Die WHO-Pandemie verstehen

Some1, der regelmäßig im Blog „Corona Doks“ kommentiert, hat sich die große Mühe gemacht, im Zuge der Ausführungen von Frau Dr. Behrendt im Corona-Ausschuss etwas tiefer zu den Hintergründen der WHO zu recherchieren. Er hat hierzu ein 21-seitiges Dokument erstellt, welches vor zwei Tagen bereits im Blog von Artur Aschmoneit veröffentlicht wurde. Nichts desto trotz möchte ich auch hier noch gesondert darauf hinweisen. Das Dokument kann hier (pdf, 0,98 MB) heruntergeladen werden.

Coronoia: Querfeldeindenker

Wolfgang Wodarg: Ja, ich hab also ein sehr schönes, kleines Märchen von dem Günter Anders ausgebuddelt neulich. Das passt genau dahin. Da sagt er:

Da es dem König aber wenig gefiel, dass sein Sohn, die kontrollierten Straßen verlassend, sich querfeldein herumtrieb, um sich selbst ein Urteil über die Welt zu bilden, schenkte er ihm Wagen und Pferd. Nun brauchst du nicht mehr zu Fuß zu gehen, waren seine Worte. Nun darfst du nicht mehr, war deren Sinn. Nun kannst du nicht mehr, deren Wirkung.

Das hat der in den 60er Jahren geschrieben. Das finde ich hier, gibt genau das wieder, was wir gerade besprechen.

Dr. Wolfgang Wodarg, 37. Sitzung des Corona-Ausschusses mit Dr. Matthias Burchardt. „Coronoia: Querfeldeindenker“ weiterlesen

Coronoia: „Wissenschafts“-Terror

Es folgt ein Transkript eines Auszuges der 42. Sitzung des Corona-Ausschusses vom 5. März 2021, in welcher sich u. a. Prof. Michael Esfeld über die Leopoldina äußert. Er bezeichnet im Rahmen einer Diskussion über das Milgram-Experiment eine Aussage Christian Drostens als Terror. Gegebenenfalls werde ich noch in den folgenden Tagen weitere Abschnitte bzw. die gesamte Passage mit Prof. Esfeld transkribieren. Das macht halt auch – vor allem ohne unterstützende Software – immer unheimlich viel Arbeit. „Coronoia: „Wissenschafts“-Terror“ weiterlesen

Coronoia: Covidiocracy

Wie zuletzt bereits thematisiert, wird in Rheinland-Pfalz (und Baden-Württemberg) am 14. März – mitten in der tödlichsten „Pandemie“ seit der Pest – ein neuer Landtag gewählt. Die Bedeutung dieser Wahlen wird meiner Meinung nach unterschätzt, denn es sind die ersten, die der Bevölkerung eine unmittelbare Möglichkeit gäben, diesen faschistischen Irrsinn zu beenden – indem man eine durchgeknallte Exekutive (inkl. Legislative) abwählt. Doch das Problem hierbei ist, dass bekanntlich alle etablierten Parteien bei diesem Wahnsinn mitmachen. Das gilt übrigens auch für die AfD, die sich hier in RLP allen Ernstes auf einem ihrer Wahlplakate dafür ausspricht, das generelle Obrigkeitsregime in Form eines immer übergriffiger agierenden Polizeistaats weiter zu festigen. „Coronoia: Covidiocracy“ weiterlesen

Fragen an Menschen, die das Narrativ vom Corona-Killervirus verteidigen

Ein Gastbeitrag vom Mehrdenker

Nahezu jeder hat schon die Erfahrung gemacht, dass man andere auch nicht mit den besten rationalen Argumenten von etwas überzeugen kann. All jene, die, wie ich, das Narrativ vom Corona-Killervirus in Zweifel ziehen, werden bald gemerkt haben, dass sie auch mit den besten Gegenargumenten bei „Zeugen Coronas“ meist wie gegen eine Mauer anrennen. Es kommen immer dieselben „Aber, was ist mit…?!“-Einwände. „Fragen an Menschen, die das Narrativ vom Corona-Killervirus verteidigen“ weiterlesen

Coronoia: Homo demens

Seien wir doch ehrlich: Die Geschichte der Menschheit ist über weite Strecken eine Geschichte der Unmenschlichkeit. Über Jahrtausende hatten wir nichts Besseres zu tun, als uns gegenseitig niederzumetzeln. Wer zählt die Millionen und Abermillionen, die gefoltert, gehängt, gesteinigt, erstochen, erwürgt, erschlagen, erschossen, verbrannt, vergiftet, vergast wurden? Ein einzigartiger Blutstrom zieht sich durch die Jahrhunderte, er ist der rote Faden in jeder sinnlosen Aneinanderreihung von Mord und Totschlag, Ausbeutung und Gewalt, die sich Geschichte nennt.

