“ weiterlesen

Vollsperrung der L 478 bei Rumbach

Der LBM kündigt in seiner Pressemeldung vom 7. August die circa drei Monate andauern sollende Vollsperrung der L 478 zwischen Rumbach und der L 488 (bei Schönau) ab dem 31. August an. Aufgrund des sehr dünnen Straßennetzes im Pfälzerwald verursacht die Vollsperrung der Landesstraße über die „Rumbacher Wasserscheide“ eine sehr lange Umleitung über Dahn, Salzwoog und die L 487 über den Braunsberg. Vermutlich wird der ein oder andere Ortskundige eine etwas kürzere, „französische“ Route über Nothweiler, die Forststraße am Litschhof, den Fleckensteiner Weiher und Schönau wählen. Von Wissembourg kommend bietet es sich an, die D 3 über den Col du Pigeonnier und Lembach zu wählen. „Vollsperrung der L 478 bei Rumbach“ weiterlesen

Coronoia: Jedes Leben zählt?

Ich war gerade mal wieder ganz tapfer und habe mich in die Wahnwelt twitternder Covidioten begeben. Eins müssen wir hier auch mal eindeutig klarstellen: Covidioten sind nicht diejenigen, die diesen undemokratischen, zunehmend faschistische Züge annehmenden Irrsinn hier seit Monaten auf Basis eindeutiger Zahlen, Studien und Fakten kritisieren! Nein – Covidioten sind geistesgestörte, ihre Wahnvorstellung zu einer fundamentalistischen Religion (die sogar radikale Strömungen des Islam tolerant erscheinen lässt) ausgeweitet habende mysophobe Paranoiker, die die Vorstellung von maskierten Kindern in überhitzten Klassenzimmern offenbar sogar in einer perversen Art und Weise „erregend“ finden? Weil sie fest daran glauben, der verkeimte Aluhut, den sie sich seit Wochen aufgrund einer Pervertierung des Begriffes „Solidarität“ vor die Hackfresse binden, sie und andere vor einem Todesvirus beschütze. „Coronoia: Jedes Leben zählt?“ weiterlesen

Gespräch zum Mühlenweg

Gestern unternahm ich nach längerer Zeit mal wieder eine „Dienstreise“, um mich mit zwei Vertretern der Verwaltung an der Kneispermühle im Wallhalbtal zum sich immer noch im Bau befindlichen „Mühlenweg“ zu unterhalten. Der Ausbau dieses Weges und die damit zusammenhängenden rechtlichen Fragen kam mir wie gelegen, um hier insbesondere im Hinblick auf das leidige Thema der „Radwege“ entlang der B 10 mal eindeutig feststellen zu lassen, ob der Steuerzahler mit rund 800.000 Euro „Radwege“ mitfinanzieren muss, die dann jedoch gar nicht als solche gewidmet werden. Das in angenehmer Atmosphäre (besonders amüsant waren die fünf schnatternden Gänse, die sich hin und wieder einmischten) Gespräch verlief überwiegend sachlich und konstruktiv. Auch wenn man sich, was den wesentlichen Punkt betrifft, derzeit noch nicht einig ist. „Gespräch zum Mühlenweg“ weiterlesen

Coronoia: Zwangstests selberzahlen?

Es ist erschreckend, wie groß die Parallelen sind, die sich in den Aussagen von radikalen Anhängern der Fahrradhelm-Kirche und den Zeugen Coronas wiederfinden. Denn nun – da unser lieber Pharmalobbyist und Gesundheitsdiktator Spahn inzwischen das komplette Grundgesetz als Klopapierersatz in die Kanalisation Berlins gespült hat – wurden ja mal eben ganz fix (nach entsprechendem Framing) Zwangstests für Reiserückkehrer aus sogenannten „Risikogebieten“ (wer legt diesen Status eigentlich auf welcher Grundlage fest?) verordnet. Gordon Pankalla erklärt in seinem Video auch, warum so ein Wahnsinn rechtlich überhaupt möglich sein kann. Das Erschreckende daran ist jedenfalls einmal mehr nicht, dass es sich irgendein zum Diktator aufgeschwungen habendes Pharma-Zäpfchen überhaupt wagt, so etwas auszusprechen, geschweige denn, zu verordnen! Nein; es sind die Reaktionen der Zeugen Coronas – oder vielleicht noch besser: der Corontologen – auf diesen rechtsstaatlichen Wahnsinn! „Coronoia: Zwangstests selberzahlen?“ weiterlesen