Michael Schmidt-Salomon, Keine Macht den Doofen, Piper-Verlag (2012). „Coronoia: Homo demens“ weiterlesen

B 10: Die „Grundsätze 2020“

Gestern erhielt ich mal wieder Post in Sachen B 10, dieses Mal von der VG Hauenstein. Jene hatte ja – erstmals – auf Basis einer parlamentarischen kleinen Anfrage der grünen Landtagsabgerodneten Blatzheim-Roegler – die „Grundsätze 2008“ entdeckt und deren Anwendung im Zuge des zuletzt von mir erneut dokumentierten „Radwegs“ zwischen Hinterweidenthal und Hauenstein beantragt. Wie nicht anders zu erwarten war, wurde jener Antrag vom BMVI zurückgewiesen. Dabei berief sich Andi Scheuers „Fachpersonal“ auf genau den realitätsfernen Blödsinn, den man mir erst vor einer Weile, nach der erneuten Aufforderung, sich endlich mit meiner Fach- und Rechtsaufsichtsbeschwerde vom 07.11.19 in einer angemessenen Weise zu befassen, kurz vor Weihnachten mitgeteilt hatte. „B 10: Die „Grundsätze 2020““ weiterlesen

Coronoia: Schürfrechte

Aber wenn die Daten das Öl des 21. Jahrhunderts sind, dann ist das natürlich nicht im Interesse derjenigen, die da Schürfrechte brauchen. Und die wollen schürfen in meinem Privatleben. Ja, die wollen schürfen in Schulen, also all die Menschen, die eigentlich mit unserer Fürsorge auch zu bedenken wären, wie Kinder, Schüler usw. Wir hatten ja schon in eine digitale Biographie gehetzt, während man ihnen eigentlich sowas wie ’ne analoge Unschuld gönnen sollte.

Dr. Matthias Burchardt, 37. Sitzung des Corona-Ausschusses. „Coronoia: Schürfrechte“ weiterlesen

Coronoia: – 306 Kommentare

Im Nachhinein fasse ich es als Auszeichnung auf, niemals so wirklich der teils totalitären bis reaktionären „Radverkehrsbubble“ angehört zu haben. Immer, auch in diesem Bereich mein eigenes Ding gemacht zu haben. Mich gerade auch hier nicht verbogen zu haben – und bspw. im Sinne fauler Kompromisse Schrottradwege zumindest für genau die Gruppen zu akzeptieren, die auf diesen immer wieder totgefahren werden. Meinen radikalen Schwenk zur beißenden Gesellschaftskritik im Zuge des Corona-Putsches haben mir die wenigen, die mich bis dato zumindest per Beteiligung durch Kommentare unterstützt hatten, ja nicht verziehen. Auch nicht ein Kommentator, der mich nun die Tage bat, seine „personenbezogenen Daten“ in meinem Blog zu löschen. Aus den naheliegenden Gründen. „Coronoia: – 306 Kommentare“ weiterlesen

Coronoia: Die Wählermassen

Am 14. März dürfen die Strafgefangenen in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg ihre neuen oder alten Gefängnisdirektor(inn!)en wählen.

(…) Besonders hervorragend ist die geringe Urteilsfähigkeit, dann der Mangel an kritischem Denken, die Erregbarkeit, Leichtgläubigkeit und Einfalt der Massen. Auch entdeckt man in ihren Entscheidungen den Einfluss der Führer und die Wirkung der bereits angeführten Triebkräfte: Behauptung, Wiederholung, Nimbus und Übertragung.

Gustave Le Bon, Psychologie der Massen. „Coronoia: Die Wählermassen“ weiterlesen