Schilderposse bei Maßweiler

Zwischendurch mal wieder ein Beitrag zum Thema Radverkehr. Schon vorm Corona-Wahnsinn habe ich mich ja bereits mehrmals gefragt, warum ich mir diesen Unsinn überhaupt noch antue? 🤮 Außerdem wird einem halt auch wieder bewusst, dass wir mitten in der wohl größten politischen und juristischen Skandalepoche leben, gegen deren Auswirkungen poplige Verkehrszeichen am Arsch der Welt, die sowieso noch nie auch nur irgendwen interessiert hätten, vollkommen verblassen. Jedenfalls hatte ich bereits vermutet, dass anlässlich des Vollsperrung der L 476 bei Maßweiler reger Ausweichverkehr über das alte Militärsträßchen führen würde. Und wie der Zufall so will, verschwanden – wie von Geisterhand, pünktlich zur Vollsperrung der Landesstraße die (uralten) Verkehrsverbotsschilder für Fahrzeuge mit einer Masse von mehr als 1,5 Tonnen (Zeichen 262). „Schilderposse bei Maßweiler“ weiterlesen

Coronoia: Fake News Media

Ich halte den Ausdruck „Fake News“ nicht für minder propagandistisch und manipulierend wie jenen der „Verschwörungstheorie“. Ich vertraue den „klassischen“ Massenmedien jedenfalls schon seit rund 20 Jahren nicht mehr; mein persönliches Aufwach-Erlebnis war der 11. September 2001. Damals war ich 19 Jahre alt und bin (zu meiner Schande, selbst als kritisch denkender Jugendlicher) anfangs voll auf die mit voller Wucht auf uns abgefeuerte Propaganda reingefallen. Ich war halt geschockt. Wegen der Bilder. Und wer unter Schock steht, kann eben nicht klar denken. In den Folgejahren bröckelte dieses Bild aufgrund unübersehbarer Widersprüche; mir wurde erst dann erst so richtig bewusst, wie manipulativ, einseitig und propagandistisch die Massenmedien auch in anderen Zusammenhängen ständig agitierten. „Coronoia: Fake News Media“ weiterlesen

Aus dem Polizeibericht (Teil 97)

Wie zuletzt angekündigt erfolgt hier vorerst (auch je nach Umfragebeteiligung) nur noch eine Auflistung aller Unfälle mit Radverkehrsbezug mit einem Link zur PM. Lediglich die „Highlights“ werden umfangreicher kommentiert. Wie bereits öfters angemerkt: Das hier ist alles zeitraubende Arbeit (so eine relativ simple Zusammenstellung bspw. frisst mal eben 3 bis 4 Stunden), die ich – seit längerer Zeit ohne jedes Erwerbseinkommen – ohne jede Gegenleistung (nicht einmal in Form eines einfachen „Danke“ per Kommentar) erbringe. Menschen werfen bereitwillig ihr Geld für den überflüssigsten materiellen Mist aus dem Fenster. Einem auch im Sinne der Allgemeinheit engagierten Blogger hin und wieder mal 10 Euro zu überweisen? Unvorstellbar! 😣 🥺 „Aus dem Polizeibericht (Teil 97)“ weiterlesen

Vollsperrung der L 485 bei Glashütte

Vorgestern befuhr ich die L 485 zwischen Glashütte und Langmühle. Hierbei fiel mir eine Hinweistafel auf, die eine Vollsperrung jener Landesstraße ankündigte. In der heutigen Pressemeldung des LBM Kaiserslautern teilt jener mit, dass diese zwischen dem 21. Juli und 15. August erfolge. Man werde auf einem 1,8 km langen Abschnitt die Fahrbahndecke erneuern, Schadstellen beseitigen und „Geschwindigkeitsdämpfende Maßnahmen auf der freien Strecke und in der Ortsdurchfahrt“ herstellen. Warum man diese Landesstraße „saniert“, ist mir ein Rätsel; jene befindet sich vor allem im Vergleich zu richtig üblen Rumpelstrecken wie der L 475 südlich von Wallhalben, der L 465 bei Landstuhl, der L 466 bei Rieschweiler-Mühlbach oder der L 469 nördlich der Knoppermühle meines Erachtens in einem tadellosen Zustand; die letzte grundsätzliche Sanierung dürfte auch noch keine 10 Jahre zurückliegen. Eine Umleitung wurde in der PM übrigens nicht angegeben